Forum: Leben und Lernen
Computer im Unterricht: "Ich setze Elektronik immer seltener ein"
DPA

Warum spielen Tablets und Laptops in der Schule keine Rolle? Drei Lehrer erzählen: Von abstürzendem Unterricht, überlasteten Administratoren und von Smartboards, die vom Denken ablenken.

Seite 1 von 17
fatherted98 23.11.2016, 11:46
1. Absehbar...

....das war doch absehbar. PCs fördern weder die Intelligenz noch das Lernen an sich....diese Erkenntnis muss wieder eine ganze Schülergeneration ausbaden, da die Politik sich wieder mal wichtig machen will und überall und für jeden Laptops und Co. einführen will....am Ende stehen Schulabgänger die ohne Rechner keinen Brief und keine einfache Rechenaufgabe mehr hinbekommen. Naja.....die, die "normal" lernen sind ja in den Augen unserer Kanzlerin Digitale Modernisierungs-Verlierer....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
decathlone 23.11.2016, 11:51
2. Wenn man den Text aufmerksam liest...

... dann erkennt man, dass die teuer beschafften Lehrmittel nicht einsetzbar sind, wegen Problemen mit der Office-Aktivierung (Microsoft), Inkompatibilitäten (Apple vs. den Rest der Welt) etc. Das sind alles Schikanen der Hersteller um ihren eigenen Hinterhof zu verteidigen, die hier dafür sorgen, dass man mit der Technik hadert, statt von ihre unterstützt zu werden. Ich kann den betroffenen nur den Vorschlag machen, auf reichlich vorhandene freie Software für den schulischen und akademischen Bereich zu setzen und bei der Hardware auf Standard-Hardware. Dann beschäftigt man sich vielleicht weniger mit Schlüsseln für Cloudregistrierungen und Hardware-Inkompatibilitäten, sondern mehr mit dem Stoff ... Und die Reichweite des Budgets wird dadurch auch erhöht ... Wer im Gefängnis von IOS, Windows 10 und Android sitzt, ist selbst schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_unbekannte 23.11.2016, 11:57
3. Danke

genau so sieht es in der Realität an Schulen im Umgang mit modernen Medien aus. Ich kenne es noch aus meiner Berufsschulzeit, oft endete der Unterricht im Chaos, weil immer irgendwas nicht funktionierte. Wann kapieren Bildungspolitiker endlich dass es einfach nicht reicht Schulen mit Technik auszustatten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blitzunddonner 23.11.2016, 11:57
4. das war in 70ern mit den sprachlaboren auch so.

das war in 70ern mit den sprachlaboren auch so. das ging schon damit los, dass nicht genug sprachlaborplätze für eine ganze klasse da waren. also wurde die klasse geteilt. das ist schn stress genug.

dann fielen die kassettenspieler und andere komponenten nach und nach aus und die lehrer waren ziemlich froh, dass sie das ad acta legen konnten.

das gleiche gilt wohl auch für den digitalen unterricht. es sind halt nicht nur die notebooks oder tablets, die angeschafft werden müssen. es ist eben auch die wartung. ersatzgeräte bis zu voll ausgerüsteten ersatzfachräumen müssen vorgehalten werden. hochgerechnet auf die ganz republik kann das keiner bezahlen.

davon ab, sind die analogen kompetenzen nicht zu verachten. da mangelt es jetzt schon heftig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 23.11.2016, 11:59
5.

Mir gefällt diese Einstellung, denn es gibt die Möglichkeit mit einfachen Mitteln Inhalte zu unterbreiten. Der Gebrauch von Computern muss da nicht zusätzlich zwischengeschaltet sein, den kann man auch separat unterrichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ttvtt 23.11.2016, 12:08
6. an der Technik gescheitert...

Die Beschreibungen lesen sich, als ob die Lehrer_innen hauptsächlich am Leben scheitern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baal 23.11.2016, 12:10
7. An sich ein guter Beitrag,

so ist es in vielen Schulen, auch in NRW, nur diese Stelle hier finde ich dubios:
"Die meisten meiner Kollegen, die ihre Materialien am Computer vorbereiten, benutzen zu Hause Computer von Apple, ich auch.
"Die Schule kann sich aber "nur" PC leisten".
Dies ist Unfug. Oder eine Glaubensfrage mittlerweile?
Auf alle Fälle teuer.
Oder sollte es Werbung sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrotz 23.11.2016, 12:14
8.

Nur PC....

Niemand braucht einen PC.

Tip:
Damit Dinge kompatibel sind --> PDF
"läuft" auf Windows, Linux, Mac, ...

Aber ja: Weder Tablets, noch Smartboards machen großen Sinn für normalen Unterricht.

Für zusätzliches / Informatikunterricht, sollte aber ein gut ausgestatteter Computerraum zur Verfügung stehen sowie Klassensätze an Arduinos und Raspberry PIs, sowie ein 3d-Drucker.

mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cor 23.11.2016, 12:14
9.

Zitat von decathlone
Wer im Gefängnis von IOS, Windows 10 und Android sitzt, ist selbst schuld.
In dem Artikel steht kein Wort von " IOS, Windows 10 und Android". Ausserdem ist es ja wohl lächerlich zu behaupten, mit freier Software würde alles problemlos laufen. Das glauben Sie ja wohl selbst nicht.

Das Problem ist in erster Linie, dass die Schule keinen vernünftigen Administrator zu haben scheint. Die verwendete Software ist - wenn man vernünftigt administriert - erst mal sekundär.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17