Forum: Leben und Lernen
Darf ein Verschwörungstheoretiker lehren?

Ein Uni-Dozent in Wisconsin phantasiert über die Anschläge von 11. September und anderes mehr. Die Freiheit der Meinung ist garantiert - aber darf ein Verschwörungstheoretiker Lehrer an einer Universität sein? Der Artikel zum Thema:

Seite 1 von 23
Leserin 03.08.2006, 08:53
1.

Zitat von sysop
Ein Uni-Dozent in Wisconsin phantasiert über die Anschläge von 11. September und anderes mehr. Die Freiheit der Meinung ist garantiert - aber darf ein Verschwörungstheoretiker Lehrer an einer Universität sein?
Dürfte ich um einen Link bitten?

Beitrag melden
stonie 03.08.2006, 09:04
2.

äähhh, Nö!

"Gelehrt" werden, sollte an Schulen und Unis nur das, was wissenschaftlich als bewiesen oder höst wahrscheinlich anzusehen ist.
Ansonsten kann im Biologieunterricht auch wieder gelehrt werden, dass wir alle ausnahmslos von Adam und Eva abstammen und die Molekularbiologie Lüge ist, usw...

Der Mann kann ja privat und in Büchern verzapfen was er will, aber nicht an einer öffentlichen Lehranstallt!

Beitrag melden
jinky 03.08.2006, 09:11
3.

Zitat von sysop
Ein Uni-Dozent in Wisconsin phantasiert über die Anschläge von 11. September und anderes mehr. Die Freiheit der Meinung ist garantiert - aber darf ein Verschwörungstheoretiker Lehrer an einer Universität sein? Der Artikel zum Thema:
Es kommt immer darauf an, WAS er lehrt. Wenn's Entomologie oder Indogermanistik wäre, wäre es egal. So aber nicht. Und Garantie der Meinungsfreiheit heißt nicht, daß man das Recht hat, gröbsten Unfug von sich zu geben und dafür auch noch Geld zu bekommen.

Beitrag melden
Merkwürden 03.08.2006, 09:14
4.

Es kommt zur Zerreißprobe: Die PR-Maschinerie in den USA läuft auf Hochtouren und schreckt nicht einmal vor falschen Kriegszeugen zurück - gleichzeitig werden 1201 angebliche Beweise gegen Moussaoui veröffentlicht (die wird keiner wirklich lesen; die Masse alleine soll die Öffentlichkeit schocken, nicht der Inhalt). Und jetzt kommt ein "amtlicher" Verschwörungstheoretiker auf die Bühne und vertritt "Loose Change 911". Wenn dieser Professor jetzt wirklich deswegen entlassen wird, sollte es einen Ruck durch die Menschheit jenseits des großen Teiches geben. Er wird von Vorlesungen ausgeschlossen werden, mehr nicht. Dazu sind die Medien schon zu viel auf ihn eingegangen. Ja, Verschwörungsthearetiker müssen lehren! Aber immer mit dem Hinweis: Prüft meine Quellen selber nach. So wie es jeder mündige Bürger machen sollte. Leider ist die Hauptinformationsquelle der Deutschen immer noch die Bild-Zeitung. Gute Nacht.

Beitrag melden
Hans58 03.08.2006, 09:22
5.

Zitat von sysop
Ein Uni-Dozent in Wisconsin phantasiert über die Anschläge von 11. September und anderes mehr. Die Freiheit der Meinung ist garantiert - aber darf ein Verschwörungstheoretiker Lehrer an einer Universität sein? Der Artikel zum Thema:

Das ist die USA, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten....
Wayne interessiert's ???

Beitrag melden
Charles Atane 03.08.2006, 09:23
6. Ja!

Aber sicher soll er das dürfen!
Gerade, wer gestern Abend auf arte die Doku über die Machenschaften des CIA gesehen hat (und zwar hauptsächlich durch Aussagen ehemaliger CIA-Mitarbeiter dokumentiert), der weiß, was man diesem Verein zutrauen kann.
Die Sendung wird übrigens am Samstag, den 5.8., um 15:15 Uhr im selben Kanal wiederholt!

Beitrag melden
Knorpsl 03.08.2006, 09:23
7. Verschwörungstheorie

Interessant finde ich ja, welchen Eifer der Spiegel (ob gedruckt oder online) regelmäßig entwickelt, abweichende Meinungen zum offziellen Hergang des 9/11 mit blumigen Worten (schwadronieren, verwegenen Argumente, Verschwörungstheorie...) lächerlich zu machen.

Stefan Aust beschreibt in seinem Buch minutioös das Vorgehen der Attentäter als ob er selbst dabei gewesen wäre, lässt aber völlig ausser acht, was anerkannte Pilotenvereinigungen z.B. sagen: die "Attentäter" hätten die Flugzeuge mit dieser Präzision überhaupt nicht fliegen *können*.

Keine Ahnung, ob der Professor hier recht hat, aber ich bin mir sicher, dass es so wie es offziell behauptet wurde *nicht* stattgefunden hat.

Beitrag melden
Seufzer 03.08.2006, 09:25
8.

Ich weiß nicht, wie viel Rechtsstaat die Vereinigten Staaten aufgrund des Patriotengesetzes noch sind, aber in Deutschland fällt das unter das Grundgesetz (Art.5 Abs. 2 und 3).

Artikel 5

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.

(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

Jeder Professor darf lehren was er will solange es nicht gegen Gesetze verstößt.

Beitrag melden
just-me 03.08.2006, 09:26
9. Er darf lehren wenn: ...

er seine Theorien nicht auf Kosten der Opfer publiziert und damit ein zusätzliches Einkommen erzielt.

Alle kommerziellen Veröffentlichungen sind nichts anderes als kommerzielle Leichenflederei und höchst unanständig.

U.U. darf man die Theorien bedächtig und mit Zurückhaltung veröffentlichen, aber bitte nur wenn sämtliche Erträge (auch die der Verlage, Händler, ...) in voller Höhe den Opfern und Hinterbliebenen zukommen.

So wie Atta und andere einen Vorteil suchten, tun es die Verschörungstheoretiker auch - in meinen Augen stehen sie alle auf einer Stufe.

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!