Forum: Leben und Lernen
CO2-Steuer und Abschaltung der Kohlekraft: "Fridays for Future" stellt erstmals konkr
Michael Kappeler / DPA

Jeden Freitag gehen Tausende Schüler in Deutschland auf die Straße. Jetzt haben die Organisatoren von "Fridays for Future" zum ersten Mal formuliert, was sie sich konkret unter einer besseren Klimapolitik vorstellen.

Seite 15 von 55
HelmutEck 08.04.2019, 15:38
140.

Seit den frühen 70er Jahren beschäftigen die Wissenschaftler die Folgen der zunehmenden Konzentration von Treibhausgasen. Ergebnisse und Gefahren sind schon lange bekannt. Trotzdem reagiert die Politik nur verhalten bis kaum und applaudiert nun den Schule schwänzenden Jugendlichen. Es ist zwar ein fairer Zug, dem Beweisführer seiner eigenen Unfähigkeit Respekt zu zeigen, trotzdem vermisse ich klärende Strategien. Oder wollen die Eliten nur Zeit gewinnen?

Beitrag melden
nachtmacher 08.04.2019, 15:39
141. Hat was mit Glaubwürdigkeit der Neubauer zu tun.

Zitat von Nania
Langstreckenflüge für einzelne Personen zu untersagen ist in etwa so sinnvoll, wie zu fordern, dass man ab sofort nicht mehr mit dem Auto fahren darf. So funktioniert das nicht. Fliegen gehört zum Alltag der Menschen dazu, wir müssen nur schauen, dass es A) teurer wird und B) Alternativen attraktiver. Man muss nicht von München nach Berlin fliegen, aber wenn es nicht nur schneller, sondern auch weniger aufwändig und billiger ist, dann läuft was falsch. Ganz egal, wer wann wohin fliegt.
Denn die "junge" Generation wirft mir und der "alten" Generation vor den Planeten "vermüllt" zu haben. Dabei ist der Ressourcen-Verbrauch der jetzt protestierenden Generationen wesentlich größer. Die meisten der"Alten" dürften in ihrem Leben nicht so viele Flugkilometer zusammenbekommen wie Frau Neubauer in den ERSTEN 22 Jahren ihres Lebens. Die Kids kennen nur jeden Tag zu Duschen, dass die ganze Wohnung im Winter warm ist, Festtagsbeleuchtung in jedem Zimmer obwohl sich keiner drin aufhält, eingeflogene Erdbeeren im Winter und Kiwis aus Neuseeland. Frau Neubauer verweist stolz drauf dass sie Veganerin oder Vegetarierin ist. Was isst ein CO2-neutraler Veganer in Nordeuropa im Winter? Ohne dass Gemüse und Früchte aus aller Welt mit LKW und Flugzeug rangekarrt werden? Kleiner Tipp: der Begriff Krautfresser hat so seinen Ursprung darin....

Beitrag melden
olli-e 08.04.2019, 15:39
142. wenn ich hier so einige Kommentare lese...

wird mir übel, ob der Dummheit meiner Mitbürger...
Viele scheinen es immer noch nicht kapiert haben, dass es 5 vor 12 ist und der Wohlstand, wenn wir nichts tun, viel mehr in Gefahr ist, als wenn wir versuchen den Schaden zu begrenzen.
Es scheint wohl kaum einer seinen Arsch hoch zu kriegen um etwas zu tun, bzw. auf etwas verzichten zu wollen...
Die Komfortzone dieser Leute ist unser Untergang bzw. der der nachfolgenden Generationen.

Beitrag melden
misterknowitall2 08.04.2019, 15:42
143. ???

