Forum: Leben und Lernen
Blutjunger Bürgermeister: Hier hat der Sparbursche den Hut auf
Ralph Matzerath

Vom Campus ins Rathaus: Daniel Zimmermann hatte die Uni gerade verlassen, da wählte ihn seine Heimatstadt Monheim zum Bürgermeister. Jetzt ist er 31 und macht mit etlichen Studenten sehr erfolgreich Lokalpolitik - Sparwunder inklusive.

Seite 3 von 9
dendrocopos 26.08.2013, 14:09
20.

Zitat von rio-d-oro
Durch sein Steuerdumping hat er es geschafft Firmen aus dem Um- und Ausland in seinen Ort zu locken. Jedoch ist dies nicht nachhaltig und geht auf Kosten anderer Gemeinden. Im schlimmsten Fall löst dies eine Kaskade weiterer "gieriger" Steuersenkungen aus, die aus Sicht der Gesamtheit ruinös ist.
Ist doch prima, er hat die Kräfte des Marktes genutzt und mit vernünftigen Steuersätzen Unternehmen angelockt. So muss man es machen. Es müsste generell viel mehr Spielraum für die Kommunen geben, das würde den Wettbewerb stärken und könnte endlich mal zu einem Abbau der Wasserköpfe in den Kommunalverwaltungen führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
singlesylvia 26.08.2013, 14:17
21. Das Alter spielt keine Rolle.

Ideologiefrei Probleme lösen - das ist der absolut richtige Ansatz und etwas, was unsere Regierungen nicht mal buchstabieren können.
Solche Leute braucht das Land. Ich wünsche ihm weiterhin viel Erfolg, dass ihm dieser nicht zu Kopf steigt und dass ihn der Burnout nicht zu früh trifft.
Und an alle Foristen, die das scheinbar übersehen haben: Zimmermann wurde für Monheim gewählt, nicht für die Nachbargemeinden; die haben ihre eigenen Bürgermeister, und wenn die den Job nicht gebacken bekommen, ist es nicht angebracht, das Zimmermann in die Schuhe zu schieben.

Es ist ja nun mal bekannt, dass viele Gemeinden und Städte ihr Geld für sinnlose Projekte und ohne Berücksichtigung laufender Folgekosten, die dann die Schuldentür öffnen, ausgeben. Leider sind sie zum Teil auch dazu genötigt, wenn sie finanzielle Zuwendungen bekommen, dass sie die bis Jahresende verbraten haben müssen, sonst gibt's im nächsten Jahr nix mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thsch 26.08.2013, 14:22
22. Geht doch!

Zitat: "Er hat die Gewerbesteuer drastisch gesenkt, das war ein Risiko, doch damit lockte er neue Firmen nach Monheim und trieb die Steuereinnahmen nach oben."

Ich wohne in Bad Münstereifel, einer kleinen Stadt in der Eifel, die sich seit Jahren im Nothaushalt befindet. Hier fällt unserem Bürgermeister (CDU) nur das Gegenteil von Herrn Zimmermann ein, nämlich die Gewerbesteuer drastisch zu erhöhen, und zwar so, dass Inhaber größerer Unternehmen (> 100 Mitarbeiter) bereits mit Wegzug gedroht haben. Der sollte sich mal an Monheim ein Beispiel nehmen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Escom2 26.08.2013, 14:27
23. Pfeifen verteidigen eine Nazisteuer!

Zitat von rio-d-oro
Durch sein Steuerdumping hat er es geschafft Firmen aus dem Um- und Ausland in seinen Ort zu locken. Jedoch ist dies nicht nachhaltig und geht auf Kosten anderer Gemeinden. Im schlimmsten Fall löst dies eine Kaskade weiterer "gieriger" Steuersenkungen aus, die aus Sicht der Gesamtheit ruinös ist.
Bevor man postet sollte man sich erst mal informieren, ansonsten macht man sich lächerlich.
Wie blöd kann man eigentlich sein und eine Nazisteuer zu verteidigen?
Die Gewerbesteuer ist von Hitler eingeführt worden, um den Juden ihr Gewerbe zu stehlen, indem er die SA vor der Tür postiert hat und somit keine Gewinne erwirtschaftet werden, aber die Gewerbesteuer fällt trotzdem an.
Die Gewerbesteuer ist eine SUBSTANZSTEUER! und 1936 eingeführt. Sie ist eine rein deutsche Erfindung und wird wohl nirgends auf der Welt ansonsten erhoben.
Und dann auch noch die Nummer mit dem Hebesatz, denn der wird zum Ausquetschen genommen.
Und so einen Nazischeiß verteidigt ihr auch noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
specialsymbol 26.08.2013, 14:35
24. Beispielhaft

