Forum: Leben und Lernen
Chancengleichheit: Chantal hat keine Lobby
DPA

Das Bemerkenswerte an der neuen OECD-Studie: Sie bescheinigt einen Missstand, der seit Jahren bekannt ist. In Deutschland hängt der Schulerfolg stark vom Elternhaus ab. Der Wille, das zu ändern, fehlt.

Seite 18 von 18
frank-xps 25.10.2018, 20:50
170. @pracktick74

Veto!
Was ist wenn ihre Prognose nicht korrekt ist?
Als mich vor 10 Jahren eine bekannte fragte was ich ihr als Studium empfehlen würde, da sie ansich Lehrerin werden olle aber alle Politiker damals laut und vehement grade von Lehramt abrieten.
Ich riet ihr grade deshalb , Lehrer zu werden zum einen weil man nur mit seinem Traumberuf glücklich werden kann zum anderen aber, wenn alle davon abraten dann wird es ganz klar zu einem Mangel kommen in einigen Jahren.
Das nennt sich das Prinzip des antizyklischen Handelns.
Im übrigen halte ich viele Verwaltungs Jobs viel eher bedroht von der IR4.0 im übrigen wissen sie woher das Wort Sabotage stammt?
Vom fanzösischem Sabon Holzschuh diese Schuhe warfen die Wberinnen ich die mechanischen Webstühle der IR1.0 um diese zu zerstören.
Was ist passiert? Sie hatten unrecht
Also ich halte es mit Winston Churchil „Prognosen sind eine schwierige Sache insbesondere wenn sie die Zukunft betreffen.

Beitrag melden
Patrik74 25.10.2018, 21:46
171. Fakt ist

Zitat von frank-xps
Veto! Was ist wenn ihre Prognose nicht korrekt ist? Als mich vor 10 Jahren eine bekannte fragte was ich ihr als Studium empfehlen würde, da sie ansich Lehrerin werden olle aber alle Politiker damals laut und vehement grade von Lehramt abrieten. Ich riet ihr grade deshalb , Lehrer zu werden zum einen weil man nur mit seinem Traumberuf glücklich werden kann zum anderen aber, wenn alle davon abraten dann wird es ganz klar zu einem Mangel kommen in einigen Jahren. Das nennt sich das Prinzip des antizyklischen Handelns. Im übrigen halte ich viele Verwaltungs Jobs viel eher bedroht von der IR4.0 im übrigen wissen sie woher das Wort Sabotage stammt? Vom fanzösischem Sabon Holzschuh diese Schuhe warfen die Wberinnen ich die mechanischen Webstühle der IR1.0 um diese zu zerstören. Was ist passiert? Sie hatten unrecht Also ich halte es mit Winston Churchil „Prognosen sind eine schwierige Sache insbesondere wenn sie die Zukunft betreffen.
1. Es gibt heute keine Weberinnen mehr, Holzschuh hin, Holzschuh her.
2. Wenn Ihnen das Beispiel mit dem Bäcker missfällt, ersetzen sie ihn durch Bürokauffrau/-mann. Das ändert nichts an der Aussage.
3. Um die Auswirkungen der Industrie 4.0 vorherzusehen, muss man kein Medium sein, denn es findet schon statt.
4. Es soll jeder studieren, was er will, soweit richtig. Das Problem in Deutschland ist aber grade, dass vornehmlich Kinder von Akademikern studieren, und der Rest nicht. Darum geht‘s!

In Sonntagsreden wird unablässig betont, wie wichtig Bildung in einem Land ist, in dem der einzige Rohstoff die Menschen sind - richtig, nur man den hehren Worten auch Taten folgen lassen. Da passiert aber nichts, wie auch nichts Entscheidendes in der bleiernen Ära Merkel passiert.

Beitrag melden
frank-xps 26.10.2018, 05:56
172. wie war das mit dem verstehenden Lesen?

