Forum: Leben und Lernen
Datenschutz: WhatsApp an der Schule - was geht, was nicht?
DPA

Dürfen Lehrer WhatsApp benutzen? Sollen sie sogar? SPIEGEL ONLINE hat mehrere Datenschutzbeauftragte nach ihren Empfehlungen gefragt.

Seite 15 von 15
tel33 25.04.2017, 10:02
140.

Zitat von toisdorf
an einer schule in BW (verboten?) via whatsup ein. Wird einige monate später beim einreiseversuch in die USA ohne begründung nach D zurückgeschickt. Noch fragen unter sog. freunden? Übrigens ist die schülerin rein deutsch ohne migrationshintergrund.
Das ist kein konkretes Beispiel, sondern herbeifantasierter Unsinn. Man sollte doch wenigstens versuchen bei den Fakten zu bleiben, sonst erübrigt sich jegliche Diskussion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Addams 25.04.2017, 10:56
141.

Zitat von tel33
Das ist kein konkretes Beispiel, sondern herbeifantasierter Unsinn. Man sollte doch wenigstens versuchen bei den Fakten zu bleiben, sonst erübrigt sich jegliche Diskussion.
Sie scheinen Recht zu haben: Das Beispiel Ihres Vorredners mag konstruiert sein, unrealistisch ist es dadurch aber nicht: http://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/usa-einreise-abgelehnt-20-jaehrige-wegen-facebook-chat-abgewiesen-a-1046792.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
santoku03 25.04.2017, 13:43
142.

Zitat von schorsch_69
Whow... eine wahrhaft frandiose Erkenntnis für die Realität auf den Schulöfen auch dieses Landes.... Kinder, warum seid ihr derartige IT Deppen? Wendet euch sofort bei "santoku03" und "rainer_unfug", da wird euch prompt geholfen....
Es geht nicht um den privaten Einsatz (da soll jeder machen was er will), sondern um den Einsatz zu schulischen Zwecken, und da sollte die Schule schon genau hinsehen, welchen Messenger sie einsetzt und welche rechtlichen Aspekte damit verbunden sind. Aber solche Überlegungen scheinen ja das Niveau der Diskussion hier zu übersteigen, die sich gleich wieder auf die persönliche Ebene begibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
santoku03 25.04.2017, 13:46
143.

Zitat von Plasmabruzzler
Gegenfrage: wenn ich pikante Details über Sie hätte, diese gewinnbringend an ein Unternehmen verkaufen würde und Sie gleichzeitig dabei als "Freund" bezeichnen würde, wären Sie einfach so damit einverstanden? Genau darum geht es bei WhatsApp bzw. Facebook. Nutzer A gibt Daten über Person B (die nicht einmal Nutzer von WhatsApp sein muss) weiter und erhält dadurch kostenlosen Zugang zum Messenger-Dienst.
Abgesehen davon verlangen *die AGB von Whatsapp selbst*, dass man sich versichert, dass die Eigner de hochgeladenen Daten einverstanden sind. Siehe mein Posting weiter oben. Diese Leute haben eben Juristen im Haus, wissen besser als die Mehrzahl hier, wie die Rechtslage ist und sichern sich durch diese Klausel entsprechend ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 15