Forum: Leben und Lernen
China: Apple gibt zu, dass Schüler illegal fürs iPhone schufteten
REUTERS

Berufsschulen in China schicken regelmäßig Schüler in die Werke des Apple-Zulieferers Foxconn. Dort arbeiten sie für das neue iPhone X länger als erlaubt. Wer sich weigert, riskiert offenbar seinen Abschluss.

Seite 1 von 4
austriacus39 22.11.2017, 18:42
1. Milton Friedmans Schueler...

...haben ihre Lektion gelernt, die chinesischen Schueler lernen es jetzt: Ja, so funktioniert der Kapitalismus, wenn er Menschen dehumanisiert und sie zu Produktionsfaktoren erniedrigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
con-trau 22.11.2017, 18:50
2. An die Apple-Jünger

Durch was rechtfertigt Apple seine Mondpreisen, wenn derart ungelernte und unterbezahlte Arbeitskräfte genutzt werden um extrem hochpreisige Produkte zu fertigen? Durch den Materialwert? Wohl kaum... Das in etwa so als würden Schüler Mercedes/BMW Limousinen zusammendengeln, für die dann allerdings ein Oberklasse-Preis anfällt. Und bitte jetzt keine Argumente à la "Samsung ist noch schlimmer" o.ä. Ich würde mir als Kunde, um es etwas derb auszudrücken, verar**** vorkommen. Je mehr ich solche Geschichten höre umso mehr verachte ich den Kapitalismus, Gier scheint keinerlei Grenzen mehr zu kennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thunder79 22.11.2017, 21:11
3.

Es liegt in Ihrer Hand, etwas gegen den Kapitalismus zu tun. Wird aber schwierig. Ich jedenfalls werde weiterhin Apple kaufen - mangels Alternativen, denn Mondpreise hin oder her, Apple ist nicht wegen der Hardware seinen Mitstreitern weit voraus, sondern wegen deren Software & Service. Und hier sitzen hochbezahlte studierte Leute mit fürstlichen Gehältern. Nicht der Kapitalismus allein ist Schuld an diesem "System", sondern China beudetet eben für sich genommen das eigene Land aus. Firmen aus den USA werden schließlich mit Kusshand empfangen. Warum sollte Apple ebenfalls eine Hardware nicht dort bauen lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gabor 22.11.2017, 22:23
4. "Exklusivität" und "Lifestyle" aus Kinderarbeit

Wir haben es geschafft, dass sich niemand mehr in der Öffentlichkeit richtig wohlfühlen kann in Fellen von bedrohen Tierarten. Es wird Zeit, dass diejenigen, die sich "Exklusivität" und "Lifestyle"verschaffen durch Produkte aus der Ausbeutung von Kindern, die passende Antwort von der Gesellschaft erhalten.
Niemand soll sich wohlfühlen Geräte zur Schau zu stellen, die durch Kinderarbeit erzeugt werden. Es kann niemand behaupten es wäre das erste mal, dass Apple durch Kinderarbeit auffällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xenoxx 23.11.2017, 08:35
5. Lifestyle?

Zitat von Gabor
Wir haben es geschafft, dass sich niemand mehr in der Öffentlichkeit richtig wohlfühlen kann in Fellen von bedrohen Tierarten. Es wird Zeit, dass diejenigen, die sich "Exklusivität" und "Lifestyle"verschaffen durch Produkte aus der Ausbeutung von Kindern, die passende Antwort .....
Auch wenn die Überschrift des Artikels anderes suggeriert: Nicht Apple sondern die Firma Foxconn verhält sich hier gesetzwidrig. Und bei eben dieser Firma lassen nahezu alle Marken produzieren: SONY, HP, DELL usw. …

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Norbert T 23.11.2017, 08:46
6.

"Apple-Jünger" ist definitiv ein Wort, das mehr über Den aussagt der es schreibt als über Den den es beschreiben soll.

Im Übrigen ist's auch ganz niedlich, wie einfach sich mit "Apple" und "Böse" Klicks generieren lassen.
"Chinesicher Elektronikhersteller räumt ein, Berufsschüler illegal zu beschäftigen" klingt halt einfach nicht so toll wie "Apple ist an Allem schuld".
Also, an die Herren die hier direkt von Kinderarbeit anfangen und Apple alleinig an jeden erdenklichen Pranger stellen wollen: Leert mal eure Häuser von allen Geräten, auf denen Samsung, Microsoft, Sony, Nintendo, Intel, HP, Dell, Motorola und Andere große Marken steht. Na, die Hütte in den Bergen ohne Elektrogeräte schon gebucht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 23.11.2017, 08:51
7.

Zitat von xenoxx
Auch wenn die Überschrift des Artikels anderes suggeriert: Nicht Apple sondern die Firma Foxconn verhält sich hier gesetzwidrig. Und bei eben dieser Firma lassen nahezu alle Marken produzieren: SONY, HP, DELL usw. …
Verwandte meiner chinesischen Frau arbeiten bei Foxconn (nicht in der Apple Abteilung), "Praktika" von Jugendlichen (nicht Kindern) sind dort auch in nichtApple-Abteilungen bei Stoßzeiten nicht ungewöhnlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postbote101 23.11.2017, 08:54
8.

Zitat aus dem Artikel:
"Neben Apple montiert Foxconn auch die Geräte für andere Firmen, zum Beispiel für Sony, Microsoft und Samsung."

Damit erübrigt sich das Apple bashing. SPon sollte sich auf Foxconn konzentrieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
endew 23.11.2017, 09:41
9. Ist doch eindeutig,

da hat sich einer an der Schule oder der Schulbehörde eine goldene Nase verdient.
Die Aussage, das max. 40 Arbeitsstunden / Woche (Standard Working System) erlaubt sind, ist allerdings falsch. Möglich sind zusätzlich bis zu 36 Überstunden / Monat. Gearbeitet werden darf ab 16 Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4