Forum: Leben und Lernen
Bildung: Menschen ausländischer Herkunft haben häufiger Abitur als Deutsche
DPA

Fast jeder Dritte Einwohner Deutschlands mit Migrationshintergrund hat Abitur oder Fachhochschulreife - so viele wie nie zuvor. Allerdings spielt das Herkunftsland eine große Rolle.

Seite 17 von 17
Grummelchen321 09.09.2015, 15:52
160. Vergleichbarkeit

Im Artikel finde ich keine Angaben in welcher Weise das Abitur in Deutschland mit dem Abitur z.b. aus Syrien vergleichbar ist.Schulabschlüsse müssen in Deutschland annerkant werden meisten sogar mit einer NachPrüfung zum Nachweis der Kenntnise.

Beitrag melden
dschmi87 09.09.2015, 15:55
161. Die Frage ist auch wie es behandelt wird...

Die Frage ist auch wann haben Sie Abi gemacht? In NRW als auch in BW verschlimmbessern sie das Abi von Jahr zu Jahr und senken das Niveau...
Im BW Abi hatten wir stochastik aber nur kurz angesprochen zum Beispiel...
Ich will damit sagen, die Abiturienten aus Bayern haben es zu Beginn im Mathestudium bessere Vorraussetzungen als alle anderen... Wie BWler mussten zusammen mit denen aus NRW ins Mathecamp sodass wir alle aufn selben stand waren... Und später als Tutor waren diese oben benannten Defizite immer wieder erstaunlich und es waren immer Studenten die nicht aus Bayern kamen die diese Defizite aufwiesen. Anderes Beispiel, als ich für den Master in die Schweiz ging musste ich kein Modul keine Veranstaltung wiederholen...während zum Beispiel viele vor allem von der Uni Köln viele Veranstaltungen nochmals wiederholen mussten... Später als ich wieder Erstsemester betreut habe sah es nicht anders aus... Falls es Sie tröstet, österreichische als französische Mitstudenten hatten ähnliche Probleme wie Studenten aus NRW... Währenddessen zum Beispiel Skandinavier erstaunlich gut ausgebildet waren in allem, da können selbst die Bayern als auch Schweizer nicht mithalten.

Beitrag melden
Dr. Kilad 09.09.2015, 15:58
162. Angaben, die zu unpräzise sind

Z.B. ist unklar, warum jermand der 30 Jahre in Deutschland lebt unter den gleichen Begriff "Migrantionshintergrund" erfasst wird. Es kommt auch darauf an, wie lange jemand bereits in DE lebt.

Beitrag melden
heiko1977 09.09.2015, 16:02
163.

Zitat von Ihr5spieltjetzt4gegen2
Im Saarland hat man beschlossen, die Universität und die Hochschulen für Flüchtlinge zu öffnen, auch wenn sie keine Zeugnisse o.ä. vorweisen können. Begründet wird das mit der Schwierigkeit, dass Dokumente auf dem Weg nach Deutschland häufig ......
Schön das Sie hier vollkommenen Blödsinn erzählen:
Es geht um einen Eignungstest der von den Menschen absolviert werden muss. Aber Sie wollen nur eines, Hetzen.

http://www.uni-saarland.de/nc/aktuelles/artikel/nr/13182.html

Beitrag melden
dschmi87 09.09.2015, 16:04
164. @ackergold Entschuldigung das ich mich übers Smartphone im laufen

Nicht so an die orthographischen Prinzipien halten kann ich ich dadurch eher am phonologischen Prinzip gebunden bin.
Aber für Sie werde ich, sobald ich daheim bin am PC, auf die Orthographie achten, vom grammatikalischen bis zum historischen ;-)
Mein bayrisches Diplom war ausreichend für eine Schweizer Spitzenuni samt Stipendium ;-)

Beitrag melden
heiko1977 09.09.2015, 16:05
165.

Zitat von mini-max12
Jeder Flüchtling, der meint, er wäre begabt, meldet sich also zum Studium an und das ohne Papiere? Wie erklärt man das deutschen Studienbewerbern, die beispielsweise für das Medizinstudium häufig eine Wartezeit von 14 Semestern (!) benötigen? Außerdem werden selbst ausgebildete Sanitäter hierzulande sehr selten und mit äußerst langen Wartezeiten zum Medizinstudium ohne Abitur zugelassen. Da läuft wohl langsam was schief in Deutschland.
Menschen ohne Zeugnisse müssen für die Einschreibung in einem nicht beschränkten Studienfach einen Eignungstest absolvieren. Ein Medizinstudium ist ein NC-Studienfach (bedeutet es wird ein bestimmter Notendurchschnitt erwartet).

http://www.uni-saarland.de/nc/aktuelles/artikel/nr/13182.html

Beitrag melden
family_guy 09.09.2015, 16:09
166. Mannomann....

Zitat von Grummelchen321
Im Artikel finde ich keine Angaben in welcher Weise das Abitur in Deutschland mit dem Abitur z.b. aus Syrien vergleichbar ist.Schulabschlüsse müssen in Deutschland annerkant werden meisten sogar mit einer NachPrüfung zum Nachweis der Kenntnise.
Bitte den Artikel lesen! Es geht hier nicht um das Abitur in Syrien oder sonst wo!

Beitrag melden
Florian2 09.09.2015, 16:09
167. Zur Einordnung

Das Handelsblatt bietet noch mehr Infos zur Einordnung der Fakten:

Bei der Zahl der Abiturienten mit Migrationshintergrund gibt es zum Teil beträchtliche Unterschiede je nach Herkunftsland. Hier rangieren bei den Zugewanderten Franzosen (62,4 Prozent) und Briten (53,9 Prozent) weit vorn. Auch Bürger aus der Ukraine (50,5 Prozent), Bulgarien (45,9 Prozent), Spanien (43,0 Prozent), Ungarn (42,9 Prozent) und Österreich (40,6 Prozent) hatten sehr oft das Abitur bestanden. Deutlich niedriger war der Anteil derjenigen, die Abitur haben, bei Menschen mit türkischen Wurzeln (14 Prozent).

Beitrag melden
family_guy 09.09.2015, 16:14
168. Bayern-Abi

Zitat von ackergold
Mag sein. Aber dann sind wir uns ja einig, dass die Standards auch in Bayern so hoch nicht sein können, wenn solche Leute dort das Abitur auch schaffen, oder? Das ist jedenfalls auch ein Erfahrungswert. Deshalb bleibe ich dabei, dass ausländische Abiturienten, oder solche mit Migrationshintergrund auf keinen Fall per se schlechter sein sollen, als irgend ein anderer - auch aus Bayern.
Nichts hält sich so lange wie der vor vielen Jahren gültige Fakt, dass das Abitur in Bayern das schwerste sei. Das ist schon lange nicht mehr der Fall. Vielmehr berichtete der Spiegel in einer Studie, dass einem das Abi in Bayern eher hinterhergeschmissen wird. Die Noten haben sich extrem verbessert. Am schwierigsten ist das Abi in Niedersachsen, dort sind die Noten am schlechtesten (und ich gehe nicht davon aus, dass dort nur Doofe wohnen).

Beitrag melden
Seite 17 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!