Forum: Leben und Lernen
Brasilien: Wie Bolsonaro Kahlschlag in der Bildung betreibt
Andre Penner / DPA

Was an manchen Unis geschehe, sei ein "Saustall", sagt der Bildungsminister des rechtsextremen brasilianischen Präsidenten Bolsonaro. Drastische Kürzungen im Bildungsbudget sind beschlossen - und der Präsident beleidigt Betroffene, die dagegen protestieren.

Seite 1 von 3
jf252358 22.05.2019, 18:01
1. Eine Idiotie

Der Stützpfeiler einer modernen und florierenden Wirtschaft sind gut ausgebildete Fachkräfte, die man nur durch die passende Bildungsinfrastruktur ausbilden kann. Wenn man diese aber nicht mehr bezahlen möchte, bekommt man weniger Fachkräfte mit höhere Qualifizierung ergo weniger Steuereinnahmen und eins schlechteres Wirtschaftswachstum. Brasilien schneidet sich damit ins eigene Fleisch und wird die Quittung in 5-10 Jahren erhalten, wenn es dann an Fachkräften mangelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Taunusbär 22.05.2019, 18:32
2. Nein, keine Idiotie ...

... sondern eiskaltes Kalkül!
Das Motto ist "Halte sie dumm, denn Dumme sind leicht zu beeinflussen und zu lenken." Menschen ohne geistiges Training und ohne Bildung können in der Regel viel leichter manipuliert werden und mucken weniger auf, als Menschen, die über Wissen verfügen und gelernt haben, Behauptungen zu hinterfragen und auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen.
Dass dabei natürlich auch die gesamte Wirtschaft leidet und letztendlich das komplette Land incl. der Umwelt zu Grunde geht, stört solche korrupten, selbstverliebten und menschenverachtenden Machthaber wie Bolsonaro nicht, da sie persönlich aufgrund ihrer Position ja immer in Saus und Braus leben können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
modemhamster 22.05.2019, 18:58
3. Wo liegt Deutschland

eigentlich so mit seinen Bildungsausgaben im europäischen Vergleich? Wäre doch mal ganz interessant, da ein paar Details mehr zu erfahren Hatte Rezo recht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
linksrechts 22.05.2019, 20:44
4. Studienfach

Es kommt bei den Kürzungen doch auch auf die betroffenen Studienfächer an. Meiner Erfahrung nach gibt es in den Unis der westlichen Hemisphäre (und da zähle ich auch Brasilien dazu) ein Überangebot an Studiengängen, Kursen, Programmen, etc. welche eben schon lange keinen gesellschaftlichen Mehrwert mehr haben. Und da Bolzonaro ja eher rechtsgerichtet daher kommt (und das ist per se erstmal überhaupt nichts Schlimmes), kann man sich ja leicht vorstellen, welcher Teil des Angebots der Unis betroffen sein wird. Das ganze ist selbstverständlich auch keine rein finanzielle Entscheidung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
World goes crazy 22.05.2019, 22:28
5. Volksverdummung...

...klassisches Machtmittel der Konservativen wie Nationalisten. Ob einst die Kirche, die Nazis, Nordkorea uvm.: Wissen vermindern oder ausrotten um kritische Gedanken so weit wie möglich zu unterdrücken. Sich auf die Dummheit des Volkes stützen bzw. gerade in solch populistischen Zeiten auf dessen Leichtgläubigkeit...Polen soll sanktioniert werden, Ungarn auch, und Bolsonaros Brasilien definitiv auch, aber da wird unsere Regierung weiter wegschauen. Lula fadenscheinlich im Knast, Temer komischerweise trotz ECHTER Korruption frei. Da sieht man es wieder: Die konservative Korruptheit marschiert lieber frei neben Nationalisten (wie schon in Adenauers Zentrum) anstelle sich gegen Unrecht zu stellen...und wenn es weniger Ärzte gibt, das Gesundheitssystem zunichte geht, die Technik veraltet und wegrostet, die Kanalisation kaputt geht, die Verwaltungen zusammenbrechen, weil die jungen Leute teils nicht mehr zur Uni können...dann willkommen zurück im Faschismus. Das im Jahr 2019. Schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie1 23.05.2019, 03:47
6.

Aus meinem Bekanntenkreis gab es sehr viele Bolsonaro-Anhänger. Inzwischen hat der Mann sich so unbeliebt gemacht, das sich das Blatt gänzlich geändert hat. So wie der regiert, wird er defintiv keine zweite Amtszeit zugestanden bekommen! Selbst bei seinen Bemerkungen, dass man für ein Problem nur eine Pistolenkugel braucht, wird nicht helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FK-1234 23.05.2019, 16:07
7. Es sage niemand

...er hätte nicht gewusst, wass ein solcher Präsident für eine Demokratie bedeutet. Jedem war klar, dass es sich bei Bolsonaro um einen menschenverachtender, skrupellosen Rassisten und Nationalisten handelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NauMax 23.05.2019, 17:06
8.

Zitat von jf252358
Der Stützpfeiler einer modernen und florierenden Wirtschaft sind gut ausgebildete Fachkräfte, die man nur durch die passende Bildungsinfrastruktur ausbilden kann. Wenn man diese aber nicht mehr bezahlen möchte, bekommt man weniger Fachkräfte mit höhere Qualifizierung ergo weniger Steuereinnahmen und eins schlechteres Wirtschaftswachstum. Brasilien schneidet sich damit ins eigene Fleisch und wird die Quittung in 5-10 Jahren erhalten, wenn es dann an Fachkräften mangelt.
Allerdings sind gut ausgebildete Fachkräfte auch eine Stütze für Demokratie uns Pluralismus. Beabsichtigt man den Umbau des Landes hin zu einer "gelenkten Demokratie" oder gar die Errichtung einer offenen Diktatur (was ich Bolsonaro durchaus zutraue), dann sollte man zusehen, diese Gruppe nicht anwachsen zu lassen, bis man den Bildungssektor gleichschalten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NauMax 23.05.2019, 17:10
9.

Zitat von geotie1
Aus meinem Bekanntenkreis gab es sehr viele Bolsonaro-Anhänger. Inzwischen hat der Mann sich so unbeliebt gemacht, das sich das Blatt gänzlich geändert hat. So wie der regiert, wird er defintiv keine zweite Amtszeit zugestanden bekommen! Selbst bei seinen Bemerkungen, dass man für ein Problem nur eine Pistolenkugel braucht, wird nicht helfen.
Wenn er sich denn noch einmal zur Wahl stellt... Ist bei solchen Leuten nie ganz sicher. Aber je mehr dieser Demagogen weltweit die Maske fallen lassen oder heruntergerissen bekommen, desto mehr Menschen werden professionellere Demagogen in Zukunft besser durchschauen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3