Forum: Leben und Lernen
CO2-Steuer und Abschaltung der Kohlekraft: "Fridays for Future" stellt erstmals konkr
Michael Kappeler / DPA

Jeden Freitag gehen Tausende Schüler in Deutschland auf die Straße. Jetzt haben die Organisatoren von "Fridays for Future" zum ersten Mal formuliert, was sie sich konkret unter einer besseren Klimapolitik vorstellen.

Seite 25 von 55
rkunze 08.04.2019, 17:26
240.

Zitat von Analog
Was haben die Kinder in die Hand genommen? Die stellen doch nur Forderungen. Kohlekraftwerke abschalten, klingt gut, aber in der Praxis? Die Betreiber entschädigen (oder werden die Enteignet?), Milliarden weg, wer soll bezahlen, werden die Eltern der Kits das übernehmen...
Die Kinder machen mobil, sorgen dafür, dass das Thema stärkere Beachtung findet und sich hoffentlich immer mehr damit beschäftigen.
Und ja, die Kohlekraftwerksbetreiber sollen in der Tat entschädigt werden wenn diese Kraftwerke abgeschaltet werden. Das werden wir alle bezahlen. Ob eine Entschädigung wirklich sinnvoll ist steht auf einem andern Blatt.

Beitrag melden
zzipfel 08.04.2019, 17:28
241. Wie sollen diese Forderungen genau

gegen die Verdoppelung der Weltbevölkerung helfen, die wir seit 40 Jahren erleben? (Die Ursache für die Klimaveränderung.) Das habe ich nicht so genau verstanden. Ich vermisse auch die Forderung nach Abschaffung von Jugedrabatten für Flugreisen, das wäre zumindest eine Forderung die niemanden schadet und umweltschädliche Spaßreisen zumindest nicht weiter fördert ...

Beitrag melden
tucson58 08.04.2019, 17:29
242. Wie immer

Nur fordern und die Umsetzung der Forderungen anderen überlassen .

Nun gut so ist eben heute und so hat man sich Gesellschaftlich ja entwickelt jeder kennt nur seine Rechte und was ihm angeblich zusteht , aber das Wort Pflichten ist ein Fremdkörper in dem Wortschatz.

Was mich allerdings nervt ist das Getue dieser Kinder und Jugendlicher als wären wie ältere Genration an irgendwas schuld und sie müssen nun die Welt retten die wir zerstören wollen.


Allerdings sieht die Realität doch so aus ,das in meiner Jugendzeit keine solche Luxusartikel da waren die heute ja schon Standard gehören .

Stromfresser ... wie Trockner , Waschmaschine , Gefrierschrank , Kaffeevollautomat , Wasserkocher , Eierkocher, usw... brauchnte wir nicht .

Supermärkte , am besten 3 Stück auf einem Fleck , brauchten wir nicht, man kaufte beim örtlichen Hersteller . Da gab es keine tausend Wurstsorten aus allen Länden der Welt und dann noch in Plastik eingeschweißt , da gab es das was der Metzger eben gerade da hatte . Tetrapack und sonstigen Müll gab es nicht man hat die Milch in der Kanne beim Bauern geholt . Wir haben auch keine Obst aus allen Herren Länder zu jeder Tages;- und Jahreszeit gebraucht , wir brauchen auch keine Fastfoodketten oder Internetshops die deren Ware rund um den Planeten bis zum Besteller an die Haustür geliefert wird . Wir brauchten auch keine Smartphones , wir haben von Zuhause telefoniert und Briefe von Hand geschrieben

Im Urlaub und Ferien blieb man zuhause und ging mit Freunden irgendwo in der Region Nähe zelten (mit dem Rad natürlich) und hat nicht auf Malle gechillt


Wir brauchten auch keine Fitnessstudios mit elektrischen Laufbänder, wir waren den ganzen Tag nach der Schule auf den Beinen und draußen und sind nicht stumm nebeneinander gesessen und haben an einem Smartphone rumgedrückt .


Nach dem Schulabschluss ging es zur Arbeit und eine Lehre begann und wir brauchten nicht monatelang auf Weltreisen .oder sonstige Auslandsaufenthalte zur Entspannung

Die Frage ist doch, wer denn nun mehr für das Klima gemacht hat die Jungen heute oder wir Alten , die offensichtlich nur den Fehler gemacht haben, dieser Generation eine Luxusleben zu ermöglichen mit dem sie allem Anschein nach nicht umgehen und auch nicht Verzicht zu üben können...

Also wäre eine Forderung von mir : "Back to the Roots" , ich könnte sofort wieder so leben wie noch in den 50iger und 60iger Jahren ...

