Forum: Leben und Lernen
Chaos vor Hamburger Schulen: "Elterntaxis sind eine Gefahr für Kinder"
DPA

In Hamburg kontrolliert die Polizei Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule fahren. Ulf Schröder, Leiter der Verkehrsdirektion, versucht sich in Aufklärung vor Ort - und erlebt chaotische Szenen.

Seite 10 von 14
Overseasreader 04.04.2019, 23:20
90. Wie war das noch

als ich zur Schule ging? War der Schulweg mehr als 3 Kilometer durfte ich das Fahrrad benutzen. Darunter ging man zu Fuss. Haben die heutigen Kinder keine Beine mehr oder ist die Autofahrersucht hier ausgebrochen, das jeder sein SUV zeigen muss?

Beitrag melden
/egal/ 04.04.2019, 23:28
91. Peinlich

setzt doch bei den kindern an. wenn man ihnen verklickert, dass es doch ziemlich peinlich ist, sich von den alten zur schule kutschieren zu lasse, ist das problem ziemlich schnell gelöst

Beitrag melden
Huppät 04.04.2019, 23:38
92. Hoffentlich

werden die Kinder nach der anstrengenden Fahrt nicht auch noch zum Sport gezwungen.
Mit dem Lesen und Schreiben haben sie es ja wohl nicht so.

Tröstlich, dass sie wenigstens was für den Klimawandel tun, über den sie sich beschweren.

Beitrag melden
Borwilli 05.04.2019, 00:26
93. Eltern Taxi

Also ich kenn das so, das Mama auf dem Weg zur Arbeit, die kleinen an der Schule absetzt, und so sicherstellt das sie auch da sind. Sie könnte natürlich auch etwas früher aufstehen und die Kleinen rechtzeitig losschicken!

Beitrag melden
Miere 05.04.2019, 02:08
94. Das Sicherheit-auf-dem-Weg-Gefühl hat nichts mit Unfällen zu tun.

Es geht darum, dass das Kind nicht durch komische Gegenden gehen muss, nicht mit komischen Kindern die man auch nicht zum Kindergeburtstag einladen würde im Schulbuss sitzt, nicht in die U-Bahn muss wo von Perversen über Drogendealer bis zu ungewaschenen Obdachlosen jeder einsteigen kann. Mein Kind doch nicht! Deswegen muss das Kind zur Schule, zum Klavierunterricht, zum Ponyhof und sonstwohin gefahren werden.

Beitrag melden
Siggi_Paschulke 05.04.2019, 06:34
95. Absolutes Halteverbot 15 Sek okay?

Wer denkt sich seine eigenen Verkehrsregeln aus?

„Absolutes Halteverbot: Wenn kein Notfall oder eine verkehrsbedingte Fahrtunterbrechung vorliegen, dürfen Autofahrer in diesen Abschnitten nicht einmal halten.“

Beitrag melden
observerlbg 05.04.2019, 06:40
96. Egoismus, Selbstgefälligkeit, Bequemlichkeit, Ängstlichkeit....

...all das lese ich hier aus den Kommentaren der Hubschraubereltern. Und es ist nicht erst ein Problem der letzten Jahre, es ist seit mindestens zwanzig Jahren akut. Und heute sehe ich immer öfter STUDENTEN, also Erwachsene, die sich völlig unselbstständig und ängstlich durch die Stadt bewegen. Tja, woher mag das kommen? Ich habe aber eine gute Nachricht: der Individualverkehr, wie wir ihn heute erleben, wird spätestens in zehn Jahren Geschichte sein, weil dann die Klimaveränderung von uns ein extremes Umlernen fordert. Noch leugnen sehr viele "Trumpschüler" die Fakten. Wenn erst die großen Sammelklagen gegen die Verursacher laufen, wird's interessant. Was der Verstand nicht umsetzen will, richtet oft die Brieftasche.

Beitrag melden
schnubbeldu 05.04.2019, 06:54
97. Hier stellt sich die Frage ...

Zitat von naja.2017
Der Schulbus fährt hier über Dörfer. Ich fahre die Kinder am Morgen. Sie können so 40 Minuten länger schlafen. Statt 6:30 Uhr verlassen wir 7:10 Uhr das Haus. 16.30 ist die Rasselbande mit dem Schulbus zurück. Das ist immer noch ein langer Tag für 6-7 jährige Kinder.
... für wen 40 Minuten länger schlafen wichtig ist. Da sind die "Kinder" schnell mal ein vorgeschobenes Argument für eigene Interessen.

Außerdem gibt es genug Mütter, die in meinem Schulalltag morgens im Morgenmantel die Kinder auf den Weg geschickt hatten. Regelmäßig bin ich früher bei einem Klassenkamerad morgens reingekommen um ihn abzuholen. Die Mutter hatte dann immer im Morgenmantel und einer Tasse Kaffee gesessen und war wohl froh, wenn wir als "Rasselbande" endlich abgezogen sind, weil noch ein weiterer Mitschüler eingetroffen ist.

Schulwege morgens können interessant sein, insbesondere ist man dann schon "wacher" zur 1. Stunde und ist aufmerksamer, was mit Sicherheit nicht das Verkehrteste ist.

Achja, wie oft sehe ich heute Eltern mit Ihren Kindern auf dem Weg in die Schule nochmal schnell beim Bäcker vorbeifahren. Da spielen sich auch Parkplatzsituationen vergleichbar mit vor der Schule ab. Wenn ich morgens zum Bäcker gehe, parke ich schon vorsorglich mein Auto um die Ecke und laufe die 100m zum Bäcker, weil mir dieses Kudelmuddel mit Ein- und Ausparken und wildem Rumgestigulieren ehrlich gesagt ziemlich auf den Nerv geht. Wundere mich echt, dass da nicht auch öfters mal kracht.

