Forum: Leben und Lernen
CO2-Steuer und Abschaltung der Kohlekraft: "Fridays for Future" stellt erstmals konkr
Michael Kappeler / DPA

Jeden Freitag gehen Tausende Schüler in Deutschland auf die Straße. Jetzt haben die Organisatoren von "Fridays for Future" zum ersten Mal formuliert, was sie sich konkret unter einer besseren Klimapolitik vorstellen.

Seite 16 von 55
diba1958 08.04.2019, 15:49
150. Spiessig?

Zitat von Mr T
Die Antworten im forum sind genauso spieesig wie die von unseren Eltern als wir juenger warwen...Wer nichts wagt, der nichts gewinnt. Also, nicht aufgeben
Wir sahen sie als spiessig, mussten, dann aber im Laufe der Jahre feststellen, dass sie auf Lebenserfahrungen beruhten.
Forderungen muessen auch realisierbar sein.
Wie viele von diesen jungen Menschen sind bereit auf viele ihrer so geliebten Gewohnheiten zu verzichten?
Alles immer schneller, keine Geduld (Amazon Pakete besser heute als morgen - schon mal eine Berechnung angestellt, welchen oekologischen Fussabdruck die Paketzustellung von Amazon hat?), ungehinderte Grenzen (Billigfluege in all Teile der Welt), Mamis oder Papis Auto oder viel besser ein eigenes, Mofas, Mopeds, Handies, Computer, Gaming Konsolen, jeden Tag duschen, jeden Tag frische Klamotten.
Wir heute spiessigen hatten All das nicht, oder nicht in diesem Ausmass. Badetag war Samstag, unter der Woche wusch sich die Familie am Waschbecken (nein wir stanken nicht), Handies, Computer etc gab es nicht, Waeschewaschtag war einmal in der Woche, die Waesche kam auf den Waeschstaender und nicht in den Trockner, der Paketbote kam wenn es hoch kam etwa 3 Mal im Jahr, wir radelten in die Schule, benutzten den Bus, oder gingen zu Fuss wenn es schneite. Urlaub machten wir einmal im Jahr mit der ganzen Familie. Nach dem Abi bekam man ein Interrail Ticket geschenkt.
Ich als spiessig ewig gestriger habe ein Handy (eine Akkuladung haelt fast ne Woche, weil ichs nur zum Telefonieren und Emails benutze), die Waesche kommt nach wie vor auf den Waeschstaender, motorisierte Fortbewegungsmittel nutze ich nur aus Berufsgruenden, Urlaub mache ich nur einmal im Jahr und dann mit dem Auto oder Bahn und nicht mit dem Flugzeug.
Willst Du was aendern, fange bei Dir selbst an, Alles andere ist scheinheilig

Beitrag melden
ditor 08.04.2019, 15:49
151. Passivhaus

Zitat von jens.guehnemann
In Städten wir das schon wieder schwieriger wenn die Bevölkerungsdichte größer ist, vor allem die Mieten würden explodieren, da auf jedes Dach Solarzellen gehören und Speicher angeschafft werden müssen.
Es gibt auch große Mehrfamilienhäuser in Passivhausqualität. Es müsste selbstversändlich sein dass Neubauten ausschließlich in einem vergleichbaren Standard gebaut werden - warum hört man davon in den großen Städten mit den vielen Ökowählern nichts mehr? Wer den Demos zujubelt und bis Ende des Jahres lässig ein Zehntel der Stromprodution kapppen möchte, muss alle Bauprojekte in Deutschland die darunter liegen sofort stoppen.

Beitrag melden
det42 08.04.2019, 15:50
152.

