Forum: Leben und Lernen
"Bildungsmonitor": Deutschland gehen die Technikfüchse aus
Corbis

Deutschland renoviert seine Bildungssektoren - aber die Modernisierung ist ein Wettlauf gegen die Zeit. Hunderttausende Ingenieure und Facharbeiter verschwinden in den Ruhestand, die Zahl der Techniker wird bis 2030 um 1,8 Millionen fallen, prognostiziert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln.

Seite 1 von 10
CA-Fire 22.10.2013, 12:00
1. Was ein Wunder,

wenn der Durchschnittsverdienst für einen Ingenieur bei 3000 Euro brutto liegt, ist das kein Wunder.im westlichen Ausland gut das Doppelte bei angenehmeren Lebensumständen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaiser_luftkühlung 22.10.2013, 12:07
2. Soso,..

die Initiative neue Marktwirtschaft....

Wer denen glaubt, glaubt auch an Gott.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
braintainment 22.10.2013, 12:07
3. Dr.

Wundert mich jetzt nicht.

Wie werden Kids denn heute noch für Technik begeistert bzw. an Technik herangeführt? Das "Technikangebot" erschöpft sich doch im Wesentlichen in "Klicki-Bunti" Handys, Tablets, etc. Da ist nichts mehr auseinanderzunehmen und insbesondere wieder zusammenzubauen (von einem Akku- oder Displaywechsel mal abgesehen).

Auch Sendungen wie Löwenzahn und Sendung mit der Maus sind Mangelware - lieber werden hirnlose Talkshows und Big Brother gesendet, um nur einige Beispiele zu nennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echobravo 22.10.2013, 12:14
4. Titel

Genau deswegen sind auch immer mehr Ingenieure in schlecht bezahlter Leiharbeit. Die 3000€ aus Beitrag #1 kann ich bestätigen. Es gibt also dennoch zuwenig Fachkräfte? Schwachsinn, von vorne bis hinten... Da ist er wieder, der 20-Jährige Absolvent, Studium in Rekordzeit mit 7 Auslandssemestern, 5 Sprachen flüssig, neben dem Studium BA gemacht, Weltweit flexibel und nimmt gerne einen 12-Monatsvertrag mit 15000€ brutto im Jahr...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mps58 22.10.2013, 12:17
5. Technikfeindlichkeit

Es liegt an der Technikfeindlichkeit der sich als "links" begreifenden Teile der Gesellschaft und deren überproportionalen Anteil in den Medien. Mit Sozialwissenschaftlern und Betriebswirten allein ist leider Deutschlands Zukunft nicht zu sichern. Die Politik täte gut daran, diesem Umstand Rechnung zu tragen, und nicht nur undifferenziert nach "mehr Bildung" schlechthin zu rufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mertrager 22.10.2013, 12:17
6. Teilursache Geschlechterkampf

Wer Jungs beim Rechnen mit Puppen zählen lässt und Mädchen mit Gewalt in die technischen Berufe drängen will, ist de facto zum Teil für diese Entwicklung mitverantwortlich. Soll doch Jeder machen, was ihm liegt. Dann wird es besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
makuzei 22.10.2013, 12:21
7.

Zitat von sysop
Deutschland renoviert seine Bildungssektoren - aber die Modernisierung ist ein Wettlauf gegen die Zeit. Hunderttausende Ingenieure und Facharbeiter verschwinden in den Ruhestand, die Zahl der Techniker wird bis 2030 um 1,8 Millionen fallen, prognostiziert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln.
40 jahre wütende techikfeindlichkeit-was hat man denn erwartet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brut_dargent 22.10.2013, 12:21
8. Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft?

"... Axel Plünnecke, Leiter des Kompetenzfelds Humankapital und Innovationen ..." Zitat Ende - Kompetenzfeld Humankapital? Das Unwort in D 2004: "Humankapital degradiert nicht nur Arbeitskräfte in Betrieben, sondern Menschen überhaupt zu nur noch ökonomisch interessanten Größen." Da hat wohl in Köln jemand zu lange Karneval gefeiert ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steuerzahler0815 22.10.2013, 12:22
9.

Warum wohl
Unser Volk ist technikfeindlich und was man dauernd zu hören bekommt "Wofür braucht man sowas?"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10