Forum: Leben und Lernen
Bundestagsrede von Bildungsministerin Karliczek: "Es zählt nicht der Abschluss, sonde
HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Anja Karliczek hat als Bildungsministerin zum ersten Mal im Bundestag gesprochen. Kooperationsverbot, marode Schulen, Bafög: Was sie zu den sechs großen Baustellen sagte - und was nicht.

Seite 1 von 5
shardan 22.03.2018, 18:32
1. Genau bis....

Genau bis zur Überschrift: "Es zählt nicht der Abschluss, sondern was man daraus macht". Danach lohnt das Lesen im Grunde nicht mehr. Der Abschluss zählt nicht, was? Der Abschluss ist hierzulande die Eintrittskarte, ohne die nichts, aber auch gar nichts zählt. Passt der Abschluss nicht, kommt eine Bewerbung nicht mal bis ins Personalbüro, die sortiert dann schon der Pförtner zwischendurch aus. Was man daraus macht? Geringerer Abschluss = geringeres Gehalt, schlechtere Aufstiegschancen, mitunter auch schnellere Kündigung. Die Dame ist wohl doch sehr weit weg von der Praxis wie leider die meisten Personen mit Regierungsverantwortung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Weiter bluten 22.03.2018, 18:34
2. Was ein Quatsch: es zählt nur der Abschluss

So ist das ganze Beamtenrecht aufgebaut und auch der öffentliche Dienst agiert nicht anders. Der Abschluss bestimmt, welche Gehaltsgruppe erreichbar ist. Das sorgt genau in diesen Bereichen für eine katastrophale Arbeitsmoral. Bitte ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 22.03.2018, 18:41
3. Häh?

"Es zählt nicht der Abschluss, sondern was man daraus macht?"
Was soll denn das heißen? Ist es egal, ob man einen Abschluss hat oder nicht? Wozu haben wir dann die ganzen Schulen und Hochschulen? Natürlich kann man auch ohne jede Bildung reich werden. Und Karl der Große konnte weder schreiben noch lesen. Aber waren wir darüber nicht schon ein bisschen hinaus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jus94 22.03.2018, 18:46
4. Falsche Darstellung

Die zentrale Aufgabe des Bundesministeriums für Bildung und Forschung liegt im Bereich der Forschungsförderung und nicht Schuldbildung. Letzteres ist Ländersache und dies sollte sowohl den Medien als auch der Ministerin selbst bewusst sein. So ist es dann sehr bezeichnet, dass Frau Karliczek zu ihrer eigentlichen Kernaufgabe keinerlei Aussage trifft. Dieses Land lebt von der Innovationskraft seiner Bevölkerung, Unternehmen und nicht zuletzt Universitäten. Mit Frau Karliczek erwarten wir nun vier weitere Jahre völligen Stillstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alterndenaivefuerd 22.03.2018, 18:46
5. Unqualifiziert und ahnungslos

Grade die beiden wichtigsten Themen (marode Schulen und prekäre Hochschuljobs) lässt die Ministerin unbeantwortet liegen.
Auch beim Lehrermangel keine klare Aussage, stattdessen werden bei allen Themen mit dumpfen Phrasen klare Aussagen und damit einhergehende Veränderungen vermieden.
Bis auf einen leicht erhöhten Bafög-Satz wird diese Legislaturperiode nichts rumkommen. Schade.
Denn durch marode (Hoch-)Schulen und die katastrophalen Beschäftigungsverhältnisse im akademischen Bereich werden zum einen (noch) mehr Leute das Studium abbrechen und zum anderen wird die Allgemeinbildung im Schulsystem weiter rapide sinken. Was heute aus den Schulen kommt ist weder arbeitsmarkt- noch hochschultauglich. Allerdings ist dies weder die Schuld der Schüler, noch die der Lehrer. Schuld ist die allgemeinen Unterfinanzierung des gesamten Bildungssystems und das jahrelange Missmanagement der jeweiligen Bundesregierungen (besonders sei hier die Legislaturperiode 2009 bis 2013 erwähnt). Kurz zusammengefasst: Anja Karliczek ist die Fortführung einer jahrelangen bildungspolitischen Vollkatastrophe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abwinken 22.03.2018, 18:46
6. Keine Zukunft

Da kommt nur das übliche Politgeschwafel.
Die Dame mag Qualitäten haben, aber den Überblick über die Bildungsmisere hat sie leider nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 22.03.2018, 18:49
7.

Êin Abschluß kann natürlich schon sehr viel Einfluß haben - je nach Laufbahn. Oder eben nicht. Leider weiß man immer erst 10 Jahre später, on man es richtig gemacht hat. Ich hatte Glück, aber es hätte auch anders kommen können. MMn. gehört das Kooperationsverbot auf den Müllhaufen der Geschichte. Wie viele andere auch wünsche ich mir ein DE-einheitliches Bildungssystem mit gleichen Lehrinhalten und gleichem Benotungsniveau, d.h. am Ende mit vergleichbaren Abschlüssen (und sinnvollem Ausnutzen der gesamten Zensurenskala).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 22.03.2018, 18:52
8. Sechs große Baustellen

Frau Merkel hatte bereits vor einigen Jahren auch eine Bildungsoffensive angekündigt. Was ist daraus geworden ? Ein bisschen klingt die neue Ministerin so wie die Kanzlerin. Nur Allgemeinplätze. Wenn Frau Karliczek zu Lehrermangel und maroden Schulen nichts zu sagen wusste, dann sagt das doch alles. Auch im Hochschulbereich zu befristeten Stellen blieb sie ziemlich sprachlos. Bei dieser Präsentation kann man erahnen: Die Dame wird genauso erfolglos enden wie ihre Vorgängerin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluecher_23 22.03.2018, 18:56
9. nichts Substantielles...

...zu Lehrermangel, moroden Schulen und vor allem zu den prekären akademischen Arbeitsverhältnissen - will sagen der Bildungsverlust und die Abwanderung der Besten werden weitergehen.
Berufliche Bildung (seit langem eine Priorität auf Druck der "Wirtschaft") ist natürlich wichtig, aber Deutschlands Wohl & Wehe hängt von seiner wissenschftlichen Spitzenstellung ab - mit dieser Ministerin wird das wohl nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5