Forum: Leben und Lernen
Bildungsstudie: Eltern sind für Mathe-Verdruss ihrer Töchter verantwortlich
DPA

Mädchen haben weniger Lust auf Mathe als Jungs - und trauen sich weniger zu. Warum diese Unterschiede in Deutschland besonders groß sind, hat eine OECD-Studie untersucht.

Seite 1 von 17
ellereller 05.03.2015, 14:43
1. Dass nun die Eltern schuld sein sollen,

scheint mir nicht empirisch belegt. Es ist doch denkbar, dass die Mädchen, die ja ihre Mathe-Fähigekeiten eher unterschätzen (wie es gegen Ende des Artikels heißt), diese Einschätzung schon in der Schule erwarben und die Eltern ihre Skepsis aufgrund dieser kritischen Selbsteinschätzung ihrer Töchter trafen.

Beitrag melden
chris4you 05.03.2015, 14:43
2. Das verstehe ich jetzt nicht,

die Wunschfamilie des Ministeriums sieht doch Ihre Kinder maximal am Abend, wenn sich die beiden arbeiteten Eltern (Elter1 und Elter2) und die vollzeitbetreuten Kinder kurz beim Abendessen sehen?
Wie können die dann an der Matheaversion schuld sein? ;o).. Das waren bestimmt die pösen Männer von der Vollzeitbetreuung... Achso, die gibt es da nicht, wegen dem generellen pädophilen Verdacht... Wer ist dann schuld?

Beitrag melden
MtSchiara 05.03.2015, 14:49
3. Jungs haben weniger Lust auf schöne Kleider!

Jungs haben weniger Lust auf schöner Kleider als Mädchen - und trauen sich weniger zu. Warum diese Unterschiede im Interesse am Tragen schöner Kleider gerade auch in Deutschland groß sind, sollte ebenfalls einmal dringend in einer OECD-Studie untersucht werden. Denn es könnte auch damit zusammenhängen, welche Einstellung Eltern dazu haben. So soll es ja sogar Eltern geben, die diesbezüglich schon Unterschiede bei kleinen Kindern machen, also den Mädchen sowohl Kleid als auch Hose zu Auswahl hinlegen, Jungs hingegen nur Hosen anbieten - und dadurch die Jungs schon in diesem Alter entmutigen, auch mal ein schönes lila Kleid zu tragen.

Aussehen kann für den Lebenserfolg sehr wichtig sein, und diese Beeinflussung durch die Eltern und das Versperren bestimmter Moderichtungen bereits für diese kleinen Jungen kann den Modegeschmack dieser jungen Menschen bis ins hohe Alter prägen. Die OECD sollte hier einschreiten und Eltern ermutigen ihren kleinen Sprößlingen bei der Bekleidung die gleiche Auswahl unabhängig vom Geschlecht zuzugestehen und sie nicht schon im frühen Alter zu beeinflussen.

Beitrag melden
kaisergarten 05.03.2015, 14:54
4. Alter Kaffee!

Je freier eine Gesellschaft in seinen Wahlmöglichkeiten ist, umso mehr spiegelt sich in der Job Wahl das eigene Interesse wieder.
In Asien gelten Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften als das Sprungbrett zum persönlichen Heil (GELD) in Deutschland dient das Studium der Persönlichkeitsentwicklung. In Asien wird gepaukt das sich die Balken biegen und das Interesse der Kinder spielt dabei keine Rolle (Stichwort: Tigermum). In Deutschland blühen Waldorf, Montessorischulen, etc…
Wer wissen will warum es IMMER Unterschiede zwischen Männern und Frauen geben wird kann sich ja mal die sehr unterhaltsame und informative Doku des Norwegers Harald Eia anschauen.

Beitrag melden
rsi 05.03.2015, 14:55
5. Ursache/Wirkung

Sind die gleichguten Mädchen so selbstbewusst, weil sie gleich gut sind oder sind sie gleichgut, weil sie so selbstbewusst sind.

Jeder, der Kinder hat (Jungen + Mädchen) rauft sich die Haare, wer alles irgendwelche Studien darüber schreiben darf

Beitrag melden
Buggybear 05.03.2015, 14:56
6. Hä...?

Ist das das wöchentliche Rätsel? Kann mir zwischen den ganzen Statistiken jemand mal die Scheinkausalitäten herausfiltern? In dem Artikel konnte ich keinen Beleg für die Behauptung in der Überschrift finden.
Ich lese jetzt den Artikel mit dem Wort SEX in der Headline. Da hab' ich wahrscheinlich bessere Chancen, den zu verstehen.

Beitrag melden
w_smith 05.03.2015, 14:57
7. Der Artikel widerlegt sich selbst

In Korea beeinflussen sie Eltern die Kinder also nicht, trotzdem können sich nur 5% der Mädchen und 20% der Jungen später einen MINT Beruf vorstellen. Jungen haben im Schnitt einfach eine höhere Kompetenz im technischen Bereich und Mädchen in sprachlichen. Das ist einfach so. Hat mit den Eltern nichts zu tun, sondern wirklich mit dem Geschlecht. Frauen haben eine aktivere linke Hirnhälfte, Männer die rechte.

Beitrag melden
Kimmerier 05.03.2015, 15:00
8. Das verstehe ich schon ...

@chris4you: Als Vater einer Tochter kann ich die These des Artikel sehr wohl nachvollziehen. Meine Frau und ich sind beide (vollzeit) berufstätig und oft sogar beruflich auf Dienstreisen. Dennoch bemühen wir uns in der verbleibenden Zeit intensiv um die Bildung unserer Tochter. Und - es sind eben nicht (nur) die Väter, welche unter Umständen die Fähigkeiten ihrer Töchter (oder Söhne) falsch einschätzen. Es sind häufig sogar die Mütter, welche manchmal selbst nicht aus der Haut ihrer eigenen Erziehung heraus können.
Es sind zumeist die Eltern, welche die (weiterbildende)Schule aussuchen, und es sind auch (meist) die Eltern, welche dann entscheiden, ob etwa Sprachen oder doch eher Naturwissenschaften im Fokus stehen sollen.

Beitrag melden
edelweiss99 05.03.2015, 15:00
9. Buhmann gefunden?

Zugegeben, ich bin nicht repräsentativ, habe aber immerhin 4 Kinder grossgezogen und dabei beobachtet, dass Kinder bereits im Kleinkindalter Vorlieben haben, die sich bis in der Berufswahl fortsetzten. Kleine Leseratten "macht man" nicht, sondern die sind es einfach und als Mutter staunt man, wenn dies nicht auf alle Kinder zutrifft. Die Leichtigkeit Mathe "einfach zu verstehen", genau wie der Opa, hat wohl weniger mit Elternwünschen zu tun, als mit Begabung, auch wenn es das falsche Geschlecht betrifft.
Da meine Kinder im aussereuropäischen Ausland beschult wurden, konnte ich allerdings beobachten, dass in anderen Ländern eine völlig andere Einstellung zu der Leistung der Kinder herrscht und dies häufig das einzig wichtige Thema innerhalb der Familie war. Bereits von Kleinkindern werden unglaubliche Leistungen verlangt, nicht unbedingt sozialer Art oder im Verständnis, sondern im Wissen aneignen und reproduzieren resp. in den Kopf gehämmert zu bekommen und auf Verlangen ausspucken zu können.

Natürlich ist die Frage erlaubt, ob wir unseren Kindern überhaupt eine Kindheit gönnen, die diesen Namen verdient, oder ob wir mehr Wert darauf legen, dass sie Leistung, Leistung und noch mehr Leistung erbringen!

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!