Forum: Leben und Lernen
"Containern" von Lebensmitteln: Studentinnen wollen in Karlsruhe klagen
Christiane Raatz/ ZB/ DPA

Sie holten sich Lebensmittel aus den Abfallcontainern von Geschäften und wurden verurteilt: Zwei Studenten wollen den Diebstahl-Vorwurf nicht auf sich sitzen lassen und wollen deshalb beim Bundesverfassungsgericht klagen.

Seite 1 von 4
kreuzberger36 31.10.2019, 14:35
1. Richtig so.

Die Verschwendung ist nicht strafbar, so viel zu Nachhaltigkeit. Viel Erfolg der Klage der beiden wünsche ich .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 31.10.2019, 15:45
2. Re: Richtig so.

Zitat von kreuzberger36
Die Verschwendung ist nicht strafbar,
... sondern sogar gesetzlich vorgeschrieben: Lebensmittelabfälle dürfen in der EU nicht mehr an Schweine verfüttert werden. Es soll der Prävention von Tierseuchen (Maul- und Klauenseuche, Schweinepest) dienen. Zu erforschen, wie man diese Tierseuchen trotz Abfallverfütterung verhindern kann ist man zu faul, dämlich oder ängstlich, obwohl z.B. Japan vormacht wie das geht.

Ebenso ist es dem Einzelhandel die beleidigende Diskriminierung arbeitender Singles erlaubt, die werktags nicht viele Stunden Zeit mit Selberkochen vergeuden und nur an Wochenenden z.B. Fleisch für eine Person brauchen. Nicht zwei. In meinem Kühlschrank vergammelt seit vorigem Wochenende gerade ein Minutensteak weil der Gesetzgeber REWE erlaubt hat, das immer nur paarweise zu verkaufen. Wer dabei verschwendet bin nicht ich, sondern REWE. Ich bin der Gesellschaft schuldig, meine fachliche Qualifikation nutzbar zu machen und nicht statt zu arbeiten stundenlang herumzurennen um mein Fleisch separat vom Fleischer zu holen, der Minutensteaks auch einzeln verkauft, statt alles zusammen im Supermarkt. Auch Zeitverschwendung ist Verschwendung.

Eine weitere staatlich verordnete Verschwendung dabei: Direkt vor meiner Nase, auf dem Nachbargrundstück, befindet sich ein Verteil- und Logistikzentrum der Hamburger Tafel. Ich habe mich mal erkundigt, ob ich dort (typischerweise montags) angebrochene Fleischpackungen spenden dürfe. Antwort: nein, dürfen sie nicht annehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arzi76 31.10.2019, 16:12
3. @ Hamberliner Kommentar Nr. 2

Ich bin mir nicht sicher, ob Sie Ihren Kommentar ernst meinen. Jedoch ist nicht REWE daran schuld, sondern Sie selber. Sie könnten das Minutensteak z.B. einfrieren (vor allem mit dem Wissen, daß sie es ansonsten wegschmeissen müssten). Oder Sie kochen/ braten ganz einfach 2 Streaks und bewahren eines im Kühlschrank auf. Aber Sie sind scheinbar zu wichtig in Ihrer Position, um zum Fleischer zu gehen, da sie diese Zeit scheinbar nutzen um "Ihre Arbeitskraft der Gesellschaft" zur Verfügung zu stellen... Mal ganz nebenbei macht das jeder, der einer Arbeit nachgeht und Sie unterstützen damit die Gesellschaft und den Staat der solche schlimmen Gesetze verabschiedet. Und den bösen Großkonzern REWE anstatt den regionalen Handwerker um die Ecke (Fleischer in dem Falle). Wenn Sie wirklich etwas gutes tun wollen (für sich und die Umwelt) kaufen Sie regional. Und halten Sie nicht zuviel von Ihrer "nützlichen fachlichen Qualifikation im Dienste der Gesellschaft". Das haben andere auch und gehen zum Fleischer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foxb3b3 31.10.2019, 16:42
4. doch es ist Strafbar