Können das die "Fridy for future Aktivisten" auch ?

Beitrag melden
juttakristina 08.04.2019, 17:31
243.

Zitat von AufJedenFall
Erklärt das Papier auch, warum gerade bis 2030 aus der Kohlekraft aussteigen werden soll. Und nicht etwa bis 2040? Warum soll die Erderwärmung gerade auf 1,5 Grad Celsius begrenzt werden? Warum nicht 1,0 Grad, oder 2,0 Grad? Wenn das Papier das nicht erklärt, dann hat sich einfach irgendwer irgendwas ausgedacht um halt mal was zu fordern und die Forderungen sind das Papier nicht Wert auf den sie stehen.
AufJedenFall,

warum sollten die Schüler Ihnen das erklären?

Wenn es sich Ihnen nicht erschließt, dass ein früherer Ausstieg aus der Kohle besser ist als ein späterer, was soll man Ihnen dann bitte dazu erklären?

1 °C Erwärmung ist schon zu spät, 2 °C ist das laut Klimaabkommen angestrebte Maximum an Erwärmung, aber 1,5 °C wäre besser. Da ist schon seit Jahren im Zusammenhang mit dem Pariser Klimaabkommen die Rede davon, dass eine höhere Erderwärmung die Meeresspiegel entsprechend schneller und höher steigen lässt usw. usw. Wenn Sie das all die Jahre vorher nicht mitbekommen haben, warum wollen Sie das jetzt von Schülern erfahren?

Diese Forderungen stammen von Fachleuten und die haben sich die Schüler eben nicht gerade mal ausgedacht! Aber wie gesagt, wenn an Ihnen sogar vorbeigelaufen ist, dass diese Zahlen schon seit Jahren im Raum stehen, sind Ihre Fragen und Forderungen echt nicht das virtuelle Papier wert, auf dem sie stehen.

Beitrag melden
Realist111 08.04.2019, 17:33
244. Besser lesen, Herr Kunze, ...

Zitat von rkunze
Um in dem Bild zu bleiben: Wir sind die Vorreiter und machen nicht den gleichen Fehler wie die "aus dem Fenster Springer". Wenn niemand vorangeht wird sich nichts ändern und wenn trotz Vorreiter nicht genügend mitmachen war es leider vergebens. Aber einer MUSS anfangen damit andere folgen und wir überhaupt eine Chance haben. Warum also nicht wir.
... mit den "Aus-dem-Fenster-Springern" waren WIR, also ebendiese "Vorreiter" gemeint, denen andere in nennenswerter Zahl angeblich folgen, also hinterher springen werden, wenn wir Kern- und Kohleenergie kurz aufeinander folgend ad acta legten.

Wenn es nach den Eltern meines Vorposters ginge, die ihm auf seinen Lebensweg mitgaben: "Na, wenn der XY aus dem Fenster springt, springst du dann auch mit? Nein? Siehste!" scheint das Thema durch zu sein - es sei denn, diese vergleichende Lebensweisheit wäre keine!

Beitrag melden
peter.teubner 08.04.2019, 17:34
245. Immer wieder schön

zu lesen, dass Minderheiten Mehrheiten nicht ihren Willen aufdrängen sollen, weil das gegen das demokratische Prinzip ist. Ist was dran, aber wie sieht das aus mit den Menschen in den Gebieten, die vom Klimawandel existentiell bedroht sind? Wird denen nicht auch was aufgezwungen? Und können wir nicht leichter auf einen Teil unserer Bequemlichkeit verzichten als ein Bauer in Bangladesch auf seinen Acker der vom steigenden Meeresspiegel bedroht ist?

Beitrag melden
fletcherfahrer 08.04.2019, 17:34
246. Umgekehrt!

Zitat von kuhuna
- das geht nur, wenn alle Länder mitmachen - dann werden Mama und Papa arbeitslos - dann geht die Wirtschaft zugrunde Was ist wenn die Wirtschaft floriert, unsere Einkommen gesichert sind und dann der Planet und damit die Menschheit stirbt????
Erst stirbt die Menschheit und dann eventuell der Planet. Nein, ich glaube, der erholt sich dann wieder von der Menschheit.

Beitrag melden
juttakristina 08.04.2019, 17:39
247.

