Forum: Leben und Lernen
Bundesweit unfaire Noten: Schluss mit dem Abi-Irrsinn!
DPA

Immer mehr Einser-Abiturienten: In einigen Bundesländern haben es Schüler leichter als in anderen. Dabei gäbe es eine Lösung, den höchsten Schulabschluss gerechter zu machen.

Seite 2 von 31
steffen.ganzmann 07.06.2015, 11:25
10. Quatsch!

Das zentrale Staatsexamen in Medizin ist schon eine logistische Meisterleistung!

Nun vergleichen sie einmal die Anzahl von Medizin-Prüflingen und Abiturienten.

Und noch ein wenig Zynismus: Die "lieben Kleinen" können sich nicht früh genug daran gewöhnen, dass das Leben nicht immer fair ist ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfonsjohannes 07.06.2015, 11:27
11. Noten Inflation ist Irrsinn

vollig unabhängig von welchem bundesland auch immer
zensuren durchschnitte von 1
, werden zur Regel kann dpch nicht normal sein
wann fing diese emtwicklung am mit dem numerus clausus
ein schelm der böses dabei denkt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boardinggoofy 07.06.2015, 11:29
12. Gaußsche Normalverteilung

Theoretisch müssten die Leistungen aller Abiturienten der Gaußschen Normalverteilung entspechen. Da diese Kurve signifikant verschoben ist, ist das Abitur nicht mehr das Papier wert, auf welchem es bestätigt steht. Früher konnte man auf seine Schulabschlüsse generell noch stolz sein, aber solange Lehrer entweder mit Repressalien bei schlechten Noten zu kämpfen haben, oder aufgrund sozialer Defizite des Schülers Liebling sein wollen, werden diese Abschlüsse fragwürdig bleiben. Deutschland war einmal für sein Bildungs- und Ausbildungssystem berühmt, mittlerweile ist es häufig nur noch ein erbärmliches Trauerspiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1324034099 07.06.2015, 11:29
13. Folgen, nicht Durchführung

Zitat von pauli96
Selbst die sonst so (zu recht) geschmähte DDR hat das jahrzehntelang hingekriegt. Margot könnte man ja noch mal fragen....
Man sähe dann die Resultate der Bildungspolitiken der Länder im direkten Vergleiche. Das wollen die nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dorffburg 07.06.2015, 11:29
14. Guter Ansatz, falsche Schlussfolgerung

Nicht der Bund muss die Hoheit über die Bildung bekommen, die Bundesländer müssen verpflichtet werden, bis zu einem Tag x eine einheitliche Einigung zu finden. Nach Tag x gehört dann das bunte Allerlei mit 16 Kultusministern abgeschafft. So schwer kann das ja nicht sein, oder? Wenn ein zukünftiger Bundeskanzler mit dem Thema 2017 antritt, dann werden ihm Horden von Eltern dankbar sein und ihn wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Michaelis 07.06.2015, 11:32
15.

Ich verstehe die Aufregung nicht. Es ist doch bei den meisten anderen Abschlüssen auch so dass man immer dazusagen muss wo oder bei wem er gemacht wurde.

Bei Bachelor und Master sowieso. Und die hat man ja neu eingeführt und das deutlich vergleichbarere Diplom ersetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
digger 07.06.2015, 11:32
16.

Man muss nicht gleich alles vereinheitlichen, was sich wohl auch nicht durchsetzen lässt. Aber die Abiturprüfungen müssen überall gleich sein, das wäre ja wohl eigentlich eine Selbstverständlichkeit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HomeSpace 07.06.2015, 11:32
17. kein Problem

Das ist doch kein Problem. Das Abitur wird sowieso überbewertet. Lass es einfach wie es ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Krass357mag 07.06.2015, 11:35
18. Deutschalnd, was willst Du mehr?

Nun, in der Grundschule darf sowieso erst einmal jeder schreiben, wie er will, Noten sollen daneben abgeschafft werden, dazu noch ein leichtes Abitur für alle. Deutschland was willst Du mehr? Die Menschen, die dieses Land zukünftig tragen müssen, werden danach zwar kaum noch richtig lesen und schreiben können aber das können die anderen, die über das Mittelmeer und den Balkan jetzt jeden Tag zu uns kommen, ja auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 07.06.2015, 11:35
19. Grafik im neuen Spiegel

Legt man die im gestrigen Artikel verlinkte Grafik aus dem neuen Spiegel zugrunde, ist es in keinem Bundesland außer Thüringen so leicht, gute Abnoten zu bekommen.

Bayern hat danach den zweithöchsten Anteil an Einser-Abiturienten und den zweitniedrigsten Anteil an "schlechten Abiturienten" mit einem Notenschnitt zwischen 3,1 und 4,0.

Was stimmt hier also nicht? Die im Spiegel gedruckten Zahlen oder deren Auslegung durch die Autorin?

Das "schwierigste Abtitur" hat demnach eindeutig Niedersachsen. Möchte ich also, dass meine Tochter ein gutes Abtitur macht, müsste ich von Niedersachsen nach Bayern umziehen und das naheliegende Bremen eher meiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 31