Forum: Leben und Lernen
Bundeswehr an Schulen: Das machen Jugendoffiziere und Karriereberater
Patrick Seeger / DPA

In Berlin will die SPD umsetzen, was Kinderrechtler schon lange fordern: Minderjährige sollen nicht für die Bundeswehr geworben werden. Die Aufregung darüber halten die Sozialdemokraten für ein Missverständnis.

Seite 4 von 7
smsderfflinger 02.04.2019, 18:47
30.

Zitat von klichti
Logik? Nicht zu erkennen. Wie rekrutiert die Privatwirtschaft Personal? Genau so sollte es auch eine bundeseigene Organisation tun, die haben sowieso Resourcen ohne Ende, sowas könnte sich kein gewinnorientiertes Unternehmen leisten. Sollen einfach nicht soviel Geld ausgeben für Gewehre, die man nach jedem dritten Schuß abkühlen lassen muß, wenn man treffen will, oder für Flugzeuge, die Jahre nach der offiziellen Vorstellung noch nicht fliegen, oder für Hubschrauber, die nach Meldungen im Spiegel Löcher und Risse in der Hülle haben, durch die ein erwachsener Mann durchgreifen kann, oder Panzereinheiten, in denen dem Rekruten (mir) erzählt wird, daß bei der letzten Waffenübung nur einer von 13 Panzern der Kompanie es überhaupt zum Kasernentor hinaus geschafft hat, aber vor Erreichen des Bahnhofs schon seine Kette abwarf, so daß die Kompanie als Infanteristentruppe nach Munster mußte, oder .... Dieses ganze Geld, schwindelerregende 26 Mrd. Euro pro Jahr effektiv und zweckentsprechend einzusetzen sollte eigentlich dazu führen, daß ein sinnvolles Budget für die Personalgewinnung zur Verfügung steht. Personal, keinen Kindergarten. Und ehrenwert ist verteidigen, nicht angreifen oder Kolonialkriege wie am Hindukusch führen. Wenn die Bande, die uns verteidigen soll, aber vorwiegend durch rechtsextremistische Tendenzen auffällt, dann sollten sie den Ball flach halten und nicht Jugendliche in dieses verdorbene Biotop hineinlocken.
Typischer ideologischer Durchfall der Linksradikalen: Übertreibungen, Falschbehauptungen, üble Nachrede und absolute Entfremdung vom Grundgesetz. Zudem halten sie Jugendliche für geistig minderbemittelt, wenn sie auch nur bereit sind, sich mit den Aufgaben und Gegebenheiten einer Parlamentsarmee zu befassen.
D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smsderfflinger 02.04.2019, 19:00
31.

Zitat von yvowald@freenet.de
Sagen diese "Jugendoffizierinnen und Jugendoffiziere" wirklich die Wahrheit über den Militarismus, dessen Ursachen und die Hintergründe kriegerischer Auseinandersetzungen? Wohl kaum. Klären sie über die Absichten und Zielsetzungen des Militärisch-industriellen Komplexes auf? Dürfen sie auch zugeben, daß die Produktion von Rüstungsgütern zu den lukrativsten Tätigkeiten zählt? Sind die "Karriereberaterinnen und Karriereberater" der Bundeswehr in der Lage zu begründen, weshalb die deutschen Streitkräfte inzwischen mehr als ein Jahrzehnt in Afghanistan tätig sind? Was machen die Soldatinnen und Soldaten am Hindukusch wirklich? Leider sind Schülerinnen und Schüler überwiegend nicht in der Lage, den Offizierinnen und Offizieren argumentativ Paroli zu bieten. Deshalb sollte es einen "Wehrkundeunterricht" an deutschen Schulen nicht geben.
Was phantasieren Sie hier von "Wehrkundeunterricht"?
Der berühmte Mil.-Industr. Komplex muss mal wieder herhalten und die lukrative Rüstungsindustrie, die Sie und die Leute Ihrer Glaubensrichtung gerade im Zusammenhang mit dem Lieferstopp gegen S.A. kleingeredet haben, als hier ein paar Foristen mögliche auf Arbeitsplatzverluste hinwiesen. Immer so wie man es gerade braucht.
Die Dauer der Einsätze in AfG, Mali etc. sind vom Parlament beschlossen, die Auslandseinsätze wurden von einer rot- grünen Regierung begonnen, was also wollen Sie? Alles GG - konform.
Übrigens, Sie haben den Terminus "Kindersoldaten" vergessen...
D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JürgenHammerbeck 02.04.2019, 19:04
32. Schwer zu begreifen?

Zitat von dadubmix
Aha. Also wenn ein böser Karriereberater der Bundeswehr in eine Schule kommt, muss man die Kinder davor schützen, denn sie können noch nicht für sich selbst entscheiden. Wenn sie aber Freitags in der Schulzeit für das Klima demonstrieren, sind sie auf einmal gereift genug? Wo ist die Konsistenz?
Ich frage mich, was die BW in Afghanistan zu suchen hat. Will nicht, dass meine Kinder mal durch so einen Karriereberater verleitet werden. Und - es gibt auch kein Mutterkreuz mehr, der unser Kriegsgerät im Ausland im Namen der Freiheit testet.
Für das Klima einzutreten, ist eine hehre Sache - jeder sollte begriffen haben, in welcher Klima-Situation wir uns alle befinden und endlich danach handeln. Nicht nur lokal, sondern auch global.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aschu0959 02.04.2019, 19:08
33. Sie meinen sicher

Zitat von telarien
Damit sie so werden wie Merkel, Seehofer, vDL, oder Nahles? Soldaten dienen der Bevölkerung, Politiker führe ich besser nicht weiter aus.
vdL

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 02.04.2019, 19:09
34.