Zitat von christian-h
1) Nein. Die installierte Leistung unserer PSKW liegt um die 10GW. Diese können Sie aber nur für wenige Stunden nutzen, danach werden die Stromerzeuger zum Stromverbraucher. Diese Leistung reicht schlicht nicht aus um diese Forderungen zu erfüllen. 2) Das ist technisch an sich kein Problem, was aber fehlt sind weitere Gaskraftwerke, Umwandlungsanlagen und genügend EE Stromerzeuger. Wirtschaftlic dürfte das den Strompreis nicht unerheblich beeinflussen.
zu 1) dann installieren wir eben mehr davon (?)

zu2)Nee, auch nicht mehr als durch AKWs.

Beitrag melden
johnny_b 08.04.2019, 15:45
144.

Zitat von christian-h
Wenn Sie jetzt noch die Leistung PV+WK mit konv. Kraftwerksleistung in China und die Strommenge vergleichen würden, dürfte sich einiges relativieren. Gemessen daran dürfte der prozentuale Wind+Sonnenstromanteil in Deutschland höher sein.
Aktuell sind wir vom Anteil EE am Strommix noch vor China (in 2017: 26%), aber bei der aktuellen Rate nicht mehr lange:

https://chinaenergyportal.org/en/2017-electricity-energy-statistics/

Man beachte die Wachstumsraten von Solar (+75,4%) und Wind (+26,3%) gegenüber dem der thermischen Kraftwerke (+4,9%). China hat ambitionierte Langfristziele für die EE definiert und den politischen Willen dies auch durchzusetzen. Ich machen mir eher um USA, Indien und Russland Sorgen...

Beitrag melden
mwroer 08.04.2019, 15:45
145. Formulieren wir das mal anders:

"Das Forderungspapier enthalte "bewusst nur Ziele, keine Maßnahmen". Es sei die Verantwortung der Politik, den geeigneten Weg zu finden, die Einhaltung des 1,5-Grad-Ziels zu erreichen."

Oder eben:

"Uns fallen nur Maßnahmen ein, die unser Leben direkt betreffen würden und es irgendwie echt unbequemer machen. Die wollen wir nicht. Also maulen wir einfach erst mal weiter ohne auch nur eine einzige direkte Idee - außer halt Kohlekraftwerke abschalten - einzubringen. Seht zu was ihr macht - unsere Eltern bezahlen und wir demonstrieren dann Mittwochs gegen den Zwang zum E-Auto ab 2022."

Spannend vor allem weil der letzte Meiler in Deutschland sowieso 2038 bzw. 2035 vom Netz gehen soll.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/deutschland-soll-bis-spaetestens-2038-aus-der-kohle-aussteigen-a-1250104.html

Zur Wahl des Bildes sage ich mal besser nichts ...

Beitrag melden
FidelCastorp 08.04.2019, 15:45
146. Die spinnen komplett,

die Schüler. Und nicht nur die.
Genau, wir drehen an der Erde wie an einem Thermostat. Terraforming. Weil wir das voll können. Alles klar.

Beitrag melden
frazis 08.04.2019, 15:46
147. Natürlich kann in unserer demktratischen Gesellschaft

jeder Forderungen und Wünsche stellen. Er sollte aber auch gleichzeitig Lösungsvorschläge machen, die auch so verwirklicht werden können, dass Deutschland als Wirtschaftsland erhalten bleibt. Auch die Energiewende muss letztendlich bezahlbar sein und hierbei darf nicht der gemeine Steuerzahler auf der Strecke bleiben. Die Atomkraft total abzuschaffen und dafür dann die Republik mit Windmühlen vollzupflastern, ist keine Lösung und sogar naturfeindlich. Das hat sogar die Gründerin der "Fridays for Future" Bewegung Greta Thunberg erkannt und sich für Atomkraft unter gewissen Umständen ausgesprochen und sie nicht total abgelehnt. Im Übrigen kann man auch Atomkraft weiter entwickeln. Man sollte auch bedenken, wie viele Länder weiter auf die Atomkraftwerke setzen, viele - leider - auch auf die Kohlekraft. Die jungen Klimaaktivisten sollten sich nicht in irgendwelchen Träumen verlieren, die dann doch nicht erfüllt werden können.Und auch wenn es weh tut. Deutschland ist nun mal nicht allein auf der Welt und muss sich mit vielen anderen Ländern absprechen. Die finanziellen Mittel könnte man sicher nützlicher einsetzen. Allein bei der Gebäudesanierung lässt sich schon einiges erreichen. Und Wasserstoff als zukünftige Energiequelle ist der elektrischen wahrscheinlich doch wohl überlegen. Man sollte energiemäßig nicht alles auf eine Karte setzen. Man könnte dabei auch verlieren.

