Forum: Leben und Lernen
Bildung in Deutschland: Riesiges Lerngefälle zwischen Süd und Nord

Selbst die schlechtesten*Landkreise im Süden schlagen die besten im Norden - das ist das dramatische Ergebnis einer neuen Bildungsstudie, die dem SPIEGEL vorliegt. Die Lernstandsanalyse für Schulen, Hochschulen, Leben und Beruf wirft die Frage auf: Gibt es ein Deutschland der zwei Geschwindigkeiten?

Seite 1 von 42
Radtourist 21.11.2011, 08:05
1. Wo ist die Studie verfügbar?

ich würde gern die Studie mal lesen und ich möchte wissen, wie die Erhebungsmethode ist.
Dieses zusammengefaßte Pauschalergebnis behagt mir nicht und ich kanns ehrlichgesagt auch nicht glauben.
Bitte den Artikel um Methode und Forschungsschwerpunkte erweitern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shokaku 21.11.2011, 08:08
2. Hier könnte ein Titel stehen

Zitat von sysop
Selbst die schlechtesten*Landkreise im Süden schlagen die besten im Norden - das ist das dramatische Ergebnis einer neuen Bildungsstudie, die dem SPIEGEL vorliegt.
Captain Obvious strikes again. Aber das ist ja das "Tolle" an Libtards, sie brauchen immer erst eine Studie bevor sie das Offensichtliche zur Kenntnis nehmen.


Zitat von sysop
Gibt es ein Deutschland der zwei Geschwindigkeiten?
Nö. Es gibt ein Deutschland der zwei politischen Kulturen. Der Rest sind nur Folgen daraus.

Aber keine Panik: Ba-Wü ist ja schon gefallen, irgendwann wird es auch mal die Bayern erwischen, und danach sind alle gleich langsam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alternator 21.11.2011, 08:10
3. Winston Churchill sagte:

"Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast!"
-Im Süden lassen sich ja auch Bahnhöfe billiger einbuddeln.
Alles Marketing, alles Lüge der Amigos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grana 21.11.2011, 08:16
4. alles so kommiliziert

Zitat von sysop
Selbst die schlechtesten*Landkreise im Süden schlagen die besten im Norden - das ist das dramatische Ergebnis einer neuen Bildungsstudie, die dem SPIEGEL vorliegt. Die Lernstandsanalyse für Schulen, Hochschulen, Leben und Beruf wirft die Frage auf: Gibt es ein Deutschland der zwei Geschwindigkeiten?
Naja, wenn ich mit Behörden, Banken und Versicherungen im Süden zu tun habe, dann habe ich immer das Gefühl, dass dort die lustlosesten Kleingeister der Republik sitzen, dagegen sind Beamte in Hamburg und Schleswig-Holstein interessierte Supermänner.
Aber, es geht ja um die jetzt abgeschlossenen und man schreibt zwar Süd und Nord, meint aber Süd und Ost.
Ach, ich hab nur mittlere Reife, wie sollte ich das nur verstehen. Als ich noch zur Schule ging, da gab es noch eine Mauer, da war der Osten meines Landes Ratzeburg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fricklerzzz 21.11.2011, 08:36
5. Die Lernstätten im Norden sind halt kaputtgespart

Zitat von sysop
Selbst die schlechtesten*Landkreise im Süden schlagen die besten im Norden - das ist das dramatische Ergebnis einer neuen Bildungsstudie, die dem SPIEGEL vorliegt. Die Lernstandsanalyse für Schulen, Hochschulen, Leben und Beruf wirft die Frage auf: Gibt es ein Deutschland der zwei Geschwindigkeiten?
Schlechte Ausstattung und Wartung macht unattraktiv, daher bekommt man auch die schlechtesten Lehrer.

Wenn ich sehe, wie die Allgemeinbildung und Motivation der Lehrer bei uns hier (Raum Braunschweig) so durchschnittlich ist, wundert mich das nicht.

Mit Geschwindigkeit hat das nichts zu tun, es ist nach meiner Ansicht ein Qualifikatitions und Motivationsproblem.

Ist die "Verbeamtung" erreicht erlischt vielfach der Enthusiasmus.

Schade nur, das unsere Kinder, die auch nicht dummer sein dürften als die guten Badenser, Schwaben und Bayern das ausbaden dürfen.

Fricklerzzz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rwdd 21.11.2011, 08:37
6. .

Zitat von sysop
Selbst die schlechtesten*Landkreise im Süden schlagen die besten im Norden - das ist das dramatische Ergebnis einer neuen Bildungsstudie, die dem SPIEGEL vorliegt. Die Lernstandsanalyse für Schulen, Hochschulen, Leben und Beruf wirft die Frage auf: Gibt es ein Deutschland der zwei Geschwindigkeiten?
Ja wer hätte das gedacht? Wenn ich von einer Durchschnittsmenge die Besten wegnehme (abwandern), dann bleibt natürlich nur der unterdurchschnittliche Rest übrig. Im Gegenzug erhöht sich in den Zielgebieten der Schnitt.

Und der Rest der noch da ist resigniert. Wenn man einem nur lange genug einredet/vorlebt dass es keinen Sinn hat etwas aus sich und seinem Leben zu machen, gibt jeder irgendwann auf.

Aber SPON hat es wohl mal wieder nicht nötig auf die Ursachen des ganzen hinzuweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elster2 21.11.2011, 08:38
7. .

Natürlich liegt das nicht an den Politikern (und damit natürlich letztlich an den Wählern), die im Norden in der Mehrzahl rot und nicht schwarz sind. Laßt uns bloß nicht über die Ursachen reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Searider 21.11.2011, 08:40
8. Kinder haben keine Lobby

Bildung 2011 in Deutschland bedeutet durch die tolle Kulturhoheit eine Bildungslandkarte wie zu Zeiten des deutschen Zollvereins.
Damit werden wir unsere Kinder und Jugendlichen niemals für den globalisierten internationalen Konkurrenzkampf fit bekommen . Wir vergeuden Zeit und Ressourcen damit sich 16 Kultusminister samt Ihres Hofstaates profilieren können.

Das zentrale Bildungssystem in der DDR war da dem unseren westdeutschen weit überlegen. Aber es musste nach der Wiedervereinigung in Siegermentalität ja alles aus den Neuen Bundesländern kaputt gemacht werde, anstatt sich bietende Chancen zu nutzen.

Gleichzeitig lässt keine neue Landesregierung Ihre Möglichkeiten aus auf dem Rücken unserer Kinder immer neue Experimente auf dem Bildungssektor loszutreten. Kontinuität ist da ja ein Fremdwort.

Da werden Ideologien zu lasten nachgewiesener Sinnhaftigkeit umgesetzt. Kinder haben eben keine Lobby

Ich selber komme aus den verbrauchten Bundesländern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nachteuie 21.11.2011, 08:41
9. Alter Kalter Kaffee!

Hallo!

Schon Mitte der 80er Jahre gab es riesige Unterschiede zwischen (Bundes-)Ländern im Süden und im Norden Deutschlands - man erinnere sich nur an die Landesbezogenen Bonus-Punkte beim NC-Verfahren.... Nach der Wiedervereinigung hat dann die deutsche Hochschulrektorenkonferenz versucht gewisse Standards wenigstens an den Hochschulen ein zu führen - zum Beispiel in Bezug uaf Rechtschreibung etc. - was einem quasi Ausschluß ostdeutscher Studenten von vielen Prüfungen bedeutete und darum schnellstens wieder abgeschafft wurde. Und heute fällt dann mal wieder jemandem auf dass dieses Problem bis heute noch nicht gelöst wurde: Toll!
Noch schlimmer wird es ja erst, wenn man dann die Leistung die heute bei uns erbracht werden muss um ein "Abitur" zu erlangen dann mal mit den Leistungen vergleicht die bei der deutschsprachigen "Konkurrenz" so verlangt werden: Sowohl die österreichische "Matura" als auch die deutsch-schweizerische "Matura" oder "Matur" sind um Klassen schwerer als in jedem deutschen Bundesland...und das merkt man auch an den Uni´s wenn Abiturienten mit Maturaten in direkter Konkurrenz stehen....man muss sich halt überlegen ob man entweder mal so richtig in Bildung investieren soll um den Traum von der "Bildungsrepublik Deutschland" wenigstens im ansatz wahr werden zu lassen - oder ob man so weiter macht wie bisher und dann wählen muss ob man Klasse oder Masse haben will - beides geht bei den bisherigen Bildungsausgaben nachgewiesenerweise nicht! Klasse wäre gut für unsere Wissenschaft und Forschung und damit unsere Zukunft - Masse passt aber besser jeweilige politische Landeskalkül - jeder hätte doch gerne dass sein Kind "Abitur macht" - Notfalls halt mit Leistungskursen "in Singen und Klatschen"......
Ich habe für unser Bildungssystem wenig Hoffung auf Besserung....Zeit zum Notschlachten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 42