Forum: Leben und Lernen
Bombenbau an Waldorfschule: Und es hat Bumm gemacht

Ein Waldorf-Lehrer in Lübeck ließ Fünftklässler mit Schwarzpulver hantieren. Eine Mutter schaltete die Generalstaatsanwaltschaft ein - ihr Sohn sei zur Rohrbomben-Bastelei gezwungen worden. Jetzt fliegt*das Ganze*allen Beteiligten um die Ohren.

Seite 8 von 17
discipulus_neu 11.01.2012, 19:10
70. !

Zitat von cnn
... Und dann will ich anmerken, warum ist es soviel schlechter eine Explosion mit Schwarzpulver vorzuführen, als mit beispielsweise Wasserstoff. Was legal und nicht weniger gefährlich ist. ...
Einen Luftballon mit Wasserstoff und Sauerstoff füllen, an die Decke steigen lassen und mit einer Kerze an einer Stange entzünden ist das Highlight meines Chemieunterrichts seit vielen Jahren. Glücklicherweise unterrichte ich nicht an einer Waldorfschule.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus kinski 11.01.2012, 19:11
71. Lieber Bombenbau im Unterricht als Bombenbau statt Unterricht

Solchen Unterricht finde ich richtig gut. Das die Staatsanwalttschaft eingeschaltet wird, kann ich nicht nachvollziehen. Denn wäre es nicht wünschenswert das solche Experimente weiter im Unterricht möglich wären? Ich selber war als Kind auch Walddorfschüler und durfte auch an solchen Experimenten als Schüler teilnehmen und das hat mir den nötigen Respekt eingeflößt. Das war vor über 30 Jahren.

Wenn jetzt ein Lehrer deswegen suspendiert wird, finde ich das äußerst überflüssig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimmiundjack 11.01.2012, 19:12
72.

Zitat von prefec2
Mir sieht das eher danach aus, das die Mutter ein Problem hat. Genauer eine Reihe Probleme. Das Kind wurde gemobbt. Das Mobbingproblem wurde aber nicht an der Schule gelöst wo das Kind war. Das hätte bedeutet einen Konflikt auszutragen, Bedürfnisse zu äußern (besonders für das Kind). Stattdessen wurde das Kind vermeintlich beschützt. Dabei hat es gelernt, dass Mobbing nur durch Rückzug begegnet werden kann. Die seelischen Verletzungen wurden sicher nicht angesprochen und verbleiben somit. Da das Kind sich nicht selbst von der Schulen nehmen kann, muss die Mutter diese Vorgehensweise befördert haben. Das lässt auf ein übertriebenes Beschützerverhalten der Mutter schließen. Das ist oft auch damit gepaart, dass das Kind Ziele erreichen soll, die die Eltern vorgeben. Zumeist weil sie sie nicht selbst erreichen konnten. Fremdbestimmte Kinder sind aber noch viel weniger in der Lage die ober erwähnten Bedürfnisse zu Äußern. Die Amokläufer der letzten Jahre in Deutschland haben alle solche Vorgeschichten. Passend dazu, dass die Eltern auch Waffen zu Hause horten. Wenn es also darum geht, dass sie mehr Sicherheit wollen, sollten sie eben jene abgeben. Wenn das Sportschützen-Hobby denn wirklich sein muss, lässt sich das Ding auch im Verein aufbewahren.
Über was ich mich hier wundere ist die Arroganz mit der die Mutter abgestraft wird. Kennen diejenigen die mit pseudo-psychischen Ferndiagnosen über die Familie herziehen diese überhaupt? Oder vielleicht doch eher den Lehrer? Fakt ist doch nur, dass der Lehrer Experimente mit seinen Schülern durchgeführt hat, welche NICHT in ordnung sind. Dass die Mutter später zugibt, dass sie vielleicht mit der Einschaltung der Staatsanwaltschaft mit "Kanonen auf Spatzen" gezielt hat, spricht für mich eher für ein reflektiertes Umgehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manschu 11.01.2012, 19:12
73. Zum Glück eine Waldorfschule

Na das ist doch Toll. Es ist in einer Waldorfschule passiert. Ansonsten wäre es wohl kaum eine Meldung im Spiegel wert. So eine tolle Überschrift will man sich aber wohl nicht entgehen lassen.

Sicherlich war es falsch so diese Bombe zu bauen. Aber man sollte mal die Kirche im Dorf lassen. Das nächste mal kann der Lehrer ja eine kleine Rakete bauen. Das ist schultauglich und sieht auch spektakulär aus.

Bitte gehen Sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cassandros 11.01.2012, 19:13
74. der dt. Instanzenweg

Zitat von sysop
Eine Mutter schaltete die Generalstaatsanwaltschaft ein - ihr Sohn sei zur Rohrbomben-Bastelei gezwungen worden.
Nach meinen Erfahrungen mit der dt. Bürokratie und Justiz kommt erst der Staatsanwalt. Stellt der das Verfahren ein, kommt ein Einspruch beim Oberstaatsanwalt. Stellt der auch ein, folgt die Beschwerde beim Generalstaatsanwalt. Bis der entschieden hat, hat Söhnchen Abitur und studiert Chemie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponsch 11.01.2012, 19:13
75. Super Idee

als Schüler hätte ich mir das auch gewünscht.