Zitat von wwwaerme
Europa insgesamt hat einen Anteil von ca.9,1% an den globalen CO2- Emissionen. Deutschlands Anteil daran beträgt etwa 20%. Nun mag sich ein jeder selbst ausrechnen welche globalen Auswirkungen es hätte wenn wir unsere Wirtschaft mit den gewünschten Maßnahmen belasten. Die Reduzierung unseres Anteils würde in dem genannten Zeitraum von Nationen wie Indien und China, die weit als als die Hälfte ihres Energiebedarfes immer noch aus fossilen Energien (fast ausschließlich Kohle) decken, überkompensiert. Da kann China noch so sehr die Elektromobilität fördern wie es mag, so lang der Strom dafür aus Kohlekraftwerken stammt wird kein kg CO2 weniger ausgestoßen. Maßnahmen einzelner Länder oder Regionen werden nicht zum gewünschten Ergebnis führen. Zur Lösung dieses Problems sind Fachleute und Regierungen gefragt und nicht die Demos von Grundschulklassen und KITA-Kindern. Da muss ich leider einmal H. Lindner zustimmen.
wwwaerme,

aber Sie haben schon mal am Rande mitbekommen, dass "Fridays for Future" keine deutsche Veranstaltung ist sondern international?

Natürlich können sie mit solchen Forderungen nur jeweils die "eigene" Regierung adressieren. Und natürlich sind gefälligst die Fachleute und Regierungen gefragt, das auch gefälligst so umfassend wie möglich umzusetzen!

Immer dieses Rumgeheule, warum sollen ausgerechnet wir anfangen oder überhaupt was machen? Unser Anteil ist doch gar nicht so groß, nützt doch nix! Wir alleine können die Erde ja auch nicht retten... Ja, diese bescheuerte Ausrede bringt jeder und wenn keiner anfängt, dann zieht auch keiner nach. Dabei könnte es DIE Chance sein, entsprechend vorzumachen, wie es gehen kann, mit neuen Techniken und dann kann man auch Andere davon überzeugen.

Natürlich ist es bequemer, weiterzumachen wie bisher, eingefahrenen Bahnen zu folgen, bloß nichts Neues probieren... nur fahren wir damit dummerweise unsere Lebensgrundlage an die Wand bzw. die unserer Kinder und Enkel. Genauso bequem ist es, diese Erkenntnis von sich wegzustoßen.

Beitrag melden
KannNix 08.04.2019, 17:40
248. Teilen SIe durch Zehn

Zitat von troubadero
Klingt zwar apokalyptisch, wird aber nicht vermeidbar sein, wenn man das Szenario zu Ende denkt. Bis das der Fall sein wird, hat die Menschheit aber noch ein paar 1000 Jahre vor sich.
Eher 100 Jahre, selbst bei derzeitigem Verbrauch rennen wir schon 2050 in allerlei elementare Rohstofferschöpfungen. Und vor der Erschöpfung kommt der massive Preisanstieg, der das alte Kartenhaus schon vorher zusammenbrechen lassen kann, was eine Chance ist, da es die Fallhöhe des unweigerlichen Finales begrenzt, als wenn wirklich alles ausgereizt wird und dann alles implodiert und jeder verreckt
Überlebt die Menscheit die nächsten 150 Jahre, dann wohl auch mehr als 1000. Aber von der Anzahl werden das nicht mehr als eine Milliarde sein, eher deutlich weniger. Wenn die Kaskade an Ergeignissen ganz unglücklich verläuft, werden soviele krepieren, dass der kritische Genpool, jedenfalls lokal unterschritten wird. Je nachdem wie halt die Menschenmasse im Endzeitkampf reagieren wird, höchst vermutlich jeder gegen jeden und damit kompletter Zusammenbruch des globalisierten Wirtschaftskreislaufes und nackte Existenzangst, dann auch Zusammenbruch der Bildung, Verlust von Technologie und Know-how. Entfernungen werden wieder wie vor der Industralisierung Entfernungen sein.
Die physischst stärksten Individuen werden die geistig überlegen verdrängen.

Beitrag melden
Freedom of Seech 08.04.2019, 17:40
249. Das Papier enthält bewusst keine Maßnahmen ....

....das sei Aufgabe der Politik. Was soll man dazu sagen? Diese Jugendbewegung ist damit nach eigenem Selbstverständnis unpolitisch. Also hier unterscheidet sich die neue Jugendbewegung doch deutlich von der Jugendbewegung in den 60-/70iger Jahren. Damals war alles Politik und man hatte auch konkrete Vorschläge welche gesellschaftlichen Änderungnen notwedndig sind (gut: war damals auch nicht alles das Gelbe vom Ei auch wenn Neosozialisten wie Habeck, KGE, Hofbauer, Baerbock und Konsorten das bis heute nicht begriffen haben). Einfach nur fordern und selbst nicht liefern ist billig - sind halt doch überwiegend verwöhnte bürgerliche Kinder die als erstes schreien wen es vor allem ökonomisch wirklich hart auf hart kommt.

Beitrag melden
Seite 25 von 55
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!