Beitrag melden
schnubbeldu 05.04.2019, 07:06
98. Was ist denn für Sie alternative Mobilität?

Zitat von mens
a) ich selber bin noch als Kind alleine gegangen, oder meine Mutter hatte Zeit und Muße mich zu begleiten. Kein Auto. Keine Panik vor der Schule. Aber es ist nicht mehr 1970. Hoffentlich ist das bei allen angekommen. Statt dessen verlangt man von den Bürgern heute MAXIMALE Flexibilität. Mann und Frau arbeiten. Steckt aber kein Geld in alternative Mobilität. Keiner hat Zeit für Spaziergänge, wenn noch 40 Km Arbeitsweg anstehen. Trotzdem soll das Kind sicher zur Schule. Ergebnis: einer der gehetzten Elternteile baut die Kinderabfuhr in den Arbeitsweg ein. b) jämmerlich ist nicht das Fahrrad. Ich fuhr und fahre selber viel Rad. Sondern eine Regierung, der nichts anderes einfällt, als die Rettung in einer Steinzeit-Technologie zu sehen. Das kann es nicht sein. Wo sind die REALISTISCHEN Alternativen? Man will zum Mars und das ist die Technologie für die Menschen auf der Erde? Man willen es einfach nicht. Sonst würde mehr passieren.
Ich verstehe Ihre Wortwahl nicht. Es gbit Füße, Fahrräder, sogar neuerdings Tretroller (inzwischen auch noch mit elektrischer Unterstützung). Achja, Bus und Bahn ist auch eine alternative Mobilität zum Elterntaxi.

Ja, 1970 ist schon ein paar Tage her. Allerdings ist im Bezug auf Verkehrssicherheit für Fußgänger und Radfahrer in der zwischenzeit einiges passiert. Es gibt HEUTE mehr Verkehrsampeln, mehr Fußgängerüberwege, mehr Zebrastreifen, mehr Fahrbahnverengungen (insbeosndere in Bushaltestellenbereich), ÖPNV-Busse dürfen bei eingeschaltener Warnblinkanlage nicht mehr überholt werden, es gibt HEUTE mehr Radfahrwege, klar manches Mal muss doch noch der Radfahrer sind den Weg mit Autos teilen.

Dass HEUTE zwei Elternteile arbeiten gehen (müssen), liegt aber auch an unserer Gesellschaft die natürlich, dank unserer Generation aufgrund des Konsumswachstums, ALLES haben muss. Klar die "klassische" Familie mit 40 Jahren verheiratet, 1 Verdiener und 2 Kindern ist heute Geschichte. Aber heute will jeder auf gewisse Dinge nicht verzichten. Ich kenne einige Mitschüler aus meiner Schulzeit die selbst zu Fereinzeiten nie in den Urlaub gefahren sind, weil sie sich gerade in den letzten 10 Jahren zuvor ein Eigenheim gegönnt hatten.

So, und weil man HEUTE nicht mit FRÜHER vergleichen sollte, höre ich an dieser Stelle auf. HEUTE muss man zusehen, dass das Leben weiter vorangeht, und als fortschrittlicher Mensch Ihrerseits erwarte ich, dass Sie für die Sicherheit Ihrer Kinder einen virtuellen Klassenraum fordern, sodass Ihre Kinder wohlgehütet NIE das Eigenheim verlassen müssen. Außerdem wäre die Einführung von Ausbildung per Home-Office das Mindeste was man erwarten kann, der Rewe liefert ja heutzutage bereits auch schon die Tiefkühlpizza frei ins Haus. Das Leben geht auch OHNE Außenwelt. ;-)

Beitrag melden
ich2010 05.04.2019, 07:35
99.

Zitat von mcmercy
Das Chaos ist hausgemacht. Fehlende Haltebuchten, Verengte Fahrbahnen, fehlende Einbahnstrassen vor Schulen, fehlende Radwege. Das erhöht das Risiko und die Gefahren. Hinzu kommt es gibt vielerorts keine Buskarten für die Kinder die weniger als 2Km (Luftlinie) von der Schule wegwohnen. Niemand lässt im Winter 6-10 Jährige zu Fuß 1,8 Kilometer durch die dunkle Nacht laufen. Ja ich weiß in China laufen die 10 Km, wir sind aber nicht in China. Es bringt auch nichts die Eltern hier zu bevormunden, das ändert nichts an der miserablen Verkehrsplanung. Kommen die Lehrer auch alle zu Fuß? Gehen Erwachsene auch alle zu Fuß zur Arbeit?
soviel zu Fridays for Future... schön mit Mama-Taxi 2 km Luftlinie. Au weia.
was bitte ist denn bei läppischen 2 Kilometern so schlimm?? Mit dem Fahrrad dauert das genau wieviel Minuten? Zu Fuß vllt. ne halbe Stunde.
So what. Bewegung schadet nicht, im Gegenteil.

Ich seh jeden Morgen Kinder sämtlicher Alterklassen mit Rädern und zu Fuß. Und zwar zu jeder Jahreszeit. Die wohnen auch nicht in 200 m Entfernung zur Schule.
Ich kenne es aus meiner Jugend auch nicht anders. Mir wurde der Schulweg von meinen Eltern beigebracht und ich bin so gut wie nie mit Mama-Taxi in die Schule gebracht worden. Radfahren oder Laufen war die Devise. Und das waren mehr als 2km.

Beitrag melden
Seite 10 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!