Forum: Leben und Lernen
CO2-Steuer und Abschaltung der Kohlekraft: "Fridays for Future" stellt erstmals konkr
Michael Kappeler / DPA

Jeden Freitag gehen Tausende Schüler in Deutschland auf die Straße. Jetzt haben die Organisatoren von "Fridays for Future" zum ersten Mal formuliert, was sie sich konkret unter einer besseren Klimapolitik vorstellen.

Seite 11 von 55
Nania 08.04.2019, 15:02
100.

Zitat von prisma-4d
Haben Sie verstanden was es den bedeuten würde wenn WIR den CO2 Ausstoß, sagen wir mal halbieren wollten? Sie hätten die Wahl. Ihr CO2 fürs Auto, für die Heizung, für den Strom oder fürs fliegen zu nutzen. Es ist doch Selbstbetrug zu sagen... dann fliege ich eben nur einmal nach Thailand... weil Sie es nie schaffen werden ihre Heizenergie zu halbieren (ausser Sie haben einen unsanierten Altbau), Ihre Mobilität zu halbieren usw. Noch nichtmal Klösterbrüder schaffen einen "halben" CO2 Fußabdruck.
Ich bezog mich nicht auf mich. Ich fliege sehr, sehr, sehr selten und war noch nie in Thailand. Ich denke aber schon, dass wir, wenn wir weniger fliegen würden, durchaus CO2 einsparen würden und dass sich das früher oder später auch als signifikant herausstellen kann. Ich gehe ja durchaus damit konform, dass es ziemlich unmöglich ist, den eigenen CO2-Verbrauch auf 0 zu senken, aber wir sollten uns Mühe geben, ihn so niedrig wie irgendwie möglich zu halten. Und da fängt es eben im ganz Kleinen schon an.

Beitrag melden
ein Deutscher im Ausland 08.04.2019, 15:02
101. bitte daran denken das

CO2 die Grundlage für die Photosyntese ist, kein CO2 kein Sauerstoff.......

Beitrag melden
murksdoc 08.04.2019, 15:03
102. Deal

Für eine Stunde Videostreaming (0,6 kWh gesamter Energieverbrauch ) fährt ein E-Auto 4 km. Das heisst: für 1x Binge-Watching "Game of Thrones" (67 Folgen à 80 Minuten) fährt ein alter Rentner (ich) 399 km weit. O.K. ich habe einen Benziner, das zählt die Hälfte. Dafür nehme ich eine alte Rentnerin mit, dann passt es wieder. Und zu viert fahren wir mit weniger CO2 an die Adria und zurück als unsere Enkel, die, wenn wir wieder da sind, immer noch in ihr Mäusekino starren und meinen, sie retten die Welt. https://web.de/magazine/wissen/wissenschaft-technik/stromfresser-internet-energie-daten-verbrauchen-33170202

Beitrag melden
Nania 08.04.2019, 15:03
103.

Zitat von emil7685
Wer "handelt"? Was die Schulkinder da machen ist doch genau das Gegenteil von "Handeln"!! Die Inkarnation von "große Klappe und nichts dahinter".
Das sind SchülerInnen. Was erwarten Sie? Dass diese mit der technologischen Super-Idee um die Ecke kommen und alle Probleme sofort lösen können? Nein!
Die Forderungen, die gestellt werden, sind dennoch berechtigt und auch deren "Maximalität". Das heißt nämlich nicht im Umkehrschluss, dass es zwingend so umgesetzt werden MUSS, sondern das man Kompromisse schließen kann.

Beitrag melden
johnny_b 08.04.2019, 15:03
104.

Zitat von MatthiasEit
Schauen wir uns mal die Notwendigen Maßnahmen an um das zu erreichen. Um alle Kohlekraftwerke durch Windkraftanlagen zu ersetzen (diese sind die günstigsten ernneuerbaren) müssen wir 60.000 Windräder bauen. Bei Baukosten von ca. 3 Mio€ pro Stück sind wir bei 280 Milliarden €. Für die Zusätzlichen Energiespeicher können wir nochmal ca. 1/3 drauflegen also sind wir bei insgesammt ca 380 Milliarden €. Das ist der gesamte Jahreshaushalt der Bundesrepublik. Zusätzlich müssten wir auch noch sämtliche Bauregelungen wie die 1500m Abstand von Windkraftanlagen zu Wohngebäuden in NRW abschaffen und mögliche Personenschäden durch Lärm- und Lichtbelästigung akzeptieren.... Das spricht für sich oder?
Klingt auf jeden Fall machbar. Wir haben in unserer Geschichte wohl schon größere Projekte gestemmt. Könnte z.B. über 10 Jahre mit jeweils 10% des Bundeshaltes finanziert werden. Ja, schmerzhaft, aber machbar!