Zitat von Mesi0013
Also wenn ich mir die Werbung der Bundeswehr so anschaue, die allenthalben zu sehen ist, dann kann man sich ganz sicher sein, dass die "Werbung" in den Schulen bestimmt ganz seriös abläuft... Coolness und Happyness, manchmal auch Party-Palmen-Sehnsucht, soll da irgendwie vermittelt werden aber eine seriöse Anwerbung für einen Soldatenjob sollte anders aussehen. Ich hab's schon einmal geschrieben: es sind verlorene Jahre, in den seltesten Fällen -mit Verpflichtung im Bereich 12 Jahre- hat man auch einen Beruf in der Hand, die meisten können nach Dienstende soetwas dann nicht vorweisen. Weshalb darf nicht -gleichzeitig zum Anwerben der Bundeswehr- auch eine Friedensinitiative ihre Standpunkte darlegen?
Genau mein Thema, staatlich gesandte Jugendoffiziere, welch Unwort, der Jugend wird nicht befohlen, sonst wird euch der A**ch versohlt.
"Wir können Informationen vermitteln, die authentisch sind"
"Wir machen keine Werbung."
Auftrag und Aufgaben der Bundeswehr sind kontrovers zu diskutieren, dann ladet gefälligst eure Gegner auch ein, und die Eltern, ansonsten ist solche Aussage anzuzweifeln.
Der Verteidigungsministerin ins Gebetbuch, wenn kontroverser Dialog angesagt ist, bedarf es der Chancengleichheit sowie der Transparenz, den Beschluss gibt doch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1848 02.04.2019, 19:10
35. hyggelig

Zitat von dadubmix
Aha. Also wenn ein böser Karriereberater der Bundeswehr in eine Schule kommt, muss man die Kinder davor schützen, denn sie können noch nicht für sich selbst entscheiden. Wenn sie aber Freitags in der Schulzeit für das Klima demonstrieren, sind sie auf einmal gereift genug? Wo ist die Konsistenz?
Wenn der böse Karriereberater der Bundeswehr aber
dereinst in ca 8 Jahren den Notstand wg Klima propagiert -
fragen Sie nicht mehr nach Konsistenz -

sondern nach den Aufenthaltsorten von Lindner und all den ähm 'Freigeistern ' , die während sie in den 20ern sprachen , schon mal ihre 'Rucksäcke packten ...
um es anderwo später noch hyggelig zu haben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
playintime 02.04.2019, 19:13
36.

Zitat von cvdheyden
Wenn Sie eine Schule in Deutschland besucht haben, dann hatten Sie doch auch Geschichte, oder? Haben Sie da nur die Bibel gelesen und gelernt wie Gott die Welt erschaffen hat? Fast kommt es mir so vor. Darf ich mal den Begriff "Wehrkunde" definieren? Dieser Begriff kommt aus der DDR und war obligatorisch. Was haben jetzt "Wehrkunde" und Bundeswehr gemeinsam. Das erklären Sie mir mal bitte.
Wehrkunde hat der Forist in Aufführungszeichen gesetzt. Aber erklären sie mir den Unterschied. Ich zumindest war schon in der DDR der Meinung dass Militär gehört nicht in die Schule, der Meinung bin ich immer noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stelzerdd 02.04.2019, 19:14
37. Missverständnis?

Wikipedia weiß: "Grundsätzlich sind Jugendoffiziere im Einvernehmen mit den Kultusministerien der Länder im weitesten Sinne in der politischen Bildung tätig, wobei Aspekte der Personalgewinnung keine Rolle spielen sollen."
Wenn es denn so ist, dann zeugen die hier geäußerten Unterstellungen sowohl der Berliner SPD als auch etlicher Forenteilnehmer einfach von unterbliebener politischer Bildung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter.klein 02.04.2019, 19:19
38. Wenn ich das wort Kinderaktivisten hore,

dann ist mir klar auf welchem Tripp die Berliner SPD ist. Wer seit Helmut Schmidt immer gegen unsere Verteidigung agiert hat, der sollte unser Land nicht mehr regieren dürfen. diese Leute haben nicht begriffen, dass die Bundeswehr eine Parlamentsarmee ist die unser Land schützen soll. die SPD tritt hier ganz gezielt gegen die Verteidigung unseres Landes auf und dies kann man nicht mehr tollerieren. Nicht umsonst hat Herr Oppermann (SPD, den Berlinern unfähigkeit bescheinigt. Kein Wunder, denn in diesem abgewraktem Bundesland Berlin klappt nichts und dies perfekt !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ole#frosch 02.04.2019, 19:19
39. nicht der Bevölkerung und nicht den Politikern

Sie schwören der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen.
Karriereberater haben an Schulen genauso wenig verloren, wie Kinder in Armeen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7