Zitat von christian-h
1) Nein. Die installierte Leistung unserer PSKW liegt um die 10GW. Diese können Sie aber nur für wenige Stunden nutzen, danach werden die Stromerzeuger zum Stromverbraucher. Diese Leistung reicht schlicht nicht aus um diese Forderungen zu erfüllen. 2) Das ist technisch an sich kein Problem, was aber fehlt sind weitere Gaskraftwerke, Umwandlungsanlagen und genügend EE Stromerzeuger. Wirtschaftlic dürfte das den Strompreis nicht unerheblich beeinflussen.
Wir brauchen Speicher in den kommenden Jahren quasi noch gar nicht, weil noch genügend "Luft" für den direkten Verbrauch da ist. Ansonsten wird ein guter Teil an kurzfristigen Regelspeicher zukünftig mit einem Schwarm an Hausspeichern und Autospeichern möglich sein. Vernetzung und digitale technik helfen uns bei einer solchen Bidirektionalität.
Für die stabile Energieversorgung (insbesondere in Flauten) benötigen wir natürlich gerade am Anfang noch Gaskraftwerke. Der Gag ist, wir haben bereits 30GW an Gas-Kraftwerken, wovon zur Zeit aber nur ein Bruchteil genutzt wird. Insofern ist die Forderung, direkt einen kleinen Teil der Kohlekraftwerke mit Gas zu ersetzen, völlig sinnig. Wenn Sie jetzt sagen, es fehlt noch an Gaskraftwerken für weitere Ersetzungen... völlig richtig... aber warum sollen die nicht gebaut werden ? Gerade Gaskraftwerke haben den Vorteil, mit wenig Platz sehr günstig und schnell errichtet werden zu können... warum nicht in der Lausitz, wo Platz und sämtliche sonstige Infrastruktur schon da ist...
Ja, der Ausbau muss jetzt enorm ansteigen... billig genug sind sie schon lange.... die Politik muss für einen rasanten Ausbau aber endlich die Rahmenbedingungen anpassen... z.B. CO2 bepreisen, Ökostrom steuerlich begünstigen, Möglichkeit des freien Handels... der Rest kommt dann ganz von selbst

Beitrag melden
Ökofred 08.04.2019, 15:51
153. Das ist wohl nicht so ganz richtig..

Zitat von MatthiasEit
Schauen wir uns mal die Notwendigen Maßnahmen an um das zu erreichen. Um alle Kohlekraftwerke durch Windkraftanlagen zu ersetzen (diese sind die günstigsten ernneuerbaren) müssen wir 60.000 Windräder bauen. Bei Baukosten von ca. 3 Mio€ pro Stück sind wir bei 280 Milliarden €. Für die Zusätzlichen Energiespeicher können wir nochmal ca. 1/3 drauflegen also sind wir bei insgesammt ca 380 Milliarden €. Das ist der gesamte Jahreshaushalt der Bundesrepublik. Zusätzlich müssten wir auch noch sämtliche Bauregelungen wie die 1500m Abstand von Windkraftanlagen zu Wohngebäuden in NRW abschaffen und mögliche Personenschäden durch Lärm- und Lichtbelästigung akzeptieren.... Das spricht für sich oder?
Leider schreiben Sie nicht, wie Sie zu diesen Zahlen kommen. Ich denke nicht, das ein Ausbau der onshore Windenergie in diesem Masse notwendig oder durchsetzbar wäre.
Um 200 TWh Strom zu erzeugen genügen auch 10.000 10 MW offshore WEA mit 2000 Volllastunden im Jahr. Das ist etwa der Ausbauplan der Bundesregierung. Onshore Anlagen, besonders die 30.000, die schon stehen und an denen Sie sich wohl orientiert haben, haben deutlich geringere Leistung und Ertrag. Übrigens haben wir auch noch Solar, den Anteil davon kann man locker verdoppeln und wäre dann bei 100TWh.
Zudem produzieren wir 50TWh Strom zuviel, auf die wir zukünftig verzichten können (es sei denn alle unsere Autos verwandeln sich über Nacht in E-Autos. Dann bräuchte es noch etwas mehr Solar)

Beitrag melden
johnny_b 08.04.2019, 15:53
154.

Zitat von fletcherfahrer
Aber Sie haben sich schon Gedanken gemacht wie hoch die Steuer sein könnte. Aber wozu denn, wenn das CO2 dem Kreislauf entnommen wurde? Aber so kann man aus dem Nichts Steuern generieren. Herzlichen Glückwunsch!
Richtig, es sollte keine Steuer darauf geben. Mein Rechenbeispiel sollte doch nur zeigen, dass selbst wenn, diese Steuer lächerlich wäre.

Beitrag melden
gangnamstyle 08.04.2019, 15:56
155. das sind noch harmlose Forderungen

erst wenn der Klimawandel richtig zuschlägt, möchte ich mal sehen, wie die Politiker darauf reagieren werden. Hätten wir schon vor 10 oder 20 Jahren mit Maßnahmen angefangen, dann wären die heutigen Maßnahmen nicht so schlimm gewesen. Aber jetzt muß ich den protestierenden Schülern Recht geben. Ich schätze allerdings, dass selbst diese Maßnahmen nicht ausreichen werden. Grund: weil jeder den Schwarzen Peter auf den anderen schieben wird. Irgendwann haben wir nicht mehr die Möglichkeit die Dinge aufzuhalten, denn dann läuft der Klimawandel von allein weiter. Ich denke, das ist vielen nicht klar.

