Forum: Leben und Lernen
CO2-Steuer und Abschaltung der Kohlekraft: "Fridays for Future" stellt erstmals konkr
Michael Kappeler / DPA

Jeden Freitag gehen Tausende Schüler in Deutschland auf die Straße. Jetzt haben die Organisatoren von "Fridays for Future" zum ersten Mal formuliert, was sie sich konkret unter einer besseren Klimapolitik vorstellen.

Seite 2 von 55
AufJedenFall 08.04.2019, 13:26
10.

Erklärt das Papier auch, warum gerade bis 2030 aus der Kohlekraft aussteigen werden soll. Und nicht etwa bis 2040? Warum soll die Erderwärmung gerade auf 1,5 Grad Celsius begrenzt werden? Warum nicht 1,0 Grad, oder 2,0 Grad?
Wenn das Papier das nicht erklärt, dann hat sich einfach irgendwer irgendwas ausgedacht um halt mal was zu fordern und die Forderungen sind das Papier nicht Wert auf den sie stehen.

Beitrag melden
unky 08.04.2019, 13:27
11. Gut so!

Diese Jugendlichen sind meine ganze Hoffnung, dass ihnen der entscheidende Durchbruch in der internationalen Klimapolitik gelingt. Meine Unterstützung haben sie - in Form aktiver Teilnahme an ihren Protesten, Meinungsäußerungen zur Notwendigkeit einer drastischen Änderung der Umweltpolitik u.a.m. (wie z.B. Verzicht aufs Auto, Fernreisen mit Flugzeug). Nur so können meine Enkel auf eine lebenswerte Umwelt in der Zukunft hoffen.

Beitrag melden
rleu 08.04.2019, 13:28
12.

Wir könnten auch 100% erneuerbare erreichen, indem wir schauen wieviel vorhanden ist und nach Priorität verbrauchen. Zuerst lebenserhaltende und Sicherheitssysteme, zuletzt Unterhaltungselektronik. Viel Spaß... nee warte, Sinn. Viel Sinn. Oder gutes Gewissen.

Beitrag melden
g2525 08.04.2019, 13:33
13.

Zitat von Lelas
Nur Ziele, keine Maßnahmen? Die Einführung einer Steuer und die Abschaltung von Kraftwerken bis Ende des Jahres sind aber Maßnahmen. Die Kids diskreditieren sich durch ihr pseudo-professionelles Gehabe selbst.
Richtig, weil die anderen auch nix tun - warum sollen ausgerechnet wir dann unsere Dreckschleudern reduzieren? Die Natur freut sich schon heimlich ...

Beitrag melden
motzgurke 08.04.2019, 13:33
14. Stellt keine Forderungen!

Ich finde es schlecht, wenn die Schüler Forderungen stellen.
Dann passiert genau das gleiche wie hier im Forum: Es werden einzelne Punkte herausgegriffen und zu Tode diskutiert.

Damit verwässert die Begeisterung nur.

Schüler: bleibt stehen und demonstriert weiter eure Unzufriedenheit. Lasst euch nicht unterbuttern!

Beitrag melden
Mr T 08.04.2019, 13:33
15.

Die Antworten im forum sind genauso spieesig wie die von unseren Eltern als wir juenger warwen...Wer nichts wagt, der nichts gewinnt. Also, nicht aufgeben

Beitrag melden
wwwaerme 08.04.2019, 13:35
16. Globale Maßnahmen sind nötig

Europa insgesamt hat einen Anteil von ca.9,1% an den globalen CO2- Emissionen. Deutschlands Anteil daran beträgt etwa 20%. Nun mag sich ein jeder selbst ausrechnen welche globalen Auswirkungen es hätte wenn wir unsere Wirtschaft mit den gewünschten Maßnahmen belasten. Die Reduzierung unseres Anteils würde in dem genannten Zeitraum von Nationen wie Indien und China, die weit als als die Hälfte ihres Energiebedarfes immer noch aus fossilen Energien (fast ausschließlich Kohle) decken, überkompensiert. Da kann China noch so sehr die Elektromobilität fördern wie es mag, so lang der Strom dafür aus Kohlekraftwerken stammt wird kein kg CO2 weniger ausgestoßen.
Maßnahmen einzelner Länder oder Regionen werden nicht zum gewünschten Ergebnis führen.
Zur Lösung dieses Problems sind Fachleute und Regierungen gefragt und nicht die Demos von Grundschulklassen und KITA-Kindern. Da muss ich leider einmal H. Lindner zustimmen.

Beitrag melden
geando 08.04.2019, 13:35
17. Ncht zu Ende gedacht

Im Grunde genommen sind ein paar dieser Forderungen gut und richtig. Aber sie sind nicht zu Ende gedacht. Eine neue Steuer in einem Land mit einer der nachweislich höchsten Steuerlasten der Welt? Die Idee können nur Leute unterstützen, die selber (noch) keine Steuern zahlen müssen. Energieezeugung zu 100% aus erneuerbaren Energien bis 2035? Eine solche Zusage last sich im Augenblick noch nicht seriös machen, da einfach die notwendige Technik noch nicht zur Verfügung steht um die Grundlast zu decken. Im Augenblick würde eine solche Umstellung nur bedeuten, das regelmässig grosse Mengen Strom aus dem Ausland (französische Atomkraftwerke oder polnische Kohlekraftwerke) dazugekauft werden müsste.

Beitrag melden
Nania 08.04.2019, 13:36
18.

Zitat von napoleonwilson
Prima. Nun Kohle in Deutschland abschalten und die Kosten trägt der Steuerzahler. Was ist mit den Kohle Kraftwerken in Rest Europa und der Welt ? Wir haben bald EUR10 und Vollelektro und der Rest der Welt macht so weiter wie bisher. Naiver Versuch, leider in der Praxis nicht umsetzbar.
Das ist eine Kindergartenargumentation.
"Ich will aber noch nicht ins Bett, der Philipp darf auch noch wach sein!"
Wir müssen jetzt anfangen - und warum nicht Vorbild sein? Glauben Sie mir: wenn man so wie Sie argumentiert, dann tut sich nie etwas in Sachen Klimaschutz.

Beitrag melden
holger.becker 08.04.2019, 13:37
19. Zukunftsfähige Forderung

Wir als Gesellschaft (und Menschen, die auch in 20 Jahren noch Steuern zahlen) sollten diesen Forderungen möglichst schnell nachkommen. Kohlekraftwerke werden dabei durch einen weiteren Ausbau von Erneuerbaren Energien und Speichern ersetzt. So entstehen zukunftsfähige Arbeitsplätze. Wir als Exportnation sollten diese Trends nicht verschlafen. Klar, natürlich kostet das erstmal Geld, das sind aber keine Ausgaben, sondern Investitionen. Wenn wir unseren Kindern den Wohlstand gönnen, den die Eltern- und Großelterngeneration genossen hat, sollten möglichst schnell diese Forderungen umsetzen! Alles andere wird deutlich teurer und zu Arbeitslosigkeit führen.

Beitrag melden
Seite 2 von 55
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!