Das zeigt was passiert wenn man die jungen mal ranlässt - Leute, die nicht einzig auf ihren Machterhalt spekulieren. Ich wünschte das wäre auch auf Bundesebene möglich, dann wäre Deutschland möglicherweise noch zu retten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vaen 26.08.2013, 14:49
25. .

Zitat von tütata
Es ist wohl der parteilichen Unabhängigkeit der Peto zu "verdanken", dass sich hier eine Gemeinde als Steueroase auf Kosten der Nachbargemeinden entschulden durfte. Neben den Bürgern von Monheim dürfte sich vor allem die Industrie über die geringere Gewerbesteuer freuen, während NRW als Gesamtes einen deutlichen Verlust an Steuereinnahmen zu beklagen haben wird.
Eine Gewerbesteuer sollte sich im Grundsatz erst mal rechtfertigen lassen müssen. Wenn eine Gemeinde exzellente Infrastruktur und andere positive Standortfaktoren besitzt, auf die der Staat Einfluss nehmen kann, dann ist sie m.E. gerechtfertigt. Dann lassen sich Unternehmen auch nicht weglocken, sobald im Nachbarort geringfügig weniger Gewerbesteuer bezahlt werden muss. Das durch die zusätzlichen Unternehmen erwirtschaftete Steuergeld kann wiederum, nach Haushaltskonsolidierung, in ebenjene beeinflussbaren Standortfaktoren investiert werden. Dann ist auch eine Steuererhöhung möglich und die Wirtschaftsstabilität hält einer solchen stand. An irgendeiner Schraube muss ja zuerst gedreht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FetTerBender 26.08.2013, 14:49
26. optional

Wie lustig die geschätzten Mitforisten manchmal sind.
Wenn unser Bürgermeister den Unternehmen derartige Steuergeschenke machen würde, um weitere Unternehmen in die eigene Stadt zu bekommen, wären bei uns innerhalb von zwei Wochen diverse Protestgruppen aktiv. Gegen den Smog auf der Autobahn, den Verkehr, den Baulärm, Steuergeschenke für diese Bonzen usw..

Sobald das jemand allerdings mit Erfolg in seiner Amtszeit durchführen kann, wird er dann als Kannibalisierer und Dieb bei den anderen Kommunen gebrandmarkt.
Deutschland, wo aus Dichtern und Denkern Neider und Narren wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
colonnello_sentenza 26.08.2013, 15:05
27. optional

Der Autor hat wohl "The Wire" noch nie richtig gesehen. 1. Carcetti endet mitnichten als Gescheiterter, sondern wird sogar noch in das Amt des Gouverneurs von Maryland gewählt. Und zweitens mag Carcetti zwar ein jugendliches Äußeres haben, aber der ist nie im Leben im ungefähren Alter wie der in Rede stehende Daniel Zimmermann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laranagustavo 26.08.2013, 15:06
28. Den Glauben

konnte man bei 98% unserer Politiker ja schon verlieren. Jetzt zeigt sich, dass es tatsaechlich noch 2% (oder sind es mehr?) verantwortungsbewusster Volksvertreter gibt. Ich glaube, dass der Haupteil unserer Politiker dies als Beruf ausüben und so wenig wie möglich tun um ein Auskommen zu haben. Herr Zimmermann hingegen ist mehr ein Idealist, der seine Idee in den Vordergrund stellt und nicht den Medienvertretern nach dem Mund quatscht. Gäbe es mehr von diesem Schlage ginge es Allem beser. Bitte liebe Politiker: Beispiel nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Professor Balthasar 26.08.2013, 15:06
29. Toller Kannibale

Mit einem Steuerunterbietungswettlauf, bei dem am Ende alle verlieren, kannibalisiert er seine Nachbarkommunen. Toll. Wegweisend. *Ironie aus

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9