Forum: Leben und Lernen
CO2-Steuer und Abschaltung der Kohlekraft: "Fridays for Future" stellt erstmals konkr
Michael Kappeler / DPA

Jeden Freitag gehen Tausende Schüler in Deutschland auf die Straße. Jetzt haben die Organisatoren von "Fridays for Future" zum ersten Mal formuliert, was sie sich konkret unter einer besseren Klimapolitik vorstellen.

Seite 20 von 55
johnny_b 08.04.2019, 16:27
190.

Zitat von memyselfeandi
Die Energiewende kostet allein für Deutschland, laut Uni Düsseldorf 520 Mrd. Euro, bis 2025. Andere Nationen werden diese Summen schlicht gar nicht aufbringen können.
Erstens sind dies "Kosten", die zu einem überwiegenden Teil in Deutschland verblieben sind und hier hunderttausende Arbeitplätze (330000) geschaffen haben. Zweitens ist ein Großteil dieser Kosten durch die Anfangssubventionen (als Solar- und Windenergie noch sehr teuer war) entstanden. Würde man es heute noch einmal mit aktuellen Preisen wiederholen lägen die Kosten nur bei einem Bruchteil davon. Deshalb können sich das auch andere Nationen heute leisten.

Die Kosten sind aber nur durch die Energiewende in Deutschland und die damit entstandene Nachfrage so stark gesunken. Wir haben also ermöglicht, dass andere Länder nachziehen können (und sehr viele tun dies auch). Soweit so gut, nur dürfen wir uns jetzt darauf nicht ausruhen.

Beitrag melden
bambata 08.04.2019, 16:27
191.

Ich finde den Protest der Jugendlichen gut. Ganz ehrlich! Es wird ein Momentum generiert, dem man sich nicht mehr ohne Weiteres entziehen kann.

Solange die Maßnahmen, die gefordert werden, tatsächlich eine signifikante Wirkung entfalten und sich nicht als bloße Symbolpolitik entlarven lassen und auch tatsächlich (verbunden mit gewissen Einbußen im täglichen Leben für den Einzelnen) faktisch machbar sind, haben sie meine - zumindest symbolische - Unterstützung.

Denn in einem haben sie - und das muss man sich ganz unideologisch vor Augen führen - leider Recht: die Klimauhr steht auf ein paar Sekunden vor 12 Uhr. Und der Zeiger tickt.

In Bezug auf die Vereinbarkeit von Zielen und Maßnahmen werden sich zwar unangenehme Wahrheiten ergeben und sich die Erkenntnis durchsetzen, dass eine realpolitische Umsetzbarkeit nicht zuletzt von volkswirtschaftlichen Erfordernissen und politischen Mehrheiten zurechtgestutzt werden wird.

Aber sofern da auf Ausgewogenheit und Machbarkeit geachtet wird und reine Symbolpolitik aussen vor bleibt, bin ich d'Accord.

Allerdings erwarte ich, dass nicht nur Wasser gepredigt (und Wein gesoffen) wird und z.B. die Anzahl der Ferienflieger in den Sommerferien signifikant zurückgeht und die Schüler auch ihre Eltern überzeugen, den Urlaub dem Klima zuliebe gemeinsam auf Balkonien oder am Baggersee um die Ecke statt in Kroatien / Spanien / Griechenland zu verbringen.

Beitrag melden
foxb3b3 08.04.2019, 16:28
192. So sehen also Forderungen aus, von Kiddies die Null Ahnung haben

