Forum: Leben und Lernen
CO2-Steuer und Abschaltung der Kohlekraft: "Fridays for Future" stellt erstmals konkr
Michael Kappeler / DPA

Jeden Freitag gehen Tausende Schüler in Deutschland auf die Straße. Jetzt haben die Organisatoren von "Fridays for Future" zum ersten Mal formuliert, was sie sich konkret unter einer besseren Klimapolitik vorstellen.

Seite 5 von 55
MisterD 08.04.2019, 14:03
40. Das ist doch nur noch lachhaft...

man stellt bewusst nur (illusorische) Ziele auf und dann sollen andere zusehen, wie sie das gelöst kriegen. Gut als Ingenieur ist man es gewohnt...

Das ist mir zu billig von euch, liebe Schülerinnen und Schüler. Wenn ihr auch nicht die technische oder wirtschaftliche Seite im Blick habt bzw. haben könnte... das ist ok...
dann müsst ihr zumindest formulieren wie IHR zur Erreichung dieser Ziele beitragen könnt.

Es reicht nicht den Ingenieuren aufzutragen bis 2035 gefälligst sämtliche Energie regenerativ zu erzeugen und die Wirkungsgrade maximal zu erhöhen.
Es musst auch gesagt werden, wo konkret die Energie eingespart werden soll, die uns ohne Kohlekraftwerke dann fehlt...

Hier wird leider die Chance vertan zu beweisen, dass man tatsächlich mehr als eine kreischende Menge ist, die vor allem zu den Demos geht, weil sie Freitags nicht so richtig Lust auf Schule hat...

Beitrag melden
MioMioMimi 08.04.2019, 14:05
41.

Die hat mit ihren 22 Jahren ja schon die halbe Welt gesehen. Die kann easy den Leuten erzählen, die sich einen Urlaub hart verdienen müssen, "Reisen sind böse".

Ich bin für Klimaschutz. Die Kids brauchen aber ein glaubhaftes Gesicht. Luisa finde ich ganz schön scheinheilig und unglaubwürdig.

Wahrscheinlich kommt sie auch noch aus einer wohlhabenden Familie und kann sich sicher nicht vorstellen, was die finanziellen Folgen ihrer Forderungen für viele Menschen bedeuten würde. Der Urlaub hätte sich damit zumindest für die meisten ohnehin erübrigt.

Beitrag melden
hoeffertobias 08.04.2019, 14:05
42. Interessant,...

....man fragt sich nur, wer der Adressat dieser Forderungen sein soll... Der Ausbau der Erneuerbaren Energien scheitert nicht etwa an der Politik oder an den Energieversorgern, sondern aktuell hauptsächlich an 3 Akteuren: 1. Den Medien, die gebetsmühlenartig gegen Windenergie wettern, 2. Den Bürgern vor Ort, die schon beim Anblick von Windmühlen krank werden und 3. Den Umweltverbänden, die so gut wie jedes Projekt gerichtlich torpedieren, weil in der Nähe ein Großvögel brütet.. Bei uns in der Nähe wurden mehrere Windkraft--Projekte aus genau diesen Gründen aufgegeben. Wenn die Kids es ernst meinten, würden sie nicht schwammig gegen Kohle, sondern aktiv vor Ort für Erneuerbare demonstrieren. Ist wohl aber zu konkret und nicht sexy genug... Schade!

Beitrag melden
astistia 08.04.2019, 14:06
43. Quatsch

Zitat von unky
Diese Jugendlichen sind meine ganze Hoffnung, dass ihnen der entscheidende Durchbruch in der internationalen Klimapolitik gelingt. Meine Unterstützung haben sie - in Form aktiver Teilnahme an ihren Protesten, Meinungsäußerungen zur Notwendigkeit einer drastischen Änderung der Umweltpolitik u.a.m. (wie z.B. Verzicht aufs Auto, Fernreisen mit Flugzeug). Nur so können meine Enkel auf eine lebenswerte Umwelt in der Zukunft hoffen.
China, USA, Indien und Russland emittieren jährlich mehr als 50% des Treibhausgases CO2. Dort muss demonstriert werden. Wenn die nichts ändern bringt das alles nichts.

Beitrag melden
Misha 08.04.2019, 14:07
44. 26000 seriöse Wissenschaftler...

Zitat von holger.becker
hier nachzulesen: https://www.scientists4future.org/stellungnahme/ Die seriöse Wissenschaft sieht es genauso, wie die Schülerinnen und Schüler.
26.000 seriöse Wissenschaftler konnten meine Skepsis nicht beseitigen.

