Forum: Leben und Lernen
Britische Crowdfunding-Studentin: Bringt MICH nach Oxford
youtube

33.000 Euro für ein Master-Studium in Oxford? Emily-Rose Eastop sagt, sie habe noch genug Schulden aus ihrem ersten Uni-Abschluss. Also startete sie eine Crowdfunding-Seite. Mit Erfolg.

Seite 1 von 3
kyodurl 30.07.2014, 16:43
1. Nutzwert

des gewaehlten und angedachten Studiums stellt sie nicht in Frage, trotz vier Jahren Arbeitslosigkeit...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erasmus89 30.07.2014, 16:48
2.

mag ja legitim sein, was sie macht. Aber hätte sie bessere Noten im Grundstudium gehabt, dann hätte sie auch ein Stipendium bekommen können. Letzten Endes ist das dennoch eine gute Idee für Menschen, die nicht das Geld haben ein teures Studium zu absolvieren und anderen Menschen, die couragiert sind, ihnen zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
galbraith-leser 30.07.2014, 17:36
3. Ob es diese Resonanz auch gegeben hätte...

...wenn es sich dabei um einen jungen Mann oder eine weniger attraktive junge Frau gehandelt hätte? Aber keine Sorge, ein PC-Debatte liegt mir fern. Ich finde es erfordert eine große Portion Motivation und Mut, sich so an die Öffentlichkeit zu wenden. Hoffentlich ist sie in sechs Jahren nicht wieder ohne Job.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigeagle198 30.07.2014, 18:11
4. Tja

Zitat von kyodurl
des gewaehlten und angedachten Studiums stellt sie nicht in Frage, trotz vier Jahren Arbeitslosigkeit...
wenn sie Maschinenbau oder E-Technik oder ein anderes MINT-Fach studiert hätte, wäre ihr das mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit erspart geblieben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dreamsleep 30.07.2014, 19:47
5. Prioritäten setzen

Vielleicht hätte die Dame lieber ihr Klavier verkaufen sollen, da wäre schon mal einiges zusammen gekommen. Es sieht auch nicht so aus, als wohne sie in einer Bretterbude. Andere Leute verzichten auf soviel, damit sie sich das Studium leisten können, aber dieser Frau scheint das nicht in den Sinn zu kommen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
galbraith-leser 30.07.2014, 20:19
6. #kyodurl

Not everyone is a genius ;-) Schreibt ein erfolgreicher Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler. Aber wenn man es genau betrachtet, hat die junge Frau einen Teilerfolg in ihrer Disziplin errungen: Sie beschäftigt sich mit Anthropologie, also der Wissenschaft vom Menschen. Und nun hat sie jede Menge Menschen gefunden, die ihr das Studium finanzieren. Das ist auch eine Leistung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heiko1977 30.07.2014, 20:43
8.

Zitat von bigeagle198
wenn sie Maschinenbau oder E-Technik oder ein anderes MINT-Fach studiert hätte, wäre ihr das mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit erspart geblieben...
Ich find solche Aussagen sehr lustig: Maschinenbauer landen zur Zeit vermehrt bei Zeitarbeitsfimen und müssen dort zu Hungerlöhnen arbeiten ohne eine Perspektive. Mathematiker und Biologen oder Physiker waren noch vor 8 Jahren die absoluten Looser und der Inbegriff der Arbeitslosigkeit denn niemand konnte mit ihnen etwas anfangen. Denn nicht jedem war eine Karriere an einer Uni beschienen. Vor einigen Jahrzehnten hieß es, wer einen sicheren Job haben will sollte Medizin oder Jura studieren, dann kam die Schwemme dieser Leute heute haben wir die Schwemme der BWLer.
Das Studium sollte man nach seinen eigenen Neigungen und Fähigkeiten auswählen, was bringt es einem sich durch eines der MINT-Fächer zu quälen wenn man überhaupt keinen Bezug zu Zahlen/Mathematik hat und dies einen in keinster weise interessiert? Dadurch bekommt man am Ende gewiss keinen Job, man bekommt einen Job durch sein Interesse und seine Begeisterung für einen Bereich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_dude 30.07.2014, 22:50
9. Vorab

Ich bin eigentlich nur ein Leser von Spiegel Artikel.

Aber die jetzigen Kommentare verstehe ich gerade echt nicht. Hier möchte eine junge Frau am Anfang Ihres Lebens ihren Traum erfüllen. Man liest hier Sie solle klaviere verkaufen oder Maschinenbau studieren...hängts?
Anstatt Ihre Jahre zu vergeuden und Ihr Potenzial zu vergeuden hat Sie das 21 Jhd genutzt um an Ihr Ziel zukommen.
Es war eine einfallsreiche Idee Ende.
All Ihr Wissen teilt Sie doch auch. Wie in Alexandria ;)
Und auch wenn es ein Mann gewesen wäre, wie viele von euch kennen Personen die nur
die nur Arbeiten um Geld zu verdienen? Könnten wir uns selber nicht viel mehr nutzen wenn wir unsere Kreativität entfalten könnten?
Ich wünsche Ihr auf jeden Fall Glück und Unterstütze Sie auch.

@Spiegel
Ich habe die Erläuterung über die erweiterte Verwendung meiner personenbezogenen Daten gelesen und erkläre mich mit ihr einverstanden.
Respekt!

_dude

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3