erster Punkt: kann nicht umgesetzt werden. Die Pläne sind Fest und man kann nicht schnell genug alternativen ausbauen. Die Genehmigungsverfahren dauern zum Teil länger bzw. gegen einen Großteil gibts Bürgerinitiativen und Klagen
zweiter Punkt: Wird in DE wohl niemals gehen. So viel können wir gar nicht aufbauen wie man braucht. So viel Platz gibts gar nicht. Und wie bei Punkt 1. Gegen alles werden erstmal Klagen und Bürgerinitiativen gegründet. Man kann einfach nicht in 15 Jahren um 150GW Leistung an Windenergie aufbauen + 150GW Photovoltaik.
Punkt drei: Nettonull geht überhaupt nicht. Es gibt Industrien die können ohne CO2 Ausstoß nicht existieren, da die Herstellung nur mit CO2 Emmision geht. Silicium ist eines, Beton bzw. Zement ein zweites. Gußeisen geht theoretisch, aber man braucht zwischen 2-2500kwh Strom pro Tonne Roheisen. Man kann diese Industrien natürlich dicht machen, dann stellen es andere Länder für uns her, aber CO2 wirds dabei trotzdem geben. Wir können dann natürlich sagen, wir warens nicht. Super WOW....
Achja, Bier könnte auch nicht mehr produziert werden. Oh und Brot auch nicht, das geht nicht ohne CO2.
Punkt vier: Geht nicht. Zum einen reicht der "alternativ" Strom nicht aus, zum anderen hängen da auch noch Zehntausende Haushalte mit Fernwärme an den Kraftwerken. Die kann man nicht einfach abschalten wie man will
letzter Punkt: könnte man machen. Dann wird nur jede Industrie in Deutschland dicht gemacht. Da es, wie gesagt, keine alternativen gibt, oder nur Alternativen die extrem viel Strom verbrauchen. Alleine die Umstellung bei der Eisenherstellung würde so viel Strom am Tag verbrauchen, wie alle Atomkraftwerke Momentan liefern, die in DE noch laufen.

Als aktuelles Beispiel. Alle ca. 30.000 Windräder in DE produzieren zur Zeit nicht einmal genügend Strom um die Atomkraftwerke zu ersetzen. Um noch Kohlekraftwerke zu ersetzen, bräuchte man aktuell gerade noch einmal 110.000 Windräder. Wo sollen die denn hin?
Beispiel vom 28.03. um 17 Uhr. Alle Windräder haben gerade mal 2,8Gw Leistung. Zu dem Zeitpunkt hätten wir 257.000 weitere Windräder benötigt um Kohle zu ersetzen. Extremste Beispiel dieses Jahr: 11.01.19 um 11 Uhr. 0,65GW Leistung für alle Windräder. Damit hätten wir 1,6 Mio Windräder gebraucht um den aktuellen Kohlestrom zur gleichen Zeit zu ersetzen :-)

Man sieht. Fordern kann man viel. Umsetzung ist was ganz anderes. Und wenn man auch noch Leben will, dann sieht die Sache nochmal ganz anders aus

Beitrag melden
jens.guehnemann 08.04.2019, 16:28
193. Ok

Zitat von etlamu
Die Schadstoffe wie Feinstaub, NOx und die Mobilfunkstrahlen sind viel schädlicher als das CO2. Gerade jetzt werden wegen 5G Bäume gefällt, da sie die Strahlung aufhalten. Gegen diese wirklichen Gefahren wird nicht Demonstriert, da wegen dem Profit die Bevölkerung nicht richtig aufgeklärt wird. In Südkorea hat der 5G-Großversuch schon begonnen und wir sollten die Gesundheit der Bevölkerung UNABHÄNGIG untersuchen. Es ist Fakt, dass das Insektensterben und auch Krankheiten wie Schlaganfällen bei Kindern, ADHS, Burnout und Alzheimer erst in den letzten Jahren vermehrt auftreten.
1. Insektensterben - sehr viele Insekten sterben durch Windräder, zeitlicher Zusammenhang? Vielen dürfte auch die Schwermetallbelastung der Böden durch die vielen Biobauern (Kupfersulfate) nicht gefallen, zeitlicher Zusammenhang?
2. Schlaganfälle bei Kindern kenne ich mich nicht mit aus - passe
3. ADHS gab es früher schon, nur wurde es nicht als Solches diagnostiziert. Diese Kinder mussten es entweder alleine schaffen oder halt nicht.
4. Burnout ist die Folge einer sehr schnelllebigen Zeit
5. Alzheimer ist eine Krankheit die mit zunehmendem Alter auftritt. Gucken Sie sich mal an, wie 70jährige vor 40 Jahren aussahen und wie die heute aussehen. Die Lebenserwartung ist stark gestiegen und mit ihr auch die Alterskrankheiten.

Aber man kann auch sagen, der Klimawandel ist schuld!

Das ist genauso wie mit einem Kreatonisten, der sagt auch zu allem. dass man genauso sagen kann, dass Gott das alles erschaffen hat - vor 5.000 Jahren!

Beitrag melden
christian-h 08.04.2019, 16:29
194. Angabe

Zitat von Ökofred
Hier nur das Gas, es ging nur um Speicher. Der ganze Prozess könnte etwas teurer sein.
"Etwas" klingt sehr optimistisch.
Der industrielle Standard für die Umwandlung Strom in Gas (Methan) soll bei 55% liegen.
D.h. wenn EE Strom im Durchschnitt zu 6ct/kWh erzeugt wird, dann kostet das Gas schon gut 11ct/kWh nur durch den Wirkungsgradverlust. Hinzu kommen dann noch die Umwandlungskosten.

Beitrag melden
rkunze 08.04.2019, 16:29
195.

Zitat von pittiken
Na was nehmen denn die Kinder in die Hand? Sie nehmen viel in den Mund, oder welches der Kidies verzichtet auf sein Smartphone, Tablet, Laptop, auf Internet, Instragram, Fratzebook, Whatsup und andere soziale Medien, auf Netflix, Musik-Downloads etc. Die großen Konzerte der Lieblingsgruppen der Kidies verbrauchen ein Vielfaches an Strom, von einem durchschnittlichen 4-Personenhaushalt mit dem niedrigsten Lebensstandard. Was die lieben Kinderleins machen ist auf eine Demo während der Schulzeit gehen, weil Schule Schei......e ist, Schilder hochhalten und dann geht man wieder nach Hause und nutzt den Strom aus der STeckdose. Oder setzt sich in den nächsten Flieger und jettet in die nächste Stadt oder fliegt zum Shoppingwochenende in USA oder nach London.
Ich habe keine Fakten vorzuweisen worauf die "Kidies" verzichten. Aber alleine eine gute Idee damit in den Dreck zu ziehen, dass die "Kidies" zuwenig dafür tun ohne ggf. selber den Popo hochzubekommen ist schon dreist.

Wenn ich mich in der jüngeren Generation umschaue sehe ich viele positive Tendenzen: Weniger Interesse an einem eigenen PKW, mehr Fleischverzicht, generell besseres Umweltbewusstsein.

Wenn die "Lieben Kinderlein" außerhalb der Schulzeit auf eine Demo gehen würde es übrigens kaum etwas bewirken, da sich dann niemand darüber aufregen würde.

Übrigens, wenn die Kidies so unverschämt, ignorant und unwissend sind: Was ist denn ihr Beitrag? Wie würden Sie es besser machen? Meckern alleine geht einfach. Konstruktive Vorschläge sind dagegen Arbeit. Also: Was ist ihr Vorschlag?

Beitrag melden
Ökofred 08.04.2019, 16:32
196. Und?

Zitat von jens.guehnemann
entsprechende Netzinfrastruktur. Über den Wahnsinn mit den unterirdischen Leitungen (nicht die Kosten, die Umweltzerstörung!) lasse ich mich hier nicht mehr aus. Ohne Infrastruktur und ohne effektive Speicher bleibt es bei der Aufgabe: 1 Windrad erzeugt bei Windstille 0 KWh Energie. Wieviel Energie erzeugen 600.000 Windräder dann?
Ja, jetzt kommt es raus: Seit 100 Jahren erzeugen Leitungen in ganz Deutschland schlimmste Umweltzerstörung! Wir HABEN schon Leitungen und Netzinfrastruktur, das haben Sie wohl vergessen, wir müssen sie nur an die neuen Gegebenheiten anpassen. Das ginge auch oberirdisch aber der bayrische Obergrüne (der Horsti) hat die Latte ja tief gelegt. Bedanken Sie sich dort.
Speicher: In Deutschland wird im Moment ohne Ende Speicher abgebaut. Zu teuer. So lange die Kohle läuft brauchen wir keinen Speicher. Danach fangen wir erst mal mit dem an den wir schon haben.

