Forum: Leben und Lernen
Campus-Studie: Tiermediziner büffeln am meisten, Soziologen am wenigsten
DPA

Wie viel Zeit kostet mich mein Studium? Der aktuelle Studentensurvey zeigt, wie viele Stunden angehende Zahnmediziner, Soziologen, Elektrotechniker wöchentlich arbeiten. Und was sie sich für ihre Zukunft wünschen.

Seite 15 von 15
BettyB. 29.10.2014, 00:36
140. Das Problem

Wenigstens Soziologen sollten wissen, dass sie ohne Kenntnisse der Psychologie, aber auch der Ökonomie ihr Leben lang "Blinde" bleiben. Seltsam deshalb, dass sich anscheinend viele gerade dafür entscheiden...

Beitrag melden
Miere 29.10.2014, 06:58
141. Schön für die Chemiker.

Zu meiner Zeit war das noch mehr. ^^

Ein verlängertes Bachelor-Studium ist unsinnig. Jeder normale Student wird bereit sein, sich drei Jahre ohne Freizeit zu schinden, wenn er danach einen guten Job kriegt. Vorausgesetzt halt, er kriegt den.

Und das wird der Grund sein, warum fast alle einen Master machen wollen: Weil der Bachelor halt nicht reicht. Was auch vorher schon klar war.

Beitrag melden
closius 29.10.2014, 07:26
142.

Zitat von gerd33
Werde bei meinem nächsten Gerichtsgutachten (Umfang 40 Seiten auf der Basis von 400 Seiten Verfahrensakten) mals daran denken. Ist aber bisher noch keinem Richter oder Anwalt aufgefallen.
Wieso sollte es gerade einem Juristen (!) auffallen, welcher Schwachsinn im Gutachten steht?
Die verstehen es eh nicht, das wissen sie, und lesen es deswegen gar nicht erst vollständig, sondern nur die Zusammenfassung.

Beitrag melden
FocusTurnier 29.10.2014, 07:55
143. Ahhh. Konstruierte Benachteiligung....

Zitat von Hans33
Soziologen gehen von einer konstruierten Benachteiligung aus. Ihr zweites Argument ist leider Sinnfrei. Denken Sie vielleicht selber noch mal drüber nach. Eine Bevorteiligung begründet mit dem Ausgleich früherer Benachteiligung würde kein seriöser Soziologe fordern.
Soziologen gehen davon aus.....bewiesen wurde es nicht? Irgendwie bestätigen Sie gerade ein Soziologen-Vorurteil....
Mir genügt es, Herrn Andreas Kemper, seines Zeichens einer der führenden Köpfe in der Soziologie zu lesen, dann weiß ich, welche politische Ausrichtung in der Soziologie opportun ist.

Und das (viele, nicht alle) Soziologen seriös sind, habe ich nie behauptet. Wenn man sich (so wie der Fachbereich Gender an der HU Berlin) weigert, seine Erkenntnisse auf Nachfrage wissenschaftlich zu erklären und sich kritischen Fragen verweigert, dann trägt das auch nicht unbedingt zu einem seriösen Eindruck bei.

Beitrag melden
"Powerfrau" 29.10.2014, 10:15
144. Tiermediziner-die

Ohne "Auswendiglernen"wird es schwer,wenn man später für den Patienten z.B."schadlos" operieren will,da helfen logische Fähigkeiten allein wenig.Und Tierärzte haben eben auch die tierartlichen Unterschiede zu kennen im Aufbau und den Funktionen,während Humanmediziner nur "ein Viech"zum Lernobjekt haben.Und für intellektuelles Geschwafel haben unsere Patienten leider auch wenig Verständnis und sterben gegebenenfalls kurzentschlossen

Beitrag melden
Student12345 29.10.2014, 16:05
145. Eine Studie ohne Aussage

Man fragt sich, was sich die Autoren bzw. Politiker hinter dieser Studie gedacht haben. Die quantitative Erhebung des Zeitaufwands ermöglicht zunächst in keiner Weise etwas über die Qualität des Studiums auszusagen. Was den durchschnittlichen wöchentlichen Zeitaufwand der Soziologen betrifft, muss man im Hinterkopf behalten, dass die Qualität eines geisteswissenschaftlichen Studiums nicht durch das Besuchen vieler Veranstalltungen gesichert ist, sondern von der individuellen Motivation von morgens bis abends in der Bibliothek zu sitzen und aus eigenem Interesse zu studieren, abhängig ist. Diese Motivation, nicht nur wie in der Schule seine Zeit in den Veranstalltungen abzusitzen, sondern wirklich zu studieren und das eigene Denken zu entwickeln, ist unter heutigen Studenten selten anzutreffen.
Eine Studie über den Zeitaufwand auf der anteiligen Basis der besuchten Veranstalltungen ist irrelevant. Ebenso müsste man ausfiltern, wie viel Zeit Studenten damit zubringen, Dinge auswendig zulernen, um sie in der Klausur niederzuschreiben nur um sie anschließend wieder zu vergessen. Besonders Medizin-Studiengänge sind von solcher Art "Bolimie-lernen" betroffen, die sehr Zeitaufwendig sind, aber kein Wissen hinterlassen.

Beitrag melden
Seite 15 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!