Wie machbar halten Sie denn im Vergleich folgendes Szenario:
- Umsiedlung von Millionen Menschen die durch den Meeresspielanstieg nicht mehr in ihrer Heimat leben können.
- Dadurch auch substanzielle Reduktion der Fläche Deutschland, insbesondere landwirtschaftlich genutzter Flächen.
- Irgendwie Ernährung der Bevölkerung auf geringerer Fläche (s.o.) bei gleichzeitig zunehmender Dürre und anderer erntebedrohender Ereignisse (Starkregen, Hagel, etc.). Vermutlich nur mit starker Rationierung und Verbot bestimmter Lebensmittel (Fleisch) möglich. Import wird hier auch keine Lösung sein da andere Länder ähnliche Probleme haben werden.
- Ausstattung des gesamtem Gedäudebestandes mit Klimaanlagen, da es bei den gestiegenden Temperaturen keiner mehr aushalten kann. Dadurch bedingt höherer Energieverbrauch, der nun mit einer noch geringeren Fläche gedeckt werden muss.

Beitrag melden
misterknowitall2 08.04.2019, 15:03
105. Hä?

Zitat von napoleonwilson
Prima. Nun Kohle in Deutschland abschalten und die Kosten trägt der Steuerzahler. Was ist mit den Kohle Kraftwerken in Rest Europa und der Welt ? Wir haben bald EUR10 und Vollelektro und der Rest der Welt macht so weiter wie bisher. Naiver Versuch, leider in der Praxis nicht umsetzbar.
Na klar, wie naiv. Schätze mal, ihnen fehlt der techn. Hintergrund, um das zu beurteilen.

Warum interessieren Sie andere KKW in anderen Ländern? Es geht doch erst mal um die, auf die wir Zugriff und Einfluss haben. Die Kraftwerke in anderen Ländern sind die Sache der anderen Länder und nicht unser Bier.

Und wenn Sie meinen, dass wir uns dann ja nicht mehr um unseren Müll kümmern müssen, sind sie schief gewickelt. Selbst wenn es nur Peanuts im weltweiten Vergleich bringt- , zumindest diese Peanuts sollten wir schon schaffen.

Was sind ihre Vorschläge, wenn sie Sie hier so laut NAIV rufen?

Beitrag melden
vox veritas 08.04.2019, 15:04
106.

Kann man bitte mal - zumindest in einem Nebensatz - erwähnen, daß Frau Neubauer (genau wie ihr Kollege aus Kiel, Herr Jakob Blasel) Mitglied bei den Grünen ist. Die Grünen haben die FfF Bewegung nämlich längst gekapert und benutzen die Schüler als Transmissionsriemen der Gesellschaft, um ihre politischen Ziele durchzusetzen.

Beitrag melden
johnny_b 08.04.2019, 15:06
107.

Zitat von fletcherfahrer
Dann dürften Sie nie Brause, Cola oder auch mal einen Sekt trinken. Denn die Bläschen die da hochkommen sind CO2 und nicht etwa Sauerstoff. Mit der CO2-Steuer werden diese Getränke dann auch teurer.
Soll das ein verspäteter Aprilscherz sein oder ist das tatsächlich ernst gemeint? Das CO2 in der Brause wird auch vorher dem Kreislauf entnommen, ist also bilanztechnisch neutral. Und Steuern, ja bitte gerne, das sind maximal vielleicht 10g/L, selbst bei einem astronomischen CO2-Preis von 1000 €/t also nur ein maximaler Aufpreis von 1 ct pro Liter.

Beitrag melden
Schartin Mulz 08.04.2019, 15:07
108. Forderungen

haben wir seit Jahrzehnten fast inflationär.
Wenn es keine konkreten Ideen gibt, wie man die Ziele erreicht, kann man das in die Tonne kloppen.
Was nützt ein Kohle-Ausstiegsdatum, wenn nicht geklärt ist, wei wir dei Energieversorgung sicherstellen?
Wie will man in 16 Jahren auf 100 % erneuerbare Energien kommen? Das ist ein Ziel, das unmöglich erreicht werden kann.
Die Schülerproteste haben ihren Sinn darin, die Politiker unter Druck zu setzen. Alles weitere ist "Sache für die Profis".

Beitrag melden
Paddel2 08.04.2019, 15:08
109. Nichts konkretes

Das ganze liest sich wie die Wunschliste eines Teenagers. Ein Blick auf erzeugten Strommengen im Zeitverlauf zeigt, dass eine Energieversorgung allein auf Basis erneuerbarer Energien in Deutschland nicht möglich ist (eine einfach Google-Recherche genügt dafür). Der Preis wäre eine Abhängigkeit von anderen Staaten. Da wir aber in einer Demokratie leben und nicht nur Jugendliche das Sagen haben, ist auch meine Meinung relevant: Die Welt wird nicht untergehen, der Klimawandel ist nicht aufhaltbar und Abhängigkeit ist ein zu hoher Preis.

Beitrag melden
Seite 11 von 55
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!