Beitrag melden
diba1958 08.04.2019, 15:57
156.

Zitat von olli-e
wird mir übel, ob der Dummheit meiner Mitbürger... Viele scheinen es immer noch nicht kapiert haben, dass es 5 vor 12 ist und der Wohlstand, wenn wir nichts tun, viel mehr in Gefahr ist, als wenn wir versuchen den Schaden zu begrenzen. Es scheint wohl kaum einer seinen Arsch hoch zu kriegen um etwas zu tun, bzw. auf etwas verzichten zu wollen... Die Komfortzone dieser Leute ist unser Untergang bzw. der der nachfolgenden Generationen.
Bevor Sie hier die Forumsmitglieder als dumm bezeichnen, definieren Sie bitte erst einmal was Sie unter Wohlstand verstehen.

Beitrag melden
Ökofred 08.04.2019, 15:57
157. Speicher

Zitat von christian-h
Was wird gespeichert? Nur das Gas oder die gesamte Umwandlung Strom - Gas.
Hier nur das Gas, es ging nur um Speicher. Der ganze Prozess könnte etwas teurer sein.

Beitrag melden
Ökofred 08.04.2019, 15:59
158. naja

Zitat von Schartin Mulz
haben wir seit Jahrzehnten fast inflationär. Wenn es keine konkreten Ideen gibt, wie man die Ziele erreicht, kann man das in die Tonne kloppen. Was nützt ein Kohle-Ausstiegsdatum, wenn nicht geklärt ist, wei wir dei Energieversorgung sicherstellen? Wie will man in 16 Jahren auf 100 % erneuerbare Energien kommen? Das ist ein Ziel, das unmöglich erreicht werden kann. Die Schülerproteste haben ihren Sinn darin, die Politiker unter Druck zu setzen. Alles weitere ist "Sache für die Profis".
Wir haben schon 40%. Die "Profis" haben übrigens vor 30 Jahren gesagt, mehr als 4% sind unmöglich. Technisch und ökonomisch.

Beitrag melden
jens.guehnemann 08.04.2019, 15:59
159. Logik sagt

Zitat von nach-mir-die-springflut
In den letzten 15 Jahren, seit dem EEG 2003, sind etwa 5 % des Primärenergiebedarfs durch Öko-Quellen ersetzt worden. Es geht nicht um Strom, es geht um Energie, aber selbst wenn wir nur beim Strom blieben, so werden heute ~1/3 des Strombedarfs durch Öko-Quellen bedient. ... Zu 1.: Bis heute nicht geklärt, in wie weit es eine Umweltveränderung durch menschengemachtes CO2 gibt. Die einen sagen ja, die anderen nein; beide Parteien begründen ihre Aussagen und widerlegen ihren Gegner. Zu 2.: Tun sie, auch wenn es Leute gibt, die sagen, Erdöl wächst nach, in 200 Jahren müsste dann Ende sein mit Öl und Gas. Zu 3.: Die Energie aus den Naturgewalten ist zu vermuten billiger, wenn alles um die Anlagen der Erneuerbaren Energien zentralisiert und verkollektiviert wird, damit auch zentral abgerechnet wird. Sonst nicht, sonst ist die Öko-Energie teurer oder gleich erst gar nicht zu bezahlen. Was sagt die Logik?
CO2 ist Grundlage für Leben. Ohne CO2 keine Photosynthese, kein Sauerstoff. Wenn jetzt 1/3 Ökostromversorgung in 15 Jahren geschafft wurde, kommen wir in 45 Jahren auf 100% - einfache Mathematik! Komplizierter wird es, wenn man sich die Tage einzeln ansieht: 9.1.19 Ökoenergieleistung bei ca. 53,55%, einen Tag später nur noch bei 22,84 % - da wären beinahe die Lichter ausgegangen! Frage an die Mathematiker, wenn der Wind nicht weht, erzeugt eine Windkraftanlage 0 KWh Energie. Wieviel Energie erzeugen dann 1.000.000 Windkraftanlagen?

Beitrag melden
Seite 16 von 55
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!