Wir hatten leider langweilige Lehrer, deren größte Herausforderung es war, uns Umweltpapier schmackhaft zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
socrateased 11.01.2012, 19:15
76. Widerspruch

Zitat von theodorheuss
Ich würde jetzt mal keinem Rudolf Steiner Jünger unterstellen das er Bomben bauen will, gegen wen denn auch ??? Die Walldörfer lieben in ihrer Verblendheit doch "Gott und die Welt". Bitte abschließen und vergessen diese Diskussion. Waldorflehrer sind die personifizierte Gutmenschlichkeit! Das sind Christian Wulffs in Reinkultur; Gottverlassene, naive, realitätsfremde Weltverbesserer! DA muß die Staatsgewalt nun wirklich nicht gegen an gehen. Die Walldörfer muß man höchstens vor sich selbst schützen. Will hier nicht falsch verstanden werden, ich mag die Alice in wonderland Weicheier! Aber im Hier und Jetzt sind die vollkommen obsolet.
Was Sie hier erzählen, deutet eher auf gravierende Vorurteile und einseitig motivierte Konformitätsansprüche Ihrerseits hin, und auf ziemlich mangelhafte Kenntnis über die von Ihnen als "Rudolf Steiner Jünger" pauschal verunglimpften Besonderheiten *eines* bestimmten Typs von Privatschule innerhalb der relativ vielfältigen deutschen Schul-Landschaft. Und außerdem schreibt sich "Waldorf" mit einem "l", abgeleitet vom Namen der Firma des damals nach einem aus seiner Sicht dringend notwendigen Reformschul-Konzept suchenden Zigarrenfabrikanten namens Emil Molt. Bitte informieren Sie sich etwas besser, bevor Sie derartigen Nonsense in die Welt setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalumeth 11.01.2012, 19:16
77. Rezeptur ist frei zugänglich

Zitat von billhall
Doch, das hat mit hysterischen und paranoiden Menschen zu tun, welche sich selbst und ihre Kinder am liebsten in Watte und Raumanzug durchs Leben schicken würden. Sory, aber selbst wir hatten im Chemieuntericht die Herstellung von Schwarzpulver ..
(Auch) ich hatte damals als 11/12-jähriger einfach mal in Onkels normales Lexikon geschaut- und in Wikipedia steht die Rezeptur auch. Besser ist's doch, man machst's mal unter Schul-Aufsicht, als völlig allein und losgelöst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prefec2 11.01.2012, 19:17
78. Da hab ich aber über etwas anderes geredet

Zitat von derpif
Das wir über Fünftklässler reden, die noch gar nicht im geschäftsfähigen Alter sind, ist Ihnen aber schon klar, oder?
Man kucke auf das Vorpost. Dort wurde gefragt wo denn so etwas zu beziehen sei. Für Kinder ist es etwas schwieriger heranzukommen. Früher war das leichter. Das sind wir einfach in unserer idyllischen Heimatstadt ein das Samenhaus Ziegler getiegert und haben Unkrauf-Ex mitgenommen.

Später mussten wir dann in den Fotoladen um es zu beziehen und dann in die Apotheke. Die haben sich bei Kaliumpermanganat immer tierisch angestellt. Der Hinweis auf den Kosmos-Chemiekasten hat dann aber meist ausgereicht.

Als Fünft-Klässler könnte das heute in der Tat sehr schwierig sein, weshalb ich kaum ein Problem mit dem Schulversuch habe. Schließlich können sie es nicht sofort zu Hause nachstellen. Das bräuchte tagelange Vorbereitung. Sie müssten alternative Sprengstoffe ergoogeln und mischen oder aber sich passende Bezugswege erganuern.

Wobei auch Fünftklässler mindestens zwei Komponenten so kaufen können von ihrem Taschengeld. Nämlich Schwefel und Holzkohle/Zucker etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peeka 11.01.2012, 19:20
79. Chemie ist das, was pufft und stinkt...

Zitat von sysop
Ein Waldorf-Lehrer in Lübeck ließ Fünftklässler mit Schwarzpulver hantieren. Eine Mutter schaltete die Generalstaatsanwaltschaft ein - ihr Sohn sei zur Rohrbomben-Bastelei gezwungen worden. Jetzt fliegt*das Ganze*allen Beteiligten um die Ohren.
...habe ich schon in der Grundschule gelernt. Auf dem Gymnasium hatten wir dann allerdings auch einen strafversetzten Chemielehrer, der unvorsichtiger Weise ein Experiment in der vorangegangenen Schule im Klassenraum durchführte. Ob es das dadurch entstandene Loch in der Raumdecke noch gibt, entzieht sich meiner Kenntnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 17