Forum: Leben und Lernen
Datenschutz: WhatsApp an der Schule - was geht, was nicht?
DPA

Dürfen Lehrer WhatsApp benutzen? Sollen sie sogar? SPIEGEL ONLINE hat mehrere Datenschutzbeauftragte nach ihren Empfehlungen gefragt.

Seite 11 von 15
Plasmabruzzler 24.04.2017, 14:59
100.

Zitat von santoku03
Die Mehrzahl der Whatsapp-Fans hier hat ja nicht einmal die grundlegende Erkenntnis gewonnen, dass Verzicht auf Whatsapp (aus sehr guten Gründen) nicht Verzicht auf die Nutzung von Messengern überhaupt bedeutet.
Man kann den WA-Fans ja mal Threema, Signal oder Wire präsentieren: ähnlicher Funktionsumfang und ebenso einfach einzurichten. Dafür aber keine fragwürdigen AGB und klarere Unternehmensstruktur. Telegram würde ich nicht empfehlen, da gibt es ja nicht einmal AGB, geschweige denn ein Impressum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plasmabruzzler 24.04.2017, 15:03
101.

Zitat von dhoughal
Mein Gott, dann haben wir allein in Deutschland Millionen Kleinkriminelle! Was tun wir jetzt? Rufen wir die Polizei?
Gegenfrage: wenn ich pikante Details über Sie hätte, diese gewinnbringend an ein Unternehmen verkaufen würde und Sie gleichzeitig dabei als "Freund" bezeichnen würde, wären Sie einfach so damit einverstanden?
Genau darum geht es bei WhatsApp bzw. Facebook. Nutzer A gibt Daten über Person B (die nicht einmal Nutzer von WhatsApp sein muss) weiter und erhält dadurch kostenlosen Zugang zum Messenger-Dienst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dhoughal 24.04.2017, 15:12
102.

Zitat von Plasmabruzzler
Gegenfrage: wenn ich pikante Details über Sie hätte, diese gewinnbringend an ein Unternehmen verkaufen würde und Sie gleichzeitig dabei als "Freund" bezeichnen würde, wären Sie einfach so damit einverstanden? Genau darum geht es bei WhatsApp bzw. Facebook. Nutzer A gibt Daten über Person B (die nicht einmal Nutzer von WhatsApp sein muss) weiter und erhält dadurch kostenlosen Zugang zum Messenger-Dienst.
Ich sehe meine Mobilfunknummer nicht als pikantes Detail an. Genauso, wie ich kein Problem damit habe, dass meine Festnetznummer in einem öffentlichen Telefonbuch steht. Weitere Fragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plasmabruzzler 24.04.2017, 15:17
103.

Zitat von dhoughal
Ich sehe meine Mobilfunknummer nicht als pikantes Detail an. Genauso, wie ich kein Problem damit habe, dass meine Festnetznummer in einem öffentlichen Telefonbuch steht. Weitere Fragen?
Es geht dabei nicht allein um Ihre Mobilfunknummer, sondern um alle Kontaktdetails, die jemand über Sie gespeichert hat - also auch ggf. Adresse, Geburtsdatum, Website, E-Mail Adresse usw. Und nicht zu vergessen: private Details, die jemand in den Notizen zum Kontakt gespeichert hat (z. B. Kontoverbindung, Haarfarbe, Lieblingskneipe usw.).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jakam 24.04.2017, 15:18
104.

Simple Lösung: Handys mitsamt Nummern von der Schule ausgeben - wie damals Bücher - und schon muss keiner Privates offenbaren und die Schüler können die neuen Medien sinnvoll nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dhoughal 24.04.2017, 15:29
105.