Beitrag melden
swnf 08.04.2019, 16:32
197. Wieso, fragen Sie?

Zitat von jens.guehnemann
das Klima wandelt sich schon seit die Erde eine Atmosphäre hat -Fakt! Nach Überlieferungen aus vielen Teilen der "alten Welt" gab es bis ca 1350 eine Warmzeit, die durch verschiedene Daten gestützt wird (Baumgrenze in Kanada 100 km weiter nördlich, Siedlungen der Wikinger auf Grönland) und danach bis ca 1850 die "kleine Eiszeit". E sgab also in relativ kleinen Zeiträumen merkliche Temperaturänderungen. Wieso soll an dieser (nach der Chronologie fälligen) Warmzeit jetzt der Mensch die Schuld tragen?
Na vielleicht weil die Wissenschaft das längst erkannt hat! Da sind sich so gut wie alle* (*ja, es gibt Ausnahmen) Klimaforscher einig! Deshalb trägt der Mensch daran die Schuld!
Glauben Sie wirklich, dass das Wissen über den natürlichen Klimawandel, nur bei FfF Kritikern beheimatet ist? Meinen Sie das wirklich ernst? Die Klimaforschung weiß das noch viel viel besser als Sie und warnt eben genau deswegen - weil die Forschung weiß, dass der aktuelle Klimawandel nicht natürlichen Ursprungs sein kann!

Beitrag melden
christian-h 08.04.2019, 16:32
198. Angabe

Zitat von Ökofred
Von 10 GW wird angeblich demnächst 1GW vom Netz genommen (lt Bundesnetzagentur) Speicher lohnt sich nicht. Seltsam, wo daoch alle vom Speichern reden? Irgendwas läuft hier ganz falsch.
Hier müssen Sie unterscheiden zwischen "nicht lohnen" wirtschaftlich und "werden aber benötigt".

Wirtschaftlich lohnen die sich nicht wenn die Spanne zwischen Stromeinkauf- und Verkauf zu gering sind, wie aktuell der Fall.
Daraus den Rückschluss zu ziehen, das die nicht gebraucht werden halte ich gewagt.
Das Gleiche gilt nämlich auch für die Gaskraftwerke.

Beitrag melden
x+n 08.04.2019, 16:34
199.

Zitat von holger.becker
Eine gute Möglich für einen Mittel- und Langzeitspeicher (Wochen bzw. Monate, um z. B. eine Dunkelflaute zu überbrücken) ist Gas. Mit überschüssigem Wind- und PV-Strom wird Gas erzeugt und in Speichern sowie im bestehenden Gasnetz gespeichert. Zu Flautezeiten kann dieses in Gaskraftwerken wieder verstromt werden. Um dieses umzusetzen müssen die politischen Rahmenbedingungen angepasst werden, technisch gesehen ist es kein Problem. Daher ist es auch der richtige Weg, wenn die Schülerinnen und Schüler sich an die Politik wenden, die hat es letztendlich in der Hand.
Technisch ist das kein Problem. Nur: Wer soll das bezahlen?
Der Strom kostet schon mehr Geld als der Brennstoff, der Substituiert werden soll (Gas ab Grenze ca. 2 ct/kWh, Kohle deutlich billiger). Die Anlagen kosten auch Geld und sind schlecht ausgelastet, was sie nochmal teurer macht.

Nun könnten Sie sagen "ist mir egal, ich bin wohlhabend genug eine Verdopplung des Strompreises locker zu verkraften" oder "ist mir egal, ich habe PV auf dem ach und Speicher im Keller", es gibt aber Leute, den es nicht so geht sowie viele Firmen, die das auch nicht locker verkraften können.

Beitrag melden
Seite 20 von 55
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!