Forum: Leben und Lernen
Bloggende Lehrer: "Gymnasium kann doch jeder"

Prügeleien im Kunstunterricht, schreiende Schüler, Wutanfälle - wie werden Lehrer damit fertig? Manche schreiben darüber und veröffentlichen ihre Anekdoten aus dem täglichen Klassenkampf im Netz. Für sie ist es eine Art Therapie - mit eingeschränkter Pressefreiheit.

Seite 1 von 13
demophon 16.03.2011, 13:52
1. Meinungsfreiheit adé

Die eingeschränkte Meinungsfreiheit von Lehrern in Deutschland hat ja schon rotchinesische Züge. Immer wieder erlebt man, dass Lehrern und Rektoren vom Justizsenator ein Maulkorb verpasst wird. Es sollen so die wahren Zustände an Problemschulen verheimlicht werden, damit die Politik weiterhin der Öffentlichkeit eine verlogene Multi-Kultiromantik vorgaukeln kann und nötige Reformen und Politikwechsel verhindert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vegefranz 16.03.2011, 13:52
2. Privatschulen

in Berlin hat zu Recht inzwischen die Massenflucht in die Privatschulen eingesetzt.
das staatliche Schulsystem ist in Berlin von den Partei-Ideologen ruiniert worden.
Ein Gymnasiast in Berlin steht in der 9. Klasse auf dem Wissensstand eines Realschülers der 8. Klasse in bayern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fruchtoase 16.03.2011, 14:10
3. asdwefvev

Zitat von vegefranz
in Berlin hat zu Recht inzwischen die Massenflucht in die Privatschulen eingesetzt. das staatliche Schulsystem ist in Berlin von den Partei-Ideologen ruiniert worden. Ein Gymnasiast in Berlin steht in der 9. Klasse auf dem Wissensstand eines Realschülers der 8. Klasse in bayern.
Das ist doch mal wieder ideologischer Unsinn. Wenn sich Berlin (oder Bremen oder Hamburg) mitten in Bayern befände wäre das Ergebnis auch nicht anders.

Gehen sie mal in eine Realschule in einer Stadt um die 100.000 Einwohner und in eine in einer ländlichen Umgebung, in Bayern wohlgemerkt, und ihnen wird die Ideologie von der bayerischen Überlegenheit ganz schnell abhanden kommen. An der einen geht es nämlich kräftig in Richtung Berlin, in der anderen ist noch heile Welt.

Davon abgesehen ist der Wissensstand auch eine recht unzureichende Kategorie, dumm wie Stroh und auswendiglernen macht eben auch keinen Ingenieur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cs001 16.03.2011, 14:11
4. Dr. c & p

Aus meiner Sicht ist nicht unbedingt die Meinungsfreiheit der Lehrer eingeschränkt, sondern es wird verhindert,dass Minderjährige, die sich noch in einer Entwicklungsphase befinden, im Netz vorgeführt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mathe-Freak 16.03.2011, 14:11
5. ....

Zitat von
"Die Tür ging auf und ein Mitschüler stürmte auf einen anderen Mitschüler los, riss ihn zu Boden. Würgen, prügeln, kloppen, rangeln",
Ab hier dachte ich, es geht um eine normale Hauptschule. Was ja an sich nicht besonderes ist aber als ich Grundschule lesen musste, war ich schockiert. Doch als ich Neukölln lass war alles klar, dass übliche halt.

Kein Vergleich zur meiner Grundschule in der ich mal Hospitiert habe, alles ruhig bis auf die Pausen, wissbegierig und vor allem mehrheitlich Weiß. Dabei hieß es doch immer die gewisse Gruppe benehme sich in der Hauptschule nur wie die Tiere, weil sie keine Zukunft sehen, ist das jetzt in der 2. Klasse auch schon so....?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlie1111 16.03.2011, 15:09
6.

Zitat von Mathe-Freak
Ab hier dachte ich, es geht um eine normale Hauptschule. Was ja an sich nicht besonderes ist aber als ich Grundschule lesen musste, war ich schockiert. Doch als ich Neukölln ........
Ich hoffe doch, dass sie sich nicht für den Schulbetrieb beweben, noch nicht mal als Hausmeister. Derjenige der "....mehrheitlich Weiß...." hier kund tut, ist eher ein Fall für den Verfassungsschutz denn für den Staatsdienst. Aber wahrscheinlich waren Sie dann doch eher Schüler auf der Hauptschule oder reden Sie von der Zeit zwischen 33 und 45.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daly 16.03.2011, 15:11
7. Erstmal

Hut ab vor der Einstellung aller Lehrkräfte, die bewusst nicht an ein Gymnasium zu gehen, sondern die Herausforderung in anderen Schulformen suchen.
Dann denke ich, ist es noch ein weiter Weg von dem Verzicht auf Klarnamen - was im Inet ja nie so ganz verkehrt ist - zu dem Zensurapparat in China.
Dass die momentane Generation von Schülern, die von ihren Eltern bei den Lehreren abgeliefert werden, nicht leicht zum lernen zu bewegen ist, sollte bekannt sein und über seine Erfahrungen zu bloggen halte ich für gut - unter Betrachtung aller Vorsichtsgebote. Die Nutzung von neuen Wegen zur Steigerung der Kompetenzen des Lehrpersonals sollte in Anbetracht der Situation begrüßt werden.

Leider wird sich wahrscheinlich dasselbe abzeichnen, was schon Studien bei Bildunsfernsehen für Kinder gezeigt haben. Gute Lehrer (Schüler) profitieren vom Wissensaustausch, weil sie teilnehmen und ihn aktiv suchen, schlechte Lehrer (Schüler) verlieren noch weiter den Anschluss, weil sie von all dem nichts wissen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amandamaier 16.03.2011, 15:12
8. Ideologie pur

Wer heute Lehrer werden will, ist entweder Idealist oder I...
Die Versäumnisse der Schulpolitik werden auf dem Rücken dieser Leute ausgetragen: trotz schwieriger werdenden Umfelds stopft man mehr Schüler in die Klassen, disziplinarische Maßnahmen gegen renitente Schüler sind dem Lehrer versagt (... Klassenkonferenz), ideologisches und wirklichkeitsfremdes Geschwätz von Seminarleitern, freche Eltern, verlogene vorgesetzte Dienstbehörden, denen man auch die Meinung nicht sagen soll ... Pädagogik eben, was immer das ist ...und Bezahlung am unteren Ende der Akademiker. Einfach lächerlich. Nach 35 Jahren Lehrerdasein weiß ich, dass ich jedem jungen Menschen abrate, Lehrer zu werden. Im nächsten Leben werde ich kein Lehrer mehr. Diese Berufsgruppe ist der Reparaturbetrieb der gesellschaftlichen Versäumnisse in Familie und Staat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlie1111 16.03.2011, 15:18
9.

Zitat von amandamaier
Wer heute Lehrer werden will, ist entweder Idealist oder I... Die Versäumnisse der Schulpolitik werden auf dem Rücken dieser Leute ausgetragen: trotz schwieriger werdenden Umfelds stopft man mehr Schüler in die Klassen, disziplinarische Maßnahmen gegen renitente.....
Gut, dass Lehrer bei den Schuldzuweisungen sich selbst immer ausklammern, obwohl diese doch, recht fürstlich, für ihre Arbeit bezahlt werden und anscheinend versagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13