Beitrag melden
det42 08.04.2019, 14:07
45. sinnvolle Forderungen....

möchte aber eine noch hinzufügen. Ökostrom sollte steuerlich (deutlichst) begünstigt werden und viel billiger werden. Erst die CO2 Bepreisung auf der einen Seite und die Begünstigung der Ökologie auf der anderen Seite bringt einen ordentlichen Hebel für Wirtschaft und Gesellschaft. Es muss auch Ansporn geschaffen werden, ökologische Alternativen zu nutzen und dabei Geld zu sparen, die soziale Verträglichkeit ist einfach enorm wichtig... billiger grüner Strom würde der Akzeptanz für eine gemeinsame Wende sehr helfen und den drohenden Gelbwesten wegen höheren Spritpreisen den Wind aus den Segeln nehmen...

Beitrag melden
Newspeak 08.04.2019, 14:09
46. ...

Zu fordern, man solle auf Kohlekraftwerke verzichten, ist utopisch. Man erkennt hieran, wie ideologisch und wenig wissenschaftlich die Diskussion gefuehrt wird. Woher soll denn die Energie kommen? Vor allem auch fuer energieintensive Unternehmen wie Stahl- oder Aluminiumwerke oder die Chemieindustrie? Hat den Jugendlichen schon mal Jemand gesagt, dass ihre Smartphones nicht auf Baeumen wachsen? Da steckt z.B. Cobalt drin, das muss erst mal energieintensiv aus der Erde geholt werden, transportiert, eingeschmolzen, prozessiert, in Mikroelektronik verwandelt, wieder transportiert, usw. Damit dann irgendjemand am Ende Pokemon Go spielen kann oder dergleichen. Sorry, bei allem guten Willen und Sympathie fuer einfache Loesungen, der derzeitige Lebensstandard ist ohne wenigstens eine verlaessliche Form der Energieerzeugung nicht haltbar. Ob das Atomkraft ist (extrem teuer) oder Kohlekraft (viel billiger, selbst wenn man die Umweltschaeden dagegenrechnet), ist eine Diskussion, die man fuehren kann. Aber Energie kommt nicht aus dem Nichts. Auf irgendeine Weise muss sie erzeugt werden.

Beitrag melden
astistia 08.04.2019, 14:10
47. Watt denn nu

Zitat von Nania
10 Jahre können einen eklatanten Unterschied machen. Vielleicht nicht für uns, aber für Menschen in Regionen, in denen den Menschen das Wasser ohnehin schon bis zum Hals steht - WÖRTLICH.
.. wenn man bei Flut im Wattenmeer den Rückweg nicht findet ? Letztes Jahr hatten wir Dürre in Deutschland. Sofort wurde gerufen der Klimawandel ist da. Ich wäre froh gewesen, wenn mir das Wasser bis zum Halse gestanden hätte.

Beitrag melden
johnny_b 08.04.2019, 14:11
48.

Zitat von napoleonwilson
Prima. Nun Kohle in Deutschland abschalten und die Kosten trägt der Steuerzahler. Was ist mit den Kohle Kraftwerken in Rest Europa und der Welt ? Wir haben bald EUR10 und Vollelektro und der Rest der Welt macht so weiter wie bisher. Naiver Versuch, leider in der Praxis nicht umsetzbar.
Im Gegenteil - Es ist naiv zu glauben, wir könnten es uns leisten einfach so weiterzumachen wie bisher. Ja, sicherlich wird das Geld Kosten und jeder muss seinen Anteil dazu beitragen. ABER: Je früher wir das alle realisieren, desto geringer ist der Beitrag, den jeder leisten muss. Heute könnten wir das noch schultern. Wenn wir erst in 20 Jahren damit anfangen ist der Hebel so groß, dass es wahrhaft disruptive Folgen haben wird.

Der Verweis auf andere Länder entbindet uns da nicht von der Verantwortung. Außerdem sind viele andere Länder bedeutend weiter uns haben uns trotz unserer vormaligen Vorreiterrolle in Sachen Klimaschutz mittlerweile überholt.

Beitrag melden
astistia 08.04.2019, 14:12
49. Schwachsinn

Zitat von ulrics
weil andere Maßnahmen bisher nicht gegriffen haben und besonders die wirtschaftsliberalen Parteien scheinbar im Dauerschlaf sind.
.. ein Schulstreik bringt gar nichts. Die Lehrer freuen sich, die Bälger los zu sein. Warum demonstrieren die nicht nach der Schule ? Ach nee, das ist ja Freizeit.

Beitrag melden
Seite 5 von 55
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!