Zitat von Plasmabruzzler
Es geht dabei nicht allein um Ihre Mobilfunknummer, sondern um alle Kontaktdetails, die jemand über Sie gespeichert hat - also auch ggf. Adresse, Geburtsdatum, Website, E-Mail Adresse usw. Und nicht zu vergessen: private Details, die jemand in den Notizen zum Kontakt gespeichert hat (z. B. Kontoverbindung, Haarfarbe, Lieblingskneipe usw.).
WhatsApp gleicht Telefonnummern ab. Wer behauptet, es würden andere Daten außer Telefonnummern hochgeladen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Afrojüdischer_Sozi-Sinti 24.04.2017, 15:37
106. Natürlich gibt es Alternativen

Damit diese aber genutzt werden müssen Kartellrechtliche Maßnahmen gegen Plattformmonopole wie Facebook durchgesetzt werden.
Es müsste zunächst wieder eine technische Austauschbarkeit von Dienstleistung, Software und Hardware erfolgen.
Bei der Email funktoniert das (noch) etwas besser: Man hat die Wahl unterschiedlicher Anbieter und kann deren Dienst mit unterschiedliche Software auf unterschiedlichen Geräten nutzen. Warum soll das bei einem Kurznachrichtendienst nicht möglich sein?
Whatsapp ist ein klarer Fall in dem eine Marketingstrategie, welche rückständige, schläfrige und international weit auseinandergehende kartell-, steuer- und datenschutzrechtliche ausnutzt, als "technische Innovation" verklärt wurde. Jetzt hat man eben den Salat.
Meiner Meinung nach müssten diese Dienste in öffentlichen Einrichtungen gesperrt und die Nutzung freier Alternativen gefördert werden.
Hier wäre z.B. "Conversations" zu erwähnen, den Anbieter einer (open-source) App für Android und gleichzeitig Dienstbetreiber, der aber (wie auch die Software) austauschbar ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citycity 24.04.2017, 15:46
107.

Zitat von Plasmabruzzler
Es geht dabei nicht allein um Ihre Mobilfunknummer, sondern um alle Kontaktdetails, die jemand über Sie gespeichert hat - also auch ggf. Adresse, Geburtsdatum, Website, E-Mail Adresse usw. Und nicht zu vergessen: private Details, die jemand in den Notizen zum Kontakt gespeichert hat (z. B. Kontoverbindung, Haarfarbe, Lieblingskneipe usw.).
Sie haben eine sehr spezielle Vorstellung davon, was Großkonzerne für Informationen von Ihnen wissen wollen. Ich bin sicher jemand von Facebook sitzt schon jetzt gerade in Ihrer Lieblingskneipe und sucht nach einem rothaarigen um ihm Werbespots vorzuspielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tel33 24.04.2017, 15:48
108.

Zitat von Plasmabruzzler
Es geht dabei nicht allein um Ihre Mobilfunknummer, sondern um alle Kontaktdetails, die jemand über Sie gespeichert hat - also auch ggf. Adresse, Geburtsdatum, Website, E-Mail Adresse usw. Und nicht zu vergessen: private Details, die jemand in den Notizen zum Kontakt gespeichert hat (z. B. Kontoverbindung, Haarfarbe, Lieblingskneipe usw.).
Darf ich ihnen ein Hütchen aus feinster, gerantiert überwachungsfreier Aluminiumfolie reichen? Also mein Leben wäre mir entschieden zu kurz, um es mir durch derlei Paranoia vermiesen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sammilch 24.04.2017, 15:50
109. Whats App

In erster Linie ist Whats App einfach sehr nervig.

Das sage ich als Vater, der in einer "Eltern-Lehrer-Gruppe" bei Whats App sein "muss", weil die anderen Eltern das so beschlossen haben.

Vieles wird nur noch darüber kommuniziert... und leider sind 99% davon reinste Verschwendung (Kitschbilder mit Sprüchen drauf usw.), selbst wenn man die Gruppe auf stumm stellt stehen die verpassten Nachrichten trotzdem da.

Am schlimmsten sind die Über-Muttis, die bei Klassenfahrten der Kids nach "Tipps" fragen wie sie die Abwesenheit der Kinder ertragen können.
Ich lehne Whats App ab, obwohl ich es nutzen muss. Wer was will soll mir eine E-Mail schicken oder anrufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 15