Forum: Leben und Lernen
Betrugsskandal an US-Elite-Unis: 400.000 Dollar Schmiergeld für den Fußballtrainer
Getty Images

Studienplatz gegen Bestechungsgeld: 33 reiche Familien in den USA sind angeklagt, ihren Kindern Plätze an Elite-Unis gekauft zu haben. Einer der Akteure des Skandals war der Frauen-Fußballtrainer an der Yale University.

Seite 1 von 2
oifrr 16.03.2019, 19:05
1.

So schlecht ist unser Bildungswesen nicht. Öffentliche Schulen und Hochschulen sind kostenlos und vom Staat finanziert. Und genau so muss es auch bleiben. Nur die Leistung darf zählen, v.a. bei Elitestudiengängen, die es auch in D gibt. Die wertvollen Studienplätze dürfen niemals von verwöhnten Betrügern besetzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vliege 16.03.2019, 19:08
2. Ein weiteres Beispiel

für Geld regiert die Welt. Ob im "kleinen" wie in diesem Beispiel oder im ganz großen Stil.
Irgendwo sitzen die Buddys oder Amigo und lassen sich für ihre nicht selten dubiosen Netzwerke bezahlen.
Dazu gehört mMn ebenfalls der ausufernde und immer ungenierter ausgeübte Lobbyismus samt unnützer Beratertätigkeiten. Am Ende können sich die Eliten beinahe jedes Gesetz oder Vorteile, zum Nachteil anderer oder der Allgemeinheit erkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
botschinski 16.03.2019, 19:11
3. Wieder sowas...

Die Oberschicht erschleicht sich Akademikertitel mit Geld und/oder gefälschten Dissertationen, Betrug wo man hinsieht, überall. Dazu dann Enteignung der Kleinsparer und Mietexplosionen durch Geldausweitung und Nullzinspolitik, schlechte Löhne und soziale Sparmassnahmen bei einer florierenden Wirtschaft, korruptionsverdächtige Beratermandate, ungesühnte Industrieskandale (Diesel, Glyphosat, Plastik) und so vieles mehr. Und gleichzeitig fragt sich dann der Spiegel (Print) woher all die Wut der Kleinbürger kommt und ich mich ob das die vielzitierten westlichen Werte sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
checkitoutple 16.03.2019, 19:17
4. Konsrquent waere allen die illegal auf eine Uni gelangt sind die

Diplome oder Titel.zu entziehen. Ausseedem.sollten die Unis dazu verpflichtet werden alle welche bei den betruegenden Mitatbeitern ihre Zugangsberechtigung erhalten haben noch einmal.auf Eignung zu ueberpruefen.
Kinder von Wohlhabenden sollten auf jeden Fall noch einmal alle Zeugnisse im Original und Beglaubigt vorlegen muessen.
Aber die Unis wollen das ja gar nicht sie leben ja sehr gut davon Kinder aus reichen Familien auch bei totaler Unfaehigkeit ein Prardikat Examrn auszustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlheinz-hesse 16.03.2019, 21:17
5. Was und von wem schreiben Sie.

Zitat von botschinski
Die Oberschicht erschleicht sich Akademikertitel mit Geld und/oder gefälschten Dissertationen, Betrug wo man hinsieht, überall. Dazu dann Enteignung der Kleinsparer und Mietexplosionen durch Geldausweitung und Nullzinspolitik, schlechte Löhne und soziale Sparmassnahmen bei einer florierenden Wirtschaft, korruptionsverdächtige Beratermandate, ungesühnte Industrieskandale (Diesel, Glyphosat, Plastik) und so vieles mehr. Und gleichzeitig fragt sich dann der Spiegel (Print) woher all die Wut der Kleinbürger kommt und ich mich ob das die vielzitierten westlichen Werte sind.
Den Artikel haben Sie aber schon gelesen.
Der Wutbürger kann in anderen Foren seine Luft ablassen, wenn es um die Dinge geht worüber Sie schreiben.
Aber Sie haben aber auch mit bekommen, dass es sich Hier um Unis der USA geht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
53er 17.03.2019, 05:42
6. Zwischen Berater une Betrüger

passt manchmal nur ein Blatt Papier. Und solche Machenschaften gibt es nicht nur in den USA. Der Status Quo der "Eliten" in vielen Ländern läßt darauf schließen, dass manche Befähigung eher erkauft denn erworben wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 17.03.2019, 06:07
7. Gönnt den Reichen ihren Spaß

Warum gibt es keine Möglichkeit, dass sich die unbegabten Millionärskinder in einen Studienplatz offiziell einkaufen? Wenn der Preis hoch genug ist, wird kein armer Verdrängt, sondern mit dem Geld könnte man zusätzliche Stipendien einrichten. Die Spitzenjobs werden doch auch so schon über ein Netzwerk verteilt, dass reiche Erben den Nonames vorzieht. Unabhängig von der Qualifikation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-125536125024537 17.03.2019, 09:33
8. Ist Yale eine staatliche oder private Uni?

Auch im dritten SPON Beitrag der letzten Tage keine Antwort auf dieses Frage. Natürlich verstößt das kriminelle Vorgehen des Trainers gegen die Statuten. Aber im Prinzip wäre es nicht illegal, wenn private Unis Studienplätze verkaufen, so sehr einem das auch gegen den Strich gehen mag

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.klagge 17.03.2019, 10:15
9. Das ist ja mal ein Ding.

Das wunderbare Bildunggssystem im Land der Freien und Braven wird letztendlich von den Leuten kontrolliert die es finanzieren. Die schönen Elite-Unis haben speziell ihre Sport Fakultäten zu dem Zweck auch den Leuten, die für das normale Studium eher nicht geeignet sind einen Platz bereit zu stellen. Wer auch immer dabei ins Visier der Justiz gerät muss schon ein ganz besonderer Schwachkopf sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2