Forum: Leben und Lernen
Bildung in Deutschland: Riesiges Lerngefälle zwischen Süd und Nord

Selbst die schlechtesten*Landkreise im Süden schlagen die besten im Norden - das ist das dramatische Ergebnis einer neuen Bildungsstudie, die dem SPIEGEL vorliegt. Die Lernstandsanalyse für Schulen, Hochschulen, Leben und Beruf wirft die Frage auf: Gibt es ein Deutschland der zwei Geschwindigkeiten?

Seite 23 von 42
Hardliner 1 21.11.2011, 18:27
220. Stuttgart in Bayern?

Zitat von j t
Die Arroganz, mit der ein Großteil der Bayern auftreten ist einfach unerträglich! Grundsätzlich finde ich bei der derzeitigen politischen Landschaft Frau Merkel alternativlos. Ihre bayerischen Minister sind aber nach den Pfeifen von der FDP das Peinlichste an dieser Regierung und nach den LINKEN sind die CSU-Minister das Peinlichste im Parlament. Die vertreten keine deutschen Interessen, sie vertreten bayerische Interessen! Und bekennen sich auch noch bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit dazu!
Wenn sich Verkehrsminister Ramsauer für Stuttgart21 ausspricht, dann vertritt er bayerische Interessen? Seit wann liegt Stuttgart in Bayern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Critik 21.11.2011, 18:30
221. Gebetsmühlenartiger Widerspruch

Zitat von Gebetsmühle
dumm aber nur, dass damals nicht die csu regiert hat, sondern ein absolutistischer großherzog. sie argumentieren also für die abschaffung der demokratie?
Blödsinn.


Zitat von Gebetsmühle
danke, dass sie mir recht geben. es hat historische gründe und mit den zufällig grade regierenden parteien nix zum tun, aber auch gar nix. gute schulen soll es also nur im großherzogtum baden, im königreich würtenberg und im königreich bayern gegeben haben, im königreich preussen, im herzogtum lauenburg, im großherzogtum hanover, oldenburg, oder schleswig also nicht? wenn sie schon geschichtlich argumentieren, dann sollten sie doch bitte die ganze geschichte berücksichtigen. ncihts andres sag ich auch. auch 50 jahre sozialdemokratie hätten nix dran geändert, dass daimler in stuttgart sitzt und dort autos baut. so ist es.
Wir haben um den Aspekt "Zufall oder Strukturvorteil" diskutiert. Sie haben das Beispiel Karl Benz aufgebracht und ich habe Ihnen die Strukturvorteile erörtert, die er genossen hat. Erfolgreiches Unternehmertum hat nunmal mit Inspiration+Infrastruktur zu tun. Da kann man sich noch so sehr den Zufall daher wünschen.

Das war mein Argument zum Thema "politisches Handeln", was sie jetzt nebulös mit "historische Gründe" verstecken wollen. Damit geben Sie mir schon indirekt recht, weil historische Gründe eben kein Zufall sind. QED.

Wer politische gehandelt hat, spielt letztendlich keine Rolle. Wichtig ist das Ergebnis - Die Frage sind: was wird getan? und wird es erfolgreich getan? Die Bertelsmann-Studie beantwortet diese Frage, und sie beantwortet diese Frage zugunsten der südlichen Bundesländer. Und das korreliert nunmal stark mit den dort regierenden Parteien, die vor kurzem auch für ein ganz bestimmtes Bildungsmodell gestanden sind. Zufall??? Nein, ob es Ihnen nun passt oder nicht.

Wenn Sie meinen ich traue eine gute Bildungspolitik nur der CSU (in BW CDU) zu, sind sie falsch. Bisher war die CDU dabe nur das kleiner Übel. Und seit dem letzten Parteitag ist die CDU auch (mit der SPD) auf dem falschen bildungspolitischen Weg.

