Forum: Leben und Lernen
Deutsche in der Türkei: "Mancher wacht jetzt erst auf"
AP

In der Türkei wurde ein deutscher Menschenrechtler inhaftiert. Wie wirkt sich das auf die Arbeit von Deutschen aus, die in Istanbul für andere NGOs arbeiten? Das sagen die Mitarbeiter vor Ort.

Seite 1 von 18
bigroyaleddi 19.07.2017, 13:19
1. Bei allem Verständnis für die schwere Situation der betroffenen NGO`s

vermisse ich die Reisewarnung unseres Außenministeriums. Wann können wir damit rechnen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 19.07.2017, 13:24
2. scheint so...

...als ob Deutsche Arbeitnehmer in der Türkei nur für ominöse Stiftungen arbeiten....hat SPON keinen "normalen" Arbeitnehmer gefunden der z.B. für eine Firma in der Türkei arbeitet?....scheinbar nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 19.07.2017, 13:35
3. Jean-Claude Juncker hält eisern am Türkei - Betritt fest ;-)

Üblicherweise sind allenfalls 1/3 der Bürger in einer Diktatur von ihr überzeugt. Der Rest ist gegen sowas eingestellt, passiv, im inneren Widerstand oder sitzt in Haft. Wer seinen G. Orwell '1984' verinnerlicht hat, der kennt das Herrschaftskonzept der Diktatur: "Große Angst im persönlichen Bereich herstellen".
Erdogan konnte sein grausames Regieme errichten, weil die EU keine Lust hatte '1984' als echte Warnleuchte anzuwenden. Nachdem Frauen nie freiwillig hässliche oder gar zu warme, bedeckende Kleidung tragen ist allein beim Kopftuch-Kult schon die Orwellsche Bösartigkeit der Türkei zu erkennen. Und da gibt es großen Handlungsbedarf gerade in Deutschland. Erst wenn '2+2=4' gilt (siehe G. Orwell), dann ist die Gefahr gebannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ntfl 19.07.2017, 13:37
4. Es wird höchste Zeit,

eine allgemeine Reisewarnung für die Türkei auszusprechen! Ausser Nordkorea gibt es kein weiteres Land - neben der Türkei -, in dem Besucher jederzeit durch die Willkür eines Despoten in Gefahr sind. Man fragt sich ja nur noch, wer der nächste Deutsche ist, den dieser Diktator einsperren lässt und wie lange es noch dauert, bis der erste Tourist darunter ist. Wer darf dann die nächste hilflose Protestnote der Bundesregierung vortragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorsch_69 19.07.2017, 13:38
5. Tja

Zitat von bigroyaleddi
vermisse ich die Reisewarnung unseres Außenministeriums. Wann können wir damit rechnen?
Exakt diese vermisse auch ich und fordere, diese umgehend zu erteilen!

Es kann und darf nicht sein, das immer wieder deutsche Bürger mit abstrus konstruierten "Vorwürfen" in jahrelanger Untersuchungshaft verschwinden.

Gleichzeