Forum: Leben und Lernen
CO2-Steuer und Abschaltung der Kohlekraft: "Fridays for Future" stellt erstmals konkr
Michael Kappeler / DPA

Jeden Freitag gehen Tausende Schüler in Deutschland auf die Straße. Jetzt haben die Organisatoren von "Fridays for Future" zum ersten Mal formuliert, was sie sich konkret unter einer besseren Klimapolitik vorstellen.

Seite 55 von 55
litholas 09.04.2019, 19:34
540.

Zitat von jens.guehnemann
Die Russen haben im Kola-Kraton das tiefste Loch der Erde gebohrt. In fast 10.000m Tiefe sind die Geräte geschmolzen, war das Treibhauseffekt? ...
Der Temperaturanstieg in wachsender Erdtiefe ist auf den Zerfall von Uran- und Thoriumisotopen im Erdinneren zurückzuführen, und beträgt im Mittel etwa 50kW pro km².

Die Differenz zwischen Sonneneinstrahlung und Wärmeabstrahlung des Venusbodens beträgt über 16.000.000kW pro km², ist also über 300.000mal so gross.

Beitrag melden
litholas 09.04.2019, 19:37
541.

Zitat von x+n
... Bei den Gestehungskosten können Sie mit z.B. einem abgeschriebenen Kernkraftwerk 1,7 ct/kWh) nicht mithalten, erst wenn auf das Konkurrenzprodukte Steuern und Abgaben erhoben wurden. ...
Die abgeschriebenen Kernkraftwerke halten aber nicht ewig. Und neue Kernkraftwerke erzeugen den Strom dreimal so teuer wie Wind und Sonne.

Beitrag melden
x+n 09.04.2019, 19:42
542.

Zitat von litholas
Das stimmt nicht. Der mögliche Abnehmer braucht nur seine Marktmacht ausnutzen und könnte die Preise der Kleinanbieter beliebig herunterdrücken, wobei enorme Mengen von EE-Strom dann ungenutzt bleiben würden weil sich Anbieter und Abnehmer nicht einig werden. Und für Kleinanbieter würden ohne fest geregelte Abnahme enorme Kosten an Bürokratie für alle Seiten anfallen.
Jaja, bräuchte. Stimmt eben doch: Wäre Strom aus Wind und PV billiger als konventioneller würden nicht alle nach Subventionen und Bevorteilung rufen.

Beitrag melden
PARLIAMENT 09.04.2019, 19:50
543. Freitags lieber lernen, worum es wirklich geht

Wenn man statt Freitags zu streiken zur Schule gehen würde, dann könnte man lernen, das das böse CO2 vielleicht gar nicht soo schlecht ist. Sondern die Verteufelung des Selben eine reine Geldmacherei darstellt.

So zahlt Fiat an Tesla Hunderte Millionen für CO2-Ablasshandel. Wobei die Klimaneutralität des verbrauchten Stromes keineswegs geklärt ist.

Ferner könnte man lernen, dass CO2 dieser ungiftige Bestandteil der Luft von der Flora in einem naturgewaltigen Kreislauf seit Jahrmillionen in Sauerstoff und Kohlenstoff gespalten wird. Die unhaltbare Verteufelung von CO2 als „Treibhausgas“ lässt die Atomenergie plötzlich als „saubere Alternative“ erscheinen. Die nächste Lobby reibt sich also die Hände und das Perfideste ist, das hierzu mittlerweile Kinder und Jugendliche eingesetzt und manipuliert werden.

Die ganze CO2-Diskussion steht und fällt ja mit dem so genannten "Treibhauseffekt". Dabei wird die Erde mit einem Treibhaus verglichen: Ein solches speichert Wärme, die von außen durch Sonneneinstrahlung zugeführt wird, dadurch, dass die erwärmte Luft im Innern nicht durch die Glaswände entweichen kann. Völlig außer Acht gelassen werden dabei : 1)die thermodynamischen Eigenschaften der Atmosphärengase; 2) die Gesamtmasse der Atmosphäre; 3) die Gravitation, die für die spezifischen atmosphärischen Druckverhältnisse verantwortlich ist. Um es kurz zu machen…

Es besteht weltweit unter den Forschern keineswegs Einigkeit darüber, wie sich der CO2-Einfluss auf die globale Temperatur auswirkt. Der Profit scheint die Stoßrichtung zu bestimmen.

Warum vermittelt diese von wirtschaftlichen Interessen getriebenen Zusammenhänge niemand den Schülern?

Beitrag melden
prime 09.04.2019, 19:52
544. Schön, das es den ganzen "Streikenden"

Kindern und Jugendlichen heute so gut geht. Stell sich mal einer vor, wir hätten heute noch Bärenfelle an den Höhlenwänden und die Kinder müssten ab 6 Beeren suchen gehen, damit die Familie überlebt. Aber na ja, da wollen diese Schöngeister ja alle wieder hin, in einer vollkommen falsch Verstandenen Romantik. Diesen Menschen geht es nur gut, weil Sie sich in ein gemachtes Nest legen dürfen. Selber etwas Produktives Erarbeitet haben diese "Schüler" sich noch nichts und so wie es aussieht, haben diese es auch nicht vor. Denn solange Mami und Papi die Kohle ranschaffen, ist doch alles gut? Warmes Zuhause und jede menge Geld. Strom kommt aus der Steckdose, der Kühlschrank füllt sich von Geisterhand und das Wlan ist auch immer bezahlt und ein neues Schmachtfone ist auch jederzeit verfügbar. Alle Menschen arbeiten nur in warmen Bürojobs und haben sonst gar keine Sorgen. Können mit dem Bus oder der Bahn zur Arbeit fahren. Ja, die Welt ist so schön, so Wunderschön, warum schalten wir nicht die Kraftwerke sofort alle ab und die Welt ist gerettet! Die Chinesen, Japaner, Inder, Amerikaner und alle anderen werden das natürlich auch sofort tun und es ist doch alles so Wunderschön für unsere Ungebildeten Kinder. So schön...

Beitrag melden
silbersee 09.04.2019, 20:38
545. Katze aus dem Sack

Nun wird ersichtich, worum es wirklich geht. Die Reichen wollen sich auf ihren Reisen dem Pöbel entledigen.
Luisa Neubauer ist dafür ein sehr gutes Beispiel. Kommt sie nämlich aus sehr reichem Hause.
Aufgrund dieser Tasache und dem Fakt (laut Instagram, was nun aber natürlich gelöscht wurde aber trotzdem im Netz noch zu finden ist...einfach googeln) dass sie schon die halbe Welt gesehen hat, ist es auch leicht die Forderung nach drastischer Verteuerung der Flüge zu erheben. Hier die Daten:
Namibia, Schottland,Schweden, England, Kanada, Honkong, Marokko, China, Indonesien, Tanzania. Dann gab es noch mächtig Reisen innerhalb Europas: Österreich, Belgien, Schweiz, Polen,Frankreich, Italien, Niederlande.
Nur die zehn(!) Fernreisen entsprechen einem CO2 Ausstoß von 27.000 kg(!) . (Gibts Rechner im Netz) Ein klimaverträglicher Jahresausstoß eines Menschen beträgt 2.300 kg/Jahr.
Und das mit 23 Jahren. Respekt!
Aber was soll es sie auch kümmern, kommt so eine CO2 Steuer, kann sie sich aufgrund ihres Elternhauses (und das folgenden Einkommes aufgrund des Medienhpes um sie) auch 2000 Euro teurere Flüge locker leisten.

Um das nicht falsch zu verstehen: Ich gönne ihr das. Nur sich dann lauthals auf Kosten der Schichten zu äußern, die das Geld nicht so locker haben, aber vielleicht trotzdem auch andere Teile der Welt sehen möchten, wohlwissend, das sie selbst nicht davon betroffen sein wird, ist nicht gerade fair.

Beitrag melden
jens.guehnemann 09.04.2019, 21:01
546. Auch,

Zitat von litholas
Der Temperaturanstieg in wachsender Erdtiefe ist auf den Zerfall von Uran- und Thoriumisotopen im Erdinneren zurückzuführen, und beträgt im Mittel etwa 50kW pro km². Die Differenz zwischen Sonneneinstrahlung und Wärmeabstrahlung des Venusbodens beträgt über 16.000.000kW pro km², ist also über 300.000mal so gross.
allerdings ist in bei der Entstehung der Planeten sehr viel Energie durch Einschläge gesammelt worden, ich glaube nicht, dass das auf der Venus anders war. Nur ist dort die Atmosphäre so dicht, dass die Hitze nicht entweichen kann. Auf dem Venusboden kommt kaum ein Sonnenstrahl an, CO2 kann da nicht abstrahlen!

Beitrag melden
jens.guehnemann 09.04.2019, 21:08
547. Theoretisch technisch machbar,

Zitat von Freedom of Seech
Als Allwissender wissen Sie vermutlich, dass die gegenwärtig im Netz kursierenden Zahlen zu den Kosten von EE Propaganda Zahlen der EE Lobby sind. Natürlich kann man EE-Strom zu 2-4 Cent pro kwh produzieren, nämlich in bester Lage wenn gerade der Wind kräftig weht (das ist so wie mit den alten Dieselabgasmessungen unter idealen Bedingungen). In der realen Welt sieht es dann aber gleich ganz anders aus und Sie liegen ruck-zuck bei 8-12 Cent oder noch deutlich drüber. Wenn Sie das Ganze noch speichern müssen kommen die Batteriekosten dazu (und die sind bei begrenzter Laufzeit erheblich). Auch Power-to-Gas und zurück zu Strom multipliziert das Ganze nochmal mal 3-4. Was Sie übrigens offenbar nicht wissen, Mr Knowitall2: Die Small Nuclear Reactors (SMRs) befinde sich gerade im Zulassungsverfahren u.a. in USA und Kanada. In Russland und China wird bereits gebaut. Die SMRs sind massiv skalierbar (modular, Serienbauweise). Die Sicherheitsauflagen sind sehr viel geringer als bei Großkraftwerken da der potentielle Schaden sehr viel geringer ist. Das alles führt dazu, dass die Preise für Strom pro kwh sehr viel geringer sind als heute, auch der Bau der Anlagen beschleunigt sich erheblich. Vemutlich wird das von Alleswissern wie Ihnen in Deutschland blockiert werden, spätestens wenn auch dem Letzten klar ist, das die Energiewende gescheitert ist kommen SMRs so sicher wie das Amen in der Kirche auch zu uns (das Geschäft haben dann aber bereits andere gemacht und wir Deutsche stehen wieder wie die Deppen da da wir statt in High-Tech zu investieren an Windkraftanlagen gebastelt haben). Und kommen Sie mir jetzt nicht dem Fraunhofer Institut. Es gibt seit 10-20 Jahren eine ungute Entwicklung. Vom Bund geförderte Forschungsinstitute (z.B. auch Helmholtz) produzieren zunehmend Ergebnisse die deren Sponsor (der Bund) hören will. Das Problem welches ich mit der Fraunhofer Studie habe sind nicht die Aussagen zur technischen Machbarkeit bei EE, sondern deren Wirtschaftlichkeitsberechnungen (zuviel Wunschdenken).
Wenn wir davon ausgehen, dass die Bevölkerung das mitmacht und nicht auf hinderliche Bauvorschriften pocht. Fraglich ist auch, wie die Speicher so schnell produziert werden sollen, wir sollten für den Winter mindestens ein Achtel Jahresverbrauch speichern können. Überschlägig sind das ca 25.000 power to gas Anlagen, bei Batteriespeicher wird das noch krasser!

Aber wenn die vor meiner Türe ein Windrad bauen wollen, kette ich mich auch an den Bauplatz! Sollen die mal sehen, wie das ist, erst die Energieform teuer machen, die Entsorgung sabotieren und dann anführen, dass Atomenergie so teuer ist!

Beitrag melden
radlerhh18 09.04.2019, 21:19
548. Weiter so, von der Politik und der Industrie kommt bisher nichts!

Leider müssen wir einsehen, dass etwas getan werden muss. Und bisher hat in unserer Welt nur etwas über das Geld geklappt. Und ehrlich gesagt die Mehrkosten die der Spiegel ausgerechnet hat (https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/fridays-for-future-das-bedeuten-die-forderungen-fuer-die-verbraucher-a-1261933.html) sind erst mal nicht sonderlich erschreckend. Wenn man bedenkt, dass ca 30% der Lebensmittel weggeworfen werden, in den Auto die immer größer und schwerer werden, fast immer nur ein Mensch sitzt, scheint das alles noch viel zu günstig zu sein. Es mag Menschen geben, die etwas weniger zum Leben haben und durch solche Preissteigerungen etwas härter getroffen werden, das sind aber sicher nicht die Leute, die die Steigerung bei Kurztrips nach München oder Fernreisen, oder beim teuren Smartphone trifft.
Und zum Thema, Umweltschutz sei schädlich für die Wirtschaft: Wenn wir das richtig angehen, innovativ sind, endlich wieder zurückfinden zu guter Zukunftstechnik, wird es der Wirtschaft weit mehr nutzen.
Und zum Vergleich zu China, USA und Indien: Jepp, die sind auch schlimm, aber ich wüsste keinen Weg diese Länder zu Umweltschutz zu bewegen, außer durch ein gutes Vorbild und was besser klappt, durch die beste Lösung, die wir dann dahin verkaufen! Denn auch dort kommt der Klimawandel mit voller Wucht an.

Beitrag melden
Seite 55 von 55
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!