Forum: Leben und Lernen
Burschentag in Eisenach: Ehre, Freiheit und Rassismus

Der Eklat um den "Ariernachweis" drohte die*Deutsche Burschenschaft zu spalten. Beim*diesjährigen Burschentag auf der Wartburg bemüht sich die Führung*um Geschlossenheit.*Doch gegen die reaktionären Kräfte in der Verbindungsszene ist sie machtlos.

Seite 1 von 27
Foul Breitner 18.06.2011, 20:43
1. Von reaktionär

zu sprechen, ist der Spiegel genau die richtige Instanz ...

Beitrag melden
candide08 18.06.2011, 20:47
2. Was soll das?

Spielt es eine Rolle, dass manche Verbindungsburschen auch noch offen rassistisch sind? Es ist jedenfalls stramm chauvinistische Folklore, die regelmässig in der Provinz ihre Anhänger findet. Das ganze "Gequatsche" von "Ehre und Freiheit" oder "Vaterland" ist einfach nur Eitel. Niemand hat diese Leute gewählt, ernannt oder sonst um irgendetwas gebeten.

Beitrag melden
Trondesson 18.06.2011, 20:50
3. .

Diese Bürschchen mit ihren lächerlichen Mützchen und peinlichen Ritualen... Kann man nur den Kopf schütteln. Zwar gehöre ich selber einem Studentenbund an, das sind aber alles Seeleute und somit ohnehin wesentlich lockerer als diese Landeier.

Aber sollten sie mit solchem Firlefanz auch bei uns anfangen, bin ich draußen.

Beitrag melden
Hamberliner 18.06.2011, 20:55
4. verwerflich

Zitat von sysop
Der Eklat um den "Ariernachweis" drohte die*Deutsche Burschenschaft zu spalten. Beim*diesjährigen Burschentag auf der Wartburg bemüht sich die Führung*um Geschlossenheit.*Doch gegen die reaktionären Kräfte in der Verbindungsszene ist sie machtlos.
Verwerflich ist nicht erst Rechtsextremismus, Nationalismus und Rassismus, sondern vor allem eine Wettbewerbsverzerrung auf dem akademischen Arbeitsmarkt aufgrund Vitamin B, also mafiöse Netzwerke. "Alte Herren" die Mitgliedern dieser Vereinigungen Karriere-Vorteile zu verschaffen versuchen, gehören hart bestraft.

Beitrag melden
CHANGE-WECHSEL 18.06.2011, 20:58
5. nüchtern und erhlich betrachtet

Zitat von sysop
Der Eklat um den "Ariernachweis" drohte die*Deutsche Burschenschaft zu spalten. Beim*diesjährigen Burschentag auf der Wartburg bemüht sich die Führung*um Geschlossenheit.*Doch gegen die reaktionären Kräfte in der Verbindungsszene ist sie machtlos.
Doch werden die Burschenschaften nicht durchgehend konsequent vom Verfassungsschutz beobachtet, weil viele "rechte Köpfe" sich in staatlichen Positionen wie Politik, Finanzen und Justiz befinde.

Der Staat ist somit von rechtem Gedankengut unterwandert.

Bestes Beispiel dafür ist Hans Merkel (77, Mitglied der CSU, ehemals Ministerialdirigent des Bundestages und Büroleiter des früheren Bundestagspräsidenten Richard Stücklen. Merkel war nach der Wiedervereinigung erster Direktor des sächsischen Landtags. Er ist Alter Herr der Münchner Arminia-Rhenania. In seiner Dissertation aus dem Jahr 1961 kam er zu dem Schluss, dass der Zwangsanschluss Österreichs an das Deutsche Reich 1938 völkerrechtlich einwandfrei gewesen sei).

Beitrag melden
tmpsec 18.06.2011, 21:08
6. Aha

Zitat von Hamberliner
... "Alte Herren" die Mitgliedern dieser Vereinigungen Karriere-Vorteile zu verschaffen versuchen, gehören hart bestraft.
Ich nehme an, Sie fordern das Gleiche für Angehörige von Parteien.

Beitrag melden
christiane006 18.06.2011, 21:13
7. die spinnen die Kerle

Zitat von sysop
Der Eklat um den "Ariernachweis" drohte die*Deutsche Burschenschaft zu spalten. Beim*diesjährigen Burschentag auf der Wartburg bemüht sich die Führung*um Geschlossenheit.*Doch gegen die reaktionären Kräfte in der Verbindungsszene ist sie machtlos.
da weiß man wirklich nicht mehr, ob man lachen oder weinen soll. Die spinnen die Kerle. Das müssen diejenigen sein, die beim Sportunterricht immer als letztes in eine Mannschaft gewählt worden sind. Wer sich um eine Aufnahme in eine Burschenschaft bewirbt muss nicht ganz normal sein, dann doch lieber die Mitgliedschaft in einem Karnevalsverein.

Beitrag melden
avollmer 18.06.2011, 21:21
8. Ja zum Gentest!

Alle die nicht Nachfahren des Homo heidelbergensis sind müssen aus den Burschenschaften raus geworfen werden. Keine Nachfahren von Wikingern, Goten, Pikten, Kelten, Franken, Römern, Hunnen, Hugenotten, usw. mehr in diesen deutschen Verbindungen. Allenfalls Wandalen, die aus dem Maghreb zurückkehren kann man als autochthone Volksglieder akzeptieren.

Bei den blauäugigen Blonden kann man sich den Test sparen, das sind Nachfahren dieser nordischen Völker, die damals unser heiliges Vaterland überfallen haben und die Frauen ...

Bei den klein gewachsenen mit dunklen Haaren ist es nicht so einfach, das sind nicht alles Nachfahren von Hunnen, die sich auf die gleiche Art verewigt haben.

Woran man allerdings die Nachfahren der Migranten aus der zentralasiatischen Steppe erkennt, diese Arier, das ist mir nicht klar. Der Ariernachweis soll schon immer problematisch gewesen sein. Die sollte man aber, wenn der Nachweis vorliegt, besonders schnell ausweisen. Bei den Ariern handelt es sich um Nomaden, die für Raubzüge bekannt sind, das ist so eine Art herum-ziehende Gauner oder mundartlich Zigeuner. Kann man in einer Burschenschaft nicht dulden.

Mal sehen wie viele Kameraden tatsächlich noch Blut des Homo neanderthalensis in den Adern fließen haben und damit echte Deutsche sind. Man sollte da dann auch gnädig sein und nur mindestens ein Viertel Neandertaler in der kumulierten Abstammung verlangen um bleiben zu dürfen, für ein Vorstandsamt sollte man aber schon ein ganzer solcher sein.

Beitrag melden
Rubeanus 18.06.2011, 21:25
9. Demokratische Alternative

Es wäre nicht richtig, die Burschenschaften nur auf die schrägen Gestalten von der Deutschen Burschenschaft zu reduzieren.

So gibt es etwa die Neue Deutsche Burschenschaft:

http://www.neuedb.de

welche bereits 1996 als Reaktion auf die rechtsextremistischen Umtriebe bei der Deutschen Burschenschaft gegründet wurde.

Beitrag melden
Seite 1 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!