Forum: Leben und Lernen
CEU verlässt Ungarn: Bundesregierung nennt Weggang der der Soros-Uni aus Ungarn einen
DPA

Ungarns Premier Orbán führt seit Jahren eine Kampagne gegen den US-Börsenmilliardär George Soros. Jetzt verlässt die von ihm gegründete Universität das Land. Aus Deutschland kommt scharfe Kritik.

Seite 1 von 4
rainer82 11.12.2018, 15:24
1. Noch ein Grund zum Rausschmiss!

Die extremistische Orban-Clique tut wirklich alles für ihren Rausschmiss aus der EU. Wer so gegen alle Standards eines demokratischen Rechtsstaats verstößt, die Justiz kapert, die Pressefreiheit abschafft und die Wissenschaft gängelt, hat in der EU nichts verloren, muss dann aber auch bitte auf die finanziellen Segnungen der Wertegemeinschaft verzichten. Das wird dann allerdings 4 bitter für alle Ungarn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mannakn 11.12.2018, 15:42
2. Schon wieder diese Krokodilstränen....

.....die SPD regiert mit Orban Versteher Seehofer zusammen. Was soll das Geschwätz...getan wird ja doch nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georg schwarz 11.12.2018, 15:45
3. Absatzmarkt

Als Absatzmarkt und billiges Arbeitskräfte-Reservoir macht sich Ungarn aber doch ganz gut oder? Dann doch lieber Profit statt "Rechtsstaatlichkeit" und "Europäische Werte". Der Herr Orban und seine osteuropäischen Verbündeten brauchten doch nur nach Spanien zu schauen. Dort gibt es seit 1936 keinen "Rechtsstaat" im o.g. Sinne des europäischen Parlaments mehr. Ungarn hat noch nicht einmal politische Häftlinge, die in Spanien zuhauf im Knast sitzen, vor allem Basken und Katalanen. Spanien unterdrückt seit 1936 deren Menschenrechte und nationale Selbstbestimmung mit aller staatlicher Gewalt. Das EU-Parlament mißt hier wie so oft mit zweierlei Maß und wird so nichts erreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haraxa 11.12.2018, 15:50
4. CSU und Orban

"Von Orban lernen, heißt siegen lernen." Ich warte immer noch auf die reuevolle Distanzierung der CSU von Orban. Wenn es Söder ernst meint mit einem neuen CSU-Kurs, wäre dieser Fall doch mal ein guter, weil schmerzfreier, Anfang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
playintime 11.12.2018, 16:11
5.

Das Pikante dabei ist, dass Orbán und diverse Mitglieder seiner Regierung auf Kosten der Soros Stiftung studiert haben. Nun wollen sie die Kaderschmiede nicht mehr im Land haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 11.12.2018, 16:13
6. Ich weiß nun gerade nicht,

ob Österreich tatsächlich die geeignete akademische Fluchtburg für die CEU von Soros sein könnte, immerhin sind meines Wissens nach der österreichische VizeK Strache und Orban ein politisch gleichgestricktes Paar und Strache ist nicht ohne Einfluss bei den Kraxlern.
Wien ist allerdings Wien und nicht Österreich. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bötzow33 11.12.2018, 16:13
7. Eigene Probleme mehr als genug

Deutschland geht es gar nichts an, wie Ungarn mit Soros umgeht. Präsident Orban wird seine guten Gründe dafür haben. Kehren wir vor der eigenen Haustüre ! Nach den Verstössen gegen nationales und EU-Recht 2015 und die selbstherrliche Unterschriftslegung unter den mehr als fragwürdigen Migrationspakt dieser Tage durch die noch amtierende Bundeskanzlerin kann es keinerlei Anlass geben, ein anderes, noch dazu befreundetes Land hinsichtlich vermeintlicher Demokratieverstösse zu belehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pizzerino 11.12.2018, 16:17
8.

Die Aktion scheint als Antwort auf rechtspopulistische Agitation gut und richtig. Andererseits ist mir bei dem Gedanken nicht wohl, dass jemand in unserem System dermaßen Reichtum aufhäufen darf um dann an jeder Demokratie vorbei seine eigene Welt zu befehligen. In diesem Fall wars ja wohl ok, das muss aber nicht immer so sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
optimist2030 11.12.2018, 16:27
9.

Wir mischen uns ja überhaupt nicht in die Angelegenheiten anderer Länder ein. Meines Wissens hat der Börsenguro schon so viele Umstürze von Regierungen organisiert oder versucht, da ist doch die Handlung der Ungarischen Regierung nicht unnormal.
Und wen die Führungskräfte in der Uni studiert haben, haben sicher auch was gelernt und wissen, was auf sie zu kommt, wenn man sich von Soros beeinflussen bzw. manipulieren lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4