Forum: Leben und Lernen
Cambridges Millionen-Ausgaben für Alkohol: Mehr Wein, mehr Wahrheit
DPA

Zum Wohl! Die Colleges der Uni Cambridge geben einem Zeitungsbericht zufolge umgerechnet 3,6 Millionen Euro für Wein-Einkäufe aus. Das entspricht etwas den Studiengebühren von 300 Studenten.

ich_platz_gleich 22.01.2014, 21:02
1. schon OK

Ich habe mal im King's College gegessen - formal diner, anläßlich einer Tagung. Ja, es gab guten Wein (natürlich nicht genug davon..), zum Nachtisch Port und danach Zigarren - sehr stilvoll. Das ist nun schon lange her, aber es war endlos beeindruckend. Dagegen die deutsche Uni bei ähnlichem Anlaß .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rschadt 22.01.2014, 22:03
2. Wen ueberrascht das ?

Das aelteste College in Cambridge hat sein eigenes Wein Etikett. Zwischen Treffen der Altstudenten (Alumni) und Kongressen kann schon einiges an Alkohol konsumiert werden. King's College hat sogar eine eigene Bar. Genaugenommen entsprechen die 'Colleges' einer Mischung aus Burschenschaften (allerdings gemischt: also fraternisier and sororities in einem) und einem Nachhilfe Dienst für die Studenten des College, die dann an der Universität Cambridge ihre eigentlichen Vorlesungen, Seminare und LaborPraktikums absolvieren sowie die Prüfungen. Es gibt ca. 15 Colleges in Cambridge, aber nur eine Universität Cambridge in Grossbritannien (natuerrlich gibt's noch ein Cambridge in den USA gegenüber von Boston - wo Harvard und MIT sind.). Nehmen wir mal an, alles was an deutschen Unis getrunken würde liefe über das Budget der jeweiligen Uni - da könnten wir leicht diesen Betrag ein- oder sogar überholen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
titoandres 23.01.2014, 09:27
3. @ich_platz_gleich

Sehr "stilvoll" ist auch, dass Sie das hier posten. Es sei denn Ihre Phanrasie ist mit Ihnen durchgegangen. Dann müsste man Ihren Kommentar neu bewerten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paho25 23.01.2014, 11:21
4. @2

Cambridge besteht aus 31 Colleges, von denen ca. die Hälfte vor dem 19. Jh. gegründet wurde, die neueren sehen auch nur aus wie Wohnheime mit Rundum-Versorgung. Interessant wäre die Relation zu den Forschungsausgaben oder denen z.B. für die riesige Unibibliothek. Networking ist an dieser Uni (genau wie Oxford) ein nicht unwesentlicher Bestandteil der Arbeit auch schon für die Studenten, daher wundern mich die Ausgaben nicht - zumal 300 Studenten nur etwas mehr als 1% der Gesamtzahl sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren