Forum: Leben und Lernen
Britische Elite-Uni: Milliardär spendet 150 Millionen Pfund an Universität Oxford
Getty Images

Spendenrekord in Großbritannien: Ein US-Milliardär finanziert der Uni Oxford ein Institut für Ethik im Bereich Künstliche Intelligenz mit 150 Millionen Pfund - nicht sein einziges Investment.

Seite 1 von 2
senkfuss 19.06.2019, 13:01
1. Aktiver Philanthrop?

Es ist ausgeschlossen, dass jemand der Gründer, Geschäftsführer und Aufsichtsratsvorsitzender einer 300 Milliarden Investmentfirma ist, dazu noch 15 Milliarden US-Dollar Vermögen angehäuft hat, ein aktiver Philanthrop ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ische081517 19.06.2019, 13:05
2. Spende / Investment passt nicht zusammen

"Spendenrekord in Großbritannien: Ein US-Milliardär finanziert der Uni Oxford ein Institut für Ethik im Bereich künstliche Intelligenz mit 150 Millionen Pfund - nicht sein einziges Investment."

Die vom Autor verwendeten Begrifflichkeiten passen aus meiner Sicht nicht zusammen. Spende = uneigennützig. Investment=mit Hoffnung hinterher etwas raus zu bekommen.
Dabei ist mir natürlich trotzdem klar, dass Spenden in der Realität oftmals nicht ganz so uneigennützig getätigt werden. Aber speziell für die Steuerbehörden ist es ein kleiner (?) aber feiner Unterschied, wenn die Spende dazu verwendet wird um irgendwie Steuern einzusparen. "Her Majesty's Revenue and Customs" sollten vielleicht da mal genauer hinschauen und der Autor evtl. seine Begriffswahl überdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterAlef 19.06.2019, 13:31
3. @senkfuss...was soll ich da noch sagen...

...außer, dass jemand wie dieser Philanthrop mal eben so bestimmen kann, was mit einem Bruchteil seines Vermögens in dieser altehrwürdigen Universität geschieht und so eine Abhängigkeit von seinem Unternehmen und von sich selbst erzeugt.
Die Milliardäre haben längst die Gestaltungsmacht übernommen. Version 1.0 zu besichtigen in KIR ROYAL...'ich scheiß Dich zu...'...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
In_Frankreich_lebend 19.06.2019, 13:55
4. Doch sehr erfreulich, ...

... dass Vermögende wie Herr Schwarzman als aktive Philanthropen Geld an Universitäten und andere Bildungseinrichtungen spenden, um so ihren Beitrag zur Zukunft der Menschheit zu leisten. Die Bildungseinrichtungen können das Geld sicher gut gebrauchen, v.a. weil es wohl weniger ein Investment ist.

Die schon wieder zu lesenden Neidstimmen müssen typisch sein für Leute, die es nicht geschafft haben, im Leben 15 Mrd an Vermögen anzuhäufen. Ich freue mich für Herrn Schwarzman, dass er das geschafft hat und auch noch einen Teil davon abgibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
senkfuss 19.06.2019, 14:59
5.

Zitat von In_Frankreich_lebend
... dass Vermögende wie Herr Schwarzman als aktive Philanthropen Geld an Universitäten und andere Bildungseinrichtungen spenden, um so ihren Beitrag zur Zukunft der Menschheit zu leisten. Die Bildungseinrichtungen können das Geld sicher gut gebrauchen, v.a. weil es wohl weniger ein Investment ist. Die schon wieder zu lesenden Neidstimmen müssen typisch sein für Leute, die es nicht geschafft haben, im Leben 15 Mrd an Vermögen anzuhäufen. Ich freue mich für Herrn Schwarzman, dass er das geschafft hat und auch noch einen Teil davon abgibt.
Ehe Sie sich zu sehr freuen: Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wer 15 Milliarden "Verdienst" oder 300 Milliarden Investment erarbeitet hat, bzw. wer dafür bezahlt hat? Nebenbei bemerkt ist Blackstone eine Tochter von Blackrock; der weltweit größte Fondverwalter mit einem Volumen von 5,5 Billionen Dollar (!). Anders, als eine Bank, wo immerhin in Ansätzen eine Kontrolle stattfindet, unterliegen diese Gesellschaften keinerlei öffentlicher Kontrolle. Ich jedenfalls empfinde bei diesen Summen keinerlei Neid, wie Sie anscheinend annehmen, sondern eher Abscheu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcanton80 19.06.2019, 15:11
6. Absolut auszuschließen

Es ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auszuschließen das einer der so viel Geld akkumuliert hat ein aktiver Philantrop ist ....absurd !!
Und nein neidisch bin ich ganz bestimmt nicht wünschte mir für den Herrn einen höheren Steuersatz dann würde sein Geld auf demokratisch legitimierter Weise den Weg in Gesellschaft finden eben dort wo es gebraucht wird und nicht wo der Herr Investmentbanker das haben will ......nochmal absurd!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
111struppi 19.06.2019, 15:54
7. @6

Denken Sie doch bitte noch einmal nach ob sie nicht doch neidisch sind. Jemandem höhere Steuern zu wünschen damit sein Geld dahin gelangt wo Sie es hin haben wollen. Sehr komische Einstellung. Das ist ja nicht die erste Debatte dieser Art (Notre Dame z.B.). Man wird sich daran gewöhnen müssen das Menschen ihr Geld so ausgeben wollen wie Sie das möchten. So sehr Ihnen das auch stinkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
droptableall 19.06.2019, 16:31
8. Demokratie und Mitbestimmung

Ein Milliardär bestimmt mit seinem Geld was an einer öffentlichen Universität gelehrt wird. Damit unterhöhlt er mir mein Recht als demokratischer Bürger, bei diesem Thema mitzubestimmen, nämlich durch meine Wahl gesetzlicher Vertreter zur Gestaltung der Bildungsstrukturen. Oder ist Oxford keine öffentliche Universität? Auf jeden Fall entsteht hier ein gewisser Eindruck, wer unsere Gesellschaft eigentlich steuert. So etwas ist Wasser auf die Mühlen der Populisten und Rechtsradikalen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 19.06.2019, 17:47
9.

Ethik Institut für KI...
Wie putzig.
Hat bereits Frank Sieren in seinem Buch (=Zukunft? China!) treffend beschrieben, in Ethik ist Europa ganz groß.
Fakten werden allerdings primär in China in teils auch den USA geschaffen..
Wer technisch völlig abgehängt ist wird diesbezüglich auch bei ethischen Fragen außerhalb von Unis und elitären philosophischen Kreisen keine wichtige Rolle mehr spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2