Forum: Leben und Lernen
Bildungsstudie: Eltern sind für Mathe-Verdruss ihrer Töchter verantwortlich
DPA

Mädchen haben weniger Lust auf Mathe als Jungs - und trauen sich weniger zu. Warum diese Unterschiede in Deutschland besonders groß sind, hat eine OECD-Studie untersucht.

Seite 2 von 17
hikage 05.03.2015, 15:01
10. Eltern..

..sind natürlich immer mitbeteiligt an den Interessen ihres Nachwuchses, sei es durch Beispiel oder gezielte Förderung bzw. Vernachlässigung selbiger.
Oft genug geschieht dies unterbewusst und insofern ist die Studie durchaus nützlich.

Die Behauptung Mädchen wären die besseren Schülerinnen am Ende ist allerdings nicht nur überflüssig und hat nur bedingt mit der Studie zu tun, sie ist gleichzeitig auch noch von recht zweifelhafter Natur. Unzweifelhaft ist lediglich, dass sie bessere Noten bekommen.

Beitrag melden
orthos 05.03.2015, 15:01
11. Vielleicht

"So können sich in Deutschland 39 Prozent der Eltern vorstellen, dass ihre Söhne in naturwissenschaftlich-technischen Berufen arbeiten, und nur 14 Prozent der Eltern können sich dies für ihre Töchter vorstellen."
Ganz vielleicht liegt das aber auch einfach daran das die Eltern die Neigungen ihrer Kinder, immerhin ihr eigen Fleisch und Blut, ganz gut einschätzen können...

Abgesehen davon sind die "bestbezahlten Karrieren" eher im Bereich Management und BWL zu finden. In diesen Bereichen hat man zuweil das Gefühl, dass fundierte Mathematikkenntnisse nicht zwingend sind.
Getreu dem Motto: Wenn eine Frau 9 Monate braucht um ein Kind zu bekommen, dann schaffen das 9 Frauen gemeinsam auch in einem Monat...

Beitrag melden
Rosa3000 05.03.2015, 15:01
12. Haben 2 Töchter

Die eine ist begeisterter Naturwissenschaftsfan, die andere das genaue Gegenteil. Was haben wir wohl falsch gemacht?

Beitrag melden
doergeph 05.03.2015, 15:03
13.

Wie gut es der Welt geht, wenn sich die oecd mit solch friedensbedrohenden Angelegenheiten beschäftigen kann...

Beitrag melden
lew111 05.03.2015, 15:07
14. Schon sexistisch

"Dabei sind Mädchen meist die besseren Schülerinnen"

der Kommentar ist schon etwas sexistisch SPON.
Habt ihr mal überlegt waruzm es so sein könnte. Z.B. aus Schweden ist bekannt das die Schülerinnen bessere Zeugnisse haben, aber die Jungs besser bei den Aufnahmeprüfungen an der UNI abschneiden.

Möglicherweise liegt das bessere abschneiden der Mädchen an der Schule eben an der Schule. Das interessiert wohl kaum jemand weil das Ergebnis so schon in das gewollte Weltbild reinpasst, "Mädchen sind besser"

Beitrag melden
skorpianne 05.03.2015, 15:09
15. Wunsch

Zitat von chris4you
die Wunschfamilie des Ministeriums sieht doch Ihre Kinder maximal am Abend, wenn sich die beiden arbeiteten Eltern (Elter1 und Elter2) und die vollzeitbetreuten Kinder kurz beim Abendessen sehen? Wie können die dann an der Matheaversion schuld sein? ;o).. Das waren bestimmt die pösen Männer von der Vollzeitbetreuung... Achso, die gibt es da nicht, wegen dem generellen pädophilen Verdacht... Wer ist dann schuld?
Wie Sie richtig schreiben, ist das ja der Wunsch: dass Kinder tagsüber betreut werden. In der Vergangenheit haben Mama und Papa Mädchen betreut und ihr eingeredet, sie könne kein Mathe. Die "Vollzeitbetreuung" wird nun dazu führen, dass mehr Frauen naturwissenschaftliche Berufe ergreifen und so für gleiche Bezahlung sorgen. Da die jungen Frauen dann Mathe-gestählt voller Selbstvertrauen in das Berufsleben starten, wird demnächst auch die Quote überflüssig.

Beitrag melden
rle 05.03.2015, 15:13
16.

Quintessenz von Studie und Artikel:
Mädchen sind schwächer in Mathematik als Jungen - da sind natürlich die Eltern schuld;
Jungen sind allgemein schlechter in der Schule - das ist offenbar selbstverständlich.
Was wird uns denn noch so alles an Schwachsinn von den Gender-Bildungsexperten aufgetischt?

Beitrag melden
yshitake 05.03.2015, 15:14
17. Wieso denn die Eltern?

Wenn es um Schuld bei der Erziehung geht muss ja wohl richtigerweise immer erstmal der ErzeugER als Verursacher herangezogen werden.
Hinter jedem zu schlecht geförderten Mädchen steht ein verantwortungsvergessener Vater, der lieber einen Jungen gehabt hätte, bzw. sich nur auf die Erziehung des Bruders konzentriert, abends halb tot vom schuften in der Kohlengrube vor der Glotze bestenfalls noch als abschreckendes Beispiel taugt oder ständig seine Frau psychisch, physisch oder in beiden Stellungen gleichzeitig-> Maskusutra (Trademark) unterdrückt.
Wer hat denn bei Spon so einen antifeministischen Text durchgehen lassen? Gleich gefesselt und geknebelt vor dem Humbug Sanatorium abladen

Beitrag melden
keksguru 05.03.2015, 15:15
18. immer diese Statistiken

und der gewohnte deutsche Aktionismus - hilfe nur 39% aller Mädchen trauen sich zu Mathe zu studieren, in Korea sind es 60%. Wir müssen sofort was tun.

Meine Güte wir leben doch nicht in einer Planwirtschaft. Die spinnen doch alle, wirklich. Haben die nichts anders zu tun?

Beitrag melden
Svenner80 05.03.2015, 15:17
19. DAS haben Sie falsch gemacht

Zitat von Rosa3000
Die eine ist begeisterter Naturwissenschaftsfan, die andere das genaue Gegenteil. Was haben wir wohl falsch gemacht?
Mit Ihren Kindern gar nichts, nur mit Ihrer Zeit.

Sie haben 10 Minuten mit dem Lesen eines hirnlosen SPON-Artikels über bescheuerte OECD Klugscheißer-Studien vergeudet.
Ich leider auch.

Beitrag melden
Seite 2 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!