Beitrag melden
misterknowitall2 08.04.2019, 15:48
148. Ja, aber...

Zitat von ratx
Demonstrationen sind eine durchaus erprobte Möglichkeit, sich Gehör zu verschaffen. Aber sie tun nicht weh. Vor allem tun sie einem nicht selbst weh. Die demonstrierenden Schüler wären gut beraten, durch ihr Tun etwas für das Klima zu erreichen - begleitet durch Demonstrationen. Anstatt Forderungen an die Politik zu erheben könnten sie Forderungen an sich erheben und über Foren deren Umsetzung dokumentieren. CO2 Einsparungen durch weniger Nutzung von Internet, durch Stromsparen, durch den bewussten Verzicht auf längere Reisen und Flüge, durch Beschränkung im Konsum (Mode, Elektronik, Fleisch...). Aber das tut weh. Frau Neubauer hat selbst schon ihre weltweite Reiseaktivität im Internet verbreitet. Ihre Glaubwürdigkeit leidet dadurch enorm, die Forderungen der Schüler generell verlieren durch das Konsumverhalten der Schüler sehr an Gewicht. Wer im Interesse der eigenen Zukunft nicht bei sich mit dem Umdenken beginnt, braucht sich nicht wundern, wenn auch Ältere ihre eingefahrenen Wege bei Konsum und Reisen nicht verlassen.
die Kids müssen doch gar nichts beweisen!?! Die haben in ihrem Leben noch gar nicht die Zeit gehabt, entscheidend auf den CO2 Gehalt Einfluss zu haben. Zumal ihre Aufzählung im Großen und Ganze nur Pillepalle einbringt oder unnötig ist, wenn wir die Kohle aus dem Netz ziehen.

Nebenbei haben die Erwachsenen den Planeten zugemüllt, nicht die Kinder. Man könnte vermuten, dass sich ihr schlechtes Gewissen meldet, um die Kinder anprangert, um vom eigenen Versagen abzulenken.

Die Alten sollten den Kindern Vorbild sein, nicht umgekehrt. Was haben Sie denn für Vorstellungen?

Beitrag melden
jens.guehnemann 08.04.2019, 15:48
149. Schonmal darüber nachgedacht

Zitat von krauthausenkreuzundquer
Die Dimension der Problematik wird von den meisten Jammer-Erdlingen gar nicht begriffen: Ohje, die vielen Jobs in der schönen Kohleindustrie, die anderen emittieren doch auch, mein jährlicher Flug nach Mallorca, der Wohlstand im Allgemeinen ... Jenseits des Tellerrandes befinden sich die Verhungernden durch Dürren und Überschwemmungen, die den Klimawandel am wenigsten verschuldet haben etc.
das Klima wandelt sich schon seit die Erde eine Atmosphäre hat -Fakt! Nach Überlieferungen aus vielen Teilen der "alten Welt" gab es bis ca 1350 eine Warmzeit, die durch verschiedene Daten gestützt wird (Baumgrenze in Kanada 100 km weiter nördlich, Siedlungen der Wikinger auf Grönland) und danach bis ca 1850 die "kleine Eiszeit". E sgab also in relativ kleinen Zeiträumen merkliche Temperaturänderungen. Wieso soll an dieser (nach der Chronologie fälligen) Warmzeit jetzt der Mensch die Schuld tragen?

Beitrag melden
Seite 15 von 55
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!