Der Müll gehört dem Ladenbesitzer. Entwendet man es, ist es Diebstahl. An sich wollen die Studentinnen doch nur kostenlos an Essen kommen um sich Geld zu sparen, während andere dafür arbeiten müssen. Holen die sich dann bei dem Müll den sie da raus holen dann eine Lebensmittelvergiftung darf dann wieder die Allgemeinheit dafür zahlen, dass sie behandelt werden.
Am besten versuchen sie dann noch den Ladenbesitzer auf Schmerzensgeld zu verklagen, weil se verdorbene Lebensmittel gegessen haben und würden vielleicht auch noch Recht bekommen, denn der Ladenbesitzer muss dafür sorgen, dass abgelaufene Lebensmittel nicht mehr in Umlauf kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 31.10.2019, 17:11
5. Infantile Sparheimer

Das hätte ja bedeutet, den Handel zu zwingen es zuzulassen, dass nicht vermarktbare Ware zu Maximaldumping (Nulltarif) in Verkehr gebracht wird. Sowas würde selbst eine Planwirtschaft ruinieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 31.10.2019, 18:19
6. Eigentum verpflichtet

Mit "Eigentum verpflichtet" ist die soziale Verantwortung der Eigentümer von Häusern, Firmen aber auch sehr wolhabenden/reichen Privatpersonen gemeint. Es wurde damals im Geist der Solidargemeinschaft aller im Staat lebenden Menschen im Grundgesetz festgeschrieben.
Warum nicht auch hier, wo das Essen noch der Firma gehört?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pkfischer 31.10.2019, 18:27
7. Container würden aufgebrochen

In diesem Falle wäre bei der Bewertung noch zu ergänzen, dass die mit einem Schloss gesicherten Container mit Gewalt aufgebrochen wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 31.10.2019, 18:49
8. Infantile Verfassungsinterpreten

Zitat von vantast64
Mit "Eigentum verpflichtet" ist die soziale Verantwortung der Eigentümer von Häusern, Firmen aber auch sehr wolhabenden/reichen Privatpersonen gemeint. Es wurde damals im Geist der Solidargemeinschaft aller im Staat lebenden Menschen im Grundgesetz festgeschrieben. Warum nicht auch hier, wo das Essen noch der Firma gehört?
Keine Ahnung. Vielleicht weil es nicht heißt "Eigentum verpflichtet, es umsonst herzugeben"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
11erspet 31.10.2019, 19:13
9. Vorsicht bei Lebensmitteln

Es ist sicherlich angebracht und durch Erfahrungen aus der Vergangenheit gibt es viele Gesetze, die bestimmten Umgang mit Lebensmitteln verbieten. Aus gutem Grund!

Und es werden garantiert jeden Tag viele Tonnen Lebensmittel vernichtet, aus diesen Gründen.

Aber gut, dass wir zwei junge Studentinnen haben, die das jetzt alles mal besser wissen und diese Gründe für Verschwendung halten.

Wer schafft es nur immer wieder, mit völlig kruden Theorien junge Leute zu Straftaten zu animieren? Laut Statistik wirft unsere 3-Personen-Familie jede Woche 4,9 kg Lebensmittel weg (https://www.zeit.de/wissen/2019-05/lebensmittelverschwendung-haushalte-essen-muell-deutschland). Wow. Soviel kaufen wir noch nicht mal, da zwei Personen den ganzen Tag arbeiten und eine Person den ganzen Tag in der Schule ist.

Es gibt sehr viele Berichte über verdorbene oder verunreinigte Lebensmittel, die gesundheitliche Probleme verursachen. Da sollte man doch vielleicht etwas sensibler mit dem Thema umgehen. Die beiden Studentinnen haben ja glücklicherweise einen großzügigen Richter gefunden, der eine milde Strafe ausgesprochen hat, gönne ich ihnen auch. Aber sie hätten besser einen deutlichen Richter gefunden, der ihnen den Unfug erklärt hätte.

Sinologie und Philosophie sind dann am Ende doch keine Fächer, in denen man etwas über Lebensmittel, Kühlkette, Erreger und Krankheiten lernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4