Ob 50 Jahre SPD im Lände was geändert hätten? Schon möglich, dass die SPD gute Strukturpolitik und Bildungspolitik machen kann. Bei der aktuelle Grün-Rote Regierung glaube ich es jedenfalls nicht. Man schraubt ja gerade am bewährten Bildungsmodell in BW herum (Ziel: möglichst viele Gemeinschaftsschulen einzurichten) . Warum Grün-Rot so gerne mit dem Bildungssystem experimentiert ist mir jedenfalls schleierhaft. Den guten Willen unterstelle ich da gerne. Aber, gut gemeint ist noch lange nicht gut gemacht.

Zur anderen Lesart Ihrer Frage: Ob Daimler nach 50 Jahren schlechter Bildungspolitik immer noch in Stuttgart wäre. Nein, keinesfalls.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unemployed50 21.11.2011, 18:32
222. So ein Schmarrn

[Zitat] Zitat von charlie1111
Klar und wahrscheinlich bei der Stasi, hauptsache nicht antiautoritär, nur so konnte das System 40 Jahre überleben.
[Zitat]



Wie kann man soviel Idiotie in einen Satz einfangen?
Von nix eine Ahnung aber nach dem Motto: Jetzt geb ich meinen Senf dazu! Sie sind in Ihrer Beschränktheit gar nicht in der Lage zu verstehen wie das Bildungssytem der DDR aufgebaut war.
Jedes Kind hatte die Grundschule, bis zur 5.Klasse. Dort haben die Kinder das nötigste Wissen bekommen um weiter auf die nächste Stufe zu kommen. Sollte ein Kind bis zu der Zeit nicht das Leistungsziel erreicht haben, kam es auf eine Sonderschule. Wer es bis zur achten Klasse schaffte konnte dann abgehen und das waren Kinder die einfach nicht in der Lage waren einen höheren Abschluß zu schaffen. Das waren in der Regel dann später Hilfsarbeiter oder sie machten später ihren Abschluß nach. Gab es alles schon.
Wer die 10. Klasse Polytechnische Oberschule absolviert hatte konnte sich(mit Beziehungen) seine Wunschberuf aussuchen. Wer in der achten Klasse aussergewöhnliche Leistungen hatte, konnte auf die EOS gehen(Erweiterte Oberschule) und dort sein Abitur machen.
Was um alles in der Welt glauben Sie, dass alle Lehrer in der DDR potentielle Stasispitzel waren.
Wie ich oben schon gesagt habe, Sie, mit ihrer verknöcherten Idiologie sind einfach nur bemitleidenswert.
Falls hier jemand mitschreibt den ich kenne: Ich danke meinen Lehrern und bin Stolz bei ihnen lernen zu dürfen.
Gruß H.P.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hjm 21.11.2011, 18:33
223. ..

Zitat von unemployed50
Wie kann es sein, dass ich einem Achtklässer erklären muss warum Ahornsamen, wenn man sie hoch wirft, rotierend zur Erde schweben? Das hab ich als Kind auf Wandertagen gelernt. Physik, Aerodynamik, Fehlanzeige und das wie gesagt in der achten Klasse!
Naja, bleiben wir mal auf dem Teppich. Dass Ahornsamen beim Fallen rotieren konnten Sie in der 8. Klasse bestenfalls nach dem Motto „weil die hier so gedreht sind“ erklären, aber sicher nicht mit der Navier-Stokes-Gleichung mit dynamischen Randbedingungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Critik 21.11.2011, 18:35
224. Bauchgefühl statt Schulschläue

Zitat von j t
Und das ist der Fehler der "Schulschlauen"! Sie blenden die Realität aus und verkriechen sich in irgendwelchen Statistiken!
Immer die Leute mit Ihren Statistiken. Wer will schon mit Fakten zu tun zu haben? Man müsste sich mit der Realität auseinandersetzen. Bauchgefühl ist eh viel besser. Bleiben Sie dabei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hardliner 1 21.11.2011, 18:36
225. Abitur auf dem Basar

Zitat von j t
Und das ist der Fehler der "Schulschlauen"! Sie blenden die Realität aus und verkriechen sich in irgendwelchen Statistiken! Betrachten Sie mal die Wirklichkeit, sofern Sie es denn können! Wenn einer oder eine was auf dem Kasten hat, dann wird er/sie was aus ihrem Leben machen. In Bayern ist es aber so, dass einem Großteil dieser Kinder diese Chance verwehrt bleibt, weil der Zugang zum Abitur verwehrt bleibt. Unser Land (ganz Deutschland!) zählt in Europa und in der Welt nach wie vor zur Spitze und daran hat Bayern nur seinen Anteil und ist nicht alleine dafür verantwortlich, wie es hier z. T. dargestellt wird. Bayern hält seinen Betrieb ganz maßgeblich mit den „dummen“ Akademikern aus dem ganzen Rest von Deutschland aufrecht.
Wenn es das Abitur auf dem Basar gibt, dann kann man nicht mehr von einer Bildungs-Elite sprechen. Viele Firmen pfeifen inzwischen auf die Noten in "Reifezeugnissen" und machen sich mit eigenen Test und Interviews ein Bild von den Kandidaten bzw. Bewerbern. Weiterer Nachteil der Abitur-Inflation: die Berechtigung für eine Hochschulstudium. Die vielen Studienabbrecher (man spricht von 30 Prozent) kosten den Staat sehr viel Geld, bringen aber mangels Qualifikation wenig in die Staatskasse ein. Von den überfüllten Hochschulen gar nicht zu reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MashMashMusic 21.11.2011, 18:36
226. .

Zitat von Meine_Gedanken
Für das Auftreten von Problemen bis zur Problemlösung durch Politiker aller Richtungen ist das ein sehr kurzes Intermezzo.
Gut nur, dass die Zeitrechnung erst bei 1990 anfängt. Oder sollte es schon vorher eine SPD-Regierung in Niedersachsen gegeben haben? So von 1959 bis 1976? Und von 1946 bis 1955?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Critik 21.11.2011, 18:39
227. Interessant

[QUOTE=Blaue Fee;9175850
Ich bin froh, dass meine Tochter ihre Unterrichtsbücher aus den USA bezieht und nicht ausschliesslich mit den seltsamen Heftchen des nationalen Kultusministeriums (SEP) konfrontiert wird, die einen annormal hohen Prozentsatz an Patriotismus aufweisen.[/QUOTE]

Ihr Beitrag klingt interessant, nur verstehe ich den Kontext nicht. Was ist SEP? Von welchem Land reden Sie? Klingt jedenfalls nicht nach einem deutschen Bundesland, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MashMashMusic 21.11.2011, 18:41
228. .

Zitat von j t
Bayern hält seinen Betrieb ganz maßgeblich mit den „dummen“ Akademikern aus dem ganzen Rest von Deutschland aufrecht.
Das liegt womöglich auch daran, dass es in Bayern soviele Jobs für Akademiker gibt, dass man sie nicht alle bei sich ausbilden kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaue Fee 21.11.2011, 18:50
229. ...

Zitat von Hardliner 1
Wenn sich Verkehrsminister Ramsauer für Stuttgart21 ausspricht, dann vertritt er bayerische Interessen? Seit wann liegt Stuttgart in Bayern?
Naja, vielleicht wg. Siemens? ;-)

Gute, intelligente Leute werden doch von den erfolgreichen international agierenden Konzernen angeworben, die haben dann auch meist schlauere Kinder, die, wenn sie auf gute Schulen gehen, ebenfalls einen verantwortungsvollen Beruf ausüben usw.
Es greift nunmal alles ineinander.
Wenn Bayern und Baden Würtemberg es geschafft haben solche Konzerne bei sich anzusiedeln, dann können sie später auch überproportional besseren Nachwuchs erwarten.
Wenn sie sich um diesen kümmern, dann ist der auch noch so gut ausgebildet, dass man gleich Nepotismus betreiben kann und keine Angst um die Qualität haben muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 23 von 42