Forum: Leben und Lernen
Bundesweit vergleichbare Aufgaben: Kultusminister beschließen Abitur-Reform
DPA

Das Abitur wird bundesweit vergleichbarer: Die Kultusminister haben beschlossen, Musteraufgaben für das Abi zentral prüfen zu lassen. Ab 2016 soll es losgehen.

Seite 1 von 2
spon-facebook-1378982335 21.06.2013, 11:49
1. Geht doch!

Die kriegen ja richtig was geschafft! Jetzt noch den Unterricht auf ein Niveau bringen (Bayern z.B., und das sage ich als Berliner) und dann kann das was werden! Bin positiv überrascht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petrasha 21.06.2013, 12:00
2. unmöglich diese geschwindigkeit

seit jahrzehnten ist dieses thema ein ärgernis. seit jahrzehnten kann man nicht verstehen, warum die länder sich nicht einigen können, damit es in deutschland endlich mal ein einheitliches system gibt. themen wie in bayern ist es sehr schwer, im norden der republik vergleichsweise leicht. so eine idiotie. innerhalb deutschlands bitte eine einigung auf gleicher bildung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freierbuerger 21.06.2013, 12:08
3. Ganz einfach:

Führt doch das bayrische Abitur bundesweit durch. Dann steigt die Qualität. Gut einige Jahre wird es nur wenig Abiturienten in den meisten Ländern geben, aber das wird ein heilsamer Prozess sein. Baden-Württemberg, Sachsen und Thürigen können ja schon mithalten. bei Baden-Württemberg muss man sagen: noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 21.06.2013, 12:13
4. bitte so gestalten,das das Abi von Allen nach

9 Jahren geschafft werden kann ! Danach konsequent bleiben,alle in den öffentlichen Dienst übernehmen,und mit 60 in die wohlbezahlte Rente schicken ! Finanzierung? Folgt den "grün"roten Illusionen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jungeklassiker 21.06.2013, 12:16
5. Leider erst in 4 Jahren und leider immer noch kein Zentralabitur

Das einzige Problem das ich schon seit Jahren sehe, (ich lebe in Berlin) ist das die nördlichen Bundesländer ihr Komplettversagen nicht schwarz auf weiß sehen möchten. Jemand der in Bayern ein Abitur mit 2,5 macht, für den wäre in Berlin immer noch eine 1 mit Sternchen drin!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 21.06.2013, 12:43
6. .

In Bayern werden Schüler in Mathematik auf bestimmte Aufgabentypen gedrillt. Gibt man denen anderen Aufgabentypen, dann gibt es große Probleme. Mir sind Schüler weitaus lieber, die mehr Aufgabentypen beherrschen und ihr Wissen auf komplett neue Aufgabenstellungen übertragen können, ohne gleich zu verzweifeln.

Bundesweit vergleichbare Aufgaben bedeuten nicht, dass damit die Leistungen der Schüler verglichen werden können. Aber gerade das möchte man doch. Also ist das ganze wieder ein Unsinn, um irregeleitete Menschen, die Vergleichbarkeit ohne Sinn fordern, zu beruhigen.

Warum bei der Schule aufhören? Wieso nicht an den Unis vergleichbare Aufgaben fordern? Das ist natürlich auch Unsinn. Aber in der Schule auf einmal nicht. Was für eine Unlogik.

Wer intelligent ist, wird seinen Weg gehen können. Egal, wo er sein Abitur geschafft hat. Wer nicht ganz so intelligent ist, wird sich vermutlich das ganze Leben mangels weiterer "Erfolge" etwas auf seine Abiturnote einbilden, auch wenn diese wenig aussagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cmburns1 21.06.2013, 12:53
7. endlich

Schluss mit 'Abi im Geigenbau', was es ja bei den Fischköppen gibt.....damit dieses inflationäre Abitur mal abgestellt wird und die Stud.Bedingungen sich mal endich bessern, also NICHT mehr auf den Treppen im Hörsall hocken/stehen, uvm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chris__78 21.06.2013, 13:12
8.

Zitat von jungeklassiker
Das einzige Problem das ich schon seit Jahren sehe, (ich lebe in Berlin) ist das die nördlichen Bundesländer ihr Komplettversagen nicht schwarz auf weiß sehen möchten. Jemand der in Bayern ein Abitur mit 2,5 macht, für den wäre in Berlin immer noch eine 1 mit Sternchen drin!
Mag ja alles zutreffen und es ist defintiv ein Schritt in die richtige Richtung, dass die Abiturprüfungen noch besser vergleichbar werden (als ich vor 12Jahren in Niedersachsen mein Abitur gemacht habe hat ja selbst der andere Mathe LK an unserer Schule eine andere Prüfung geschrieben, da die Aufgaben noch vom jeweiligen Lehrer eingereicht werden mussten).

Man sollte aber bitte bedenken, dass die Abiturnote nur zu einem Teil aus den Noten der schriftlichen Prüfungen besteht. Von daher sollte man das ganze ein wenig gelassener sehen und sich klar machen, dass man nie völlige Vergleichbarkeit erreicht und die Abinote zwar ein guter Richtwert für die schulischen Leistungen und das Können der Schüler ist, aber niemals ein absoluter Maßstab sein sollte.
Der Anteil der Abiprüfungen an der Abinote beträgt in Nds nur 1/3.
Die anderen 2/3 der Note werden immer noch in den 4 Semestern zuvor erzielt und dabei ist es auch immer noch so, dass bei den meisten Lehrern 50% der Note durch die mündliche Mitarbeit erzielt wird. Damit hätte die mündliche Mitarbeit einen genauso großen Anteil an der Abiturnote, wie die Abiprüfungen. Und bei den mündlichen Noten gibt es oft genug viele Punkte alleine für das Engagement und weniger für das Wissen. Ist natürlich alles abhängig vom Lehrer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MichaelundNilma 21.06.2013, 13:43
9. Es ist ein Trauerspiel

oder doch jahrelanges, schieres Unvermögen der Landespolitiker, das die Abiturprüfungen, nach mehr als 60 Jahren des Bestehens der Bundesrepublik, endlich bundesweit vergleichbarer werden sollen. Problembewußtsein sieht anders aus. Immer noch will jeder Landesfürst sein eigenes Süppchen kochen. Sinnvoll wäre endlich die Einführung des Zentralabiturs. Dafür werden aber sicher noch einmal 60 Jahre Erkenntnisgewinn gebraucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2