Zitat von Patrik74
1. Es gibt heute keine Weberinnen mehr, Holzschuh hin, Holzschuh her. 2. Wenn Ihnen das Beispiel mit dem Bäcker missfällt, ersetzen sie ihn durch Bürokauffrau/-mann. Das ändert nichts an der Aussage. 3. Um die Auswirkungen der Industrie 4.0 vorherzusehen, muss man kein Medium sein, denn es findet schon statt. 4. Es soll jeder studieren, was er will, soweit richtig. Das Problem in Deutschland ist aber grade, dass vornehmlich Kinder von Akademikern studieren, und der Rest nicht. Darum geht‘s! In Sonntagsreden wird unablässig betont, wie wichtig Bildung in einem Land ist, in dem der einzige Rohstoff die Menschen sind - richtig, nur man den hehren Worten auch Taten folgen lassen. Da passiert aber nichts, wie auch nichts Entscheidendes in der bleiernen Ära Merkel passiert.
1. Das Beispiel mit der Sabotage bezog sich auf die IR 1.0
es soll darlegen wie schwierig das mit den Prognosen ist, denn entgegen der Meinung der Weberinnen hat die IR 1.0 am ende viel Nutzen gebracht und wie sie richtig erkannt haben gibt's nicht mehr viele Weberinnen die frage ist doch wissen sie was die Zukunft bringt? Ich wäre nicht so vermessen das zu behaupten und genau deshalb wäre mein Rat den eigenen Interessen zu folgen und professionell das zu machen woran man spaß hat, Geld erst mal sekundär. Denn nur was man gerne tut kann man gut machen.
Auf Dauer 40 - 50 Jahre etwas zu tun worauf man eigentlich keine Lust hat damals aber so ein Patrick74 meinte dies oder das wär nix.
Am ende muss sich jeder anpassen und einen Platz dort suchen wo er auch gebraucht wird.
2. Bei ihrer Analyse welche Berufe wenig zukunftssicher sind, sollten sie noch mal nachdenken. Ich glaube wenn KI der Motor der IR4.0 ist dann ist nicht die Bürokauffrau gefährdet sondern der Einkaufsmanager weil sein Job dann von einem Algorithmus besser gemacht wird. Der Regal einräumer hingegen wird wohl noch etwas länger benötigt.
3. Wissen sie das die wissenschaftlichen Grundlagen der Mechanisierung schon in der Antike bekannt waren? Heron von Alexandria hat da einige Sachen am Start gehabt die heute noch erstaunen. Da stellt sich die Frage warum hat die IR1.0 nicht schon vor tausenden Jahren stattgefunden.
Die Antwort ist sehr einfach. Arbeitskraft war durch die Sklaverei sehr preiswert und damit hätte die Mechanisierung keinen Sinn ergeben!
Quintessenz:
Henry Ford Autos kaufen keine Autos bedeutet der Fortschritt macht nur soweit sinn wie es möglich ist einen ökonomischen Vorteil zu erzielen. also keine Angst vor der Zukunft.
4. Alles immer auf dieses doofe Studium zu kaprizieren ist wirklich einfältig.
Ihre Chantal heiratete vielleicht einen Dieselmanager und war erst glücklich und nun enttäuscht, oder aber sie ging doch zur Uni und wurde Waldmenschin im Hambacher Forst auch kein leichtes Schicksal, vielleicht hätte sie auch lieber bei DSDS mitgemacht oder wäre gerne Astronautin geworden wer weiß das schon.
Wenn hier wirklich so viele Menschen meinen das chantal unbedingt studieren muss egal was und wie sagen diese Menschen doch auch das die Chantal sonst gar kein richtiger Mensch ist :-) Das mein Herr nennt man Hybris.

Beitrag melden
Kurt-C. Hose 26.10.2018, 09:47
173.

Zitat von Sibylle1969
Wenn Chantal mangelnde Förderung bekommt, dann wird sie natürlich niemals studieren. Aber was hat unsere Gesellschaft davon, wenn Chantal ohne Förderung mit Ach und Krach den Hauptschulabschluss schafft, keine Ausbildung macht und mit 25 vier Kinder von vier verschiedenen Männern hat und von Hartz 4 lebt? Und wenn sie stattdessen einen höheren Schulabschluss erlangt und eine Ausbildung absolviert und vielleicht mit 30 zwei Kinder zusammen mit ihrem Ehemann hat, was ist besser für die Gesellschaft?
Na Sie haben ja eine großartige Meinung von Menschen, die nicht studiert haben.Ehrlich gesagt, ich kenne diverse Handwerksmeister, die finanziell und was ihr Selbstbewußstein und ihre Zufriedenheit angeht, viele "Studierte" in den Schatten stellen. Heutzutage würde ich meinem Sohn eher raten, ein anständiges Handwerk zu lernen und einen Betrieb aufzubauen oder zu übernehmen, anstatt "irgendwas mit Medien", "Kulturmanagement" oder sonst irgendeinen Blödsinn zu studieren. In dieser Angestelltenrepublik kann er sich dann bis an sein LEbensende leise in den Schlaf glucksen....

Beitrag melden
tyll.spiegel 26.10.2018, 10:37
174. Lobgesang der schulischen Bildung

Zur Abwechslung nach all den "Ich hatte halt den Willen"-Heldenepen hier mal ein "Lobgesang der schulischen Bildung":
Ich stamme aus einer (bildungsaffinen) Nichtakademiker-Familie. Aber ich verdanke es der Fürsprache meiner Grundschul-Lehrerin, dass meine Eltern es (entgegen der "Familien-Tradition") wagten, mich am Gymnasium anzumelden. Und da begegnete ich (neben einigen Nieten) auch wirklich inspirierenden Lehrern, die mich ermutigten, es doch mit dem Studium zu versuchen. Und nun versuche ich in deren Fußstapfen zu treten...
Man sieht, manchmal funktioniert schulische Bildung eben doch. Ich würde mir nur wünschen, man würde Schule so gestalten, dass es noch häufiger funktioniert. Vielleich kann dann auch mal Chantal FREI entscheiden, was sie tun möchte, ob sie lieber einen respektablen Ausbildungsberuf oder eine auch respektable "akademische Karriere" versuchen möchte.
(P.S.: Und was hat das jetzt mit "Bevormundung" zu tun, außer natürlich, dass Erziehung immer etwas in diese Nähe gerät...?)

Beitrag melden
Seite 18 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!