Forum: Leben und Lernen
Bildung in Deutschland: Riesiges Lerngefälle zwischen Süd und Nord

Selbst die schlechtesten*Landkreise im Süden schlagen die besten im Norden - das ist das dramatische Ergebnis einer neuen Bildungsstudie, die dem SPIEGEL vorliegt. Die Lernstandsanalyse für Schulen, Hochschulen, Leben und Beruf wirft die Frage auf: Gibt es ein Deutschland der zwei Geschwindigkeiten?

Seite 22 von 42
j t 21.11.2011, 18:09
210. Falsch!

Zitat von Schlumperli
Es geht hier aber nicht um persönliche Erfahrungen. Es geht um wissenschaftliche Studien und Statistiken. All diese haben eine eindeutige Tendenz: Die früheren Agrarländer im Süden - Bayern und BW - liegen heute an der Spitze Deutschlands. Die Nord-Bundesländer fallen zurück. Das muss doch einen Grund haben.
Und das ist der Fehler der "Schulschlauen"! Sie blenden die Realität aus und verkriechen sich in irgendwelchen Statistiken! Betrachten Sie mal die Wirklichkeit, sofern Sie es denn können! Wenn einer oder eine was auf dem Kasten hat, dann wird er/sie was aus ihrem Leben machen. In Bayern ist es aber so, dass einem Großteil dieser Kinder diese Chance verwehrt bleibt, weil der Zugang zum Abitur verwehrt bleibt. Unser Land (ganz Deutschland!) zählt in Europa und in der Welt nach wie vor zur Spitze und daran hat Bayern nur seinen Anteil und ist nicht alleine dafür verantwortlich, wie es hier z. T. dargestellt wird. Bayern hält seinen Betrieb ganz maßgeblich mit den „dummen“ Akademikern aus dem ganzen Rest von Deutschland aufrecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaue Fee 21.11.2011, 18:11
211. Tja,

Zitat von shopgirl1
Na, so eine Unverschaemtheit, da haetten die Eltern aber gegen den Bescheid der Grundschule auf einen Gymnasiumsplatz klagen koennen. Klaeren Sie uns doch mal auf, wie es zu dieser Ungeheuerlichkeit gekommen ist.
da war wohl der Elternwille ausschlaggebend und nicht der Notendurchschnitt.
Das habe ich genauso bei unseren bäuerlich geprägten Nachbarn erlebt. Die wollten ihre jüngste Tochter auf die Hauptschule schicken, weil sie ja "eh heiratet" und wenn sie auf Gymnasium geht auch "soooo lange auf der Tasche liegt". Wenn sich die Lehrerin nicht den Mund fusselig geredet hätte, wäre das Kind auch dort gelandet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hardliner 1 21.11.2011, 18:16
212. Denkfehler

Zitat von Gebetsmühle
das ist völliger blödsinn. die hauptschule wird in den meisten bundesländern aufgelöst, weil es kaum noch hauptschüler gibt und man mit dem abschluss nix mehr machen kann. inzwischen braucht jeder automechaniker und jeder dreher fundierte kenntnisse in programmieren und cnc und elektronik. das gibts nicht auf der hauptschule. die "pfiffigen" sind davon überhaupt nicht betroffen, denn die werden dadurch weder dümmer, noch bleiben sie auf der strecke. sonst wärens wohl kaum die "pfiffigen". es spricht nix dagegen mehr kindern eine bessere bildung zukommen zu lassen. das macht niemanden dümmer, aber viele klüger. das sind die einzigen resourcen die wir in diesem land haben und die muss man ausbauen und nicht abbauen. nicht mal bayern kann von seinen paar "pfiffigen" leben.
Sie machen einen entscheidenden Denkfehler: Bildung kann man nicht (passiv) auf sich zukommen lassen, Bildung muss man sich (aktiv) erwerben. Das bedingt eigene Anstrengung, Fleiß, Disziplin und Durchstehvermögen und zwar vom Schüler. Der Staat macht mit den Schulen ein Angebot. Was die Kinder und Jugendlichen daraus machen, entzieht sich dem Einfluss des Staates.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hardliner 1 21.11.2011, 18:20
213. Und Gabriel?

Zitat von Meine_Gedanken
Was ist denn mit Niedersachsen? Schwarz wie die Nacht nur Schröder durfte ein kurzes Intermezzo liefern. Aber der war ja ehr rot-schwarz gestreift. Hier wird gar nichts in die Schulen und Jugend investiert. Seit die CDU regiert geht es abwärts mit der Bildung. Frauen gehören an den Herd. Kindergarten und Kinderhort - weit unter dem Schnitt. Also was konservativ angeht, müssen die Bayern aufpassen, dass sie nicht rechts überholt werden.
War nicht auch der SPD-Gabriel Ministerpräsident in Niedersachsen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaue Fee 21.11.2011, 18:20
214. Ähm...

Zitat von unemployed50
[Zitat][Zitat] Gleiche Schulbücher in allen Ländern, alle 5 Jahre überarbeitet. Gleiche Hefte für Alle, angepasst der jeweiligen Lernstufe usw. Gleiche Unterrichtsmethoden von Lehrern gleicher Ausbildung. ... Ihre Plagen sind auch nicht besser, klüger oder dümmer als die anderen Kinder auch wenn sie das nicht gern hören. Gruß H.P.
So ein Schmarrn!

Ich bin froh, dass meine Tochter ihre Unterrichtsbücher aus den USA bezieht und nicht ausschliesslich mit den seltsamen Heftchen des nationalen Kultusministeriums (SEP) konfrontiert wird, die einen annormal hohen Prozentsatz an Patriotismus aufweisen. Nicht umsonst haben wir bei uns einen Unterschied von bis zu 300 PISA-Punkten zwischen marginalisierten staatlichen Schulen und städtischen privaten Institutionen.

Mein Raubtier ist pediatrisch-erwiesen intelligenter als der Grossteil ihrer Altersgruppe; das braucht mehr Input, um ausgelastet zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MashMashMusic 21.11.2011, 18:22
215. .

Zitat von Meine_Gedanken
Was ist denn mit Niedersachsen? Schwarz wie die Nacht nur Schröder durfte ein kurzes Intermezzo liefern. Aber der war ja ehr rot-schwarz gestreift. Hier wird gar nichts in die Schulen und Jugend investiert. Seit die CDU regiert geht es abwärts mit der Bildung. Frauen gehören an den Herd. Kindergarten und Kinderhort - weit unter dem Schnitt. Also was konservativ angeht, müssen die Bayern aufpassen, dass sie nicht rechts überholt werden.
Niedersachsen durchgehend schwarz? Also hier steht was anderes:

http://de.wikipedia.org/wiki/Niedersachsen#Politik

PS: Es gab auch eine Zeit vor 1976. In Niedersachsen war von 1976 bis 1990 und ab 2003 abgesehen die Sozialdemokraten an der Regierung. Von "durchgängig schwarz" so wie in BaWü und Bayern kann also kaum die Rede sein.

1959 - 1976: SPD, 1990 - 2003: SPD.

Sie erkennen den Unterschied?

Und entschuldigen Sie bitte, aber mit dieser "Frauen an den Herd"-Propaganda locken Sie niemandem hinter dem Ofen hervor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MashMashMusic 21.11.2011, 18:25
216. .

Zitat von Gebetsmühle
das hab ich so nicht gesagt. ich habe nur festgestellt, dass die bayern auch nicht intelligenter oder besser sind, als eine gruppe aus dem rest der republik. sie sind nur anders eingruppiert, so dass es den anschein hat, sie seien besser.
Dafür dass sie nur anscheinend besser sind, läuft es hier wirtschaftlich aber doch irgendwie erheblich besser, wie kommt denn das? Und das, obwohl doch Grundig und die AEG zugemacht haben?

Eine Bekannte von mir ist mit ihren Kindern von NRW nach Bayern umgezogen. Und ihre Kinder hatten auf der Schule erhebliche Schwierigkeiten, einfach, weil das Niveau deutlich höher war. Wie kommt denn das, wenn es doch nur den Anschein hat, hier sei man weiter fortgeschritten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hjm 21.11.2011, 18:26
217. .

Zitat von unemployed50
Warum schaut keiner nach Finnland und übernimmt einfach die Bildungsstruktur von dort?
Wie? Sie wollen, dass die Schulen ihre Lehrpläne selber schreiben dürfen, besonders (un)begabte Kinder schon in der 3. Klasse in „Spezialklassen“ gesteckt werden, Lehrer das Recht haben, Schüler, die ihrem Unterricht nicht folgen können, einfach aus der Klasse zu werfen, ohne sich weiter um sie kümmern zu müssen, und dass sämtliche Erkenntnisse über selbständiges und eigenverantwortlichen Lernen in Projektgruppen über Bord geworfen wird, und statt dessen Lehrer wieder dozieren sollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaue Fee 21.11.2011, 18:27
218. Hm...

Zitat von unemployed50
Nur ein klitzekleines Beispiel: Wie kann es sein, dass ich einem Achtklässer erklären muss warum Ahornsamen, wenn man sie hoch wirft, rotierend zur Erde schweben? Das hab ich als Kind auf Wandertagen gelernt. Physik, Aerodynamik, Fehlanzeige und das wie gesagt in der achten Klasse! Gruß H.P.
Vielleicht, weil man Physik erst in der 8. Klasse bekommt und da erstmal mit Elektrizität arbeitet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MashMashMusic 21.11.2011, 18:27
219. .

Zitat von Gebetsmühle
sie sagen es. gerade in bayern ist ja die zahl der nahchilfeschüler auf dem gymnasium besonders hoch. das liegt einzig und allein daran, dass die auswahl auf sozialer grundlage gefällt wird und die oberklasse eher aufs gymnasium kommt, als die unterschicht, egal welche leistung das kind bringt.
Sie haben doch weiter vorher behauptet, mit einem Schnitt von 2,0 in Deutsch, Mathe und Heimat- und Sachkunde bekäme man eine Empfehlung fürs Gymnasium - was sich auch mit meinem Wissen deckt.

Wie genau bekommt man es dann hin, dass der Pöbel schön unten bleibt? Ich hätte jetzt gedacht, die Noten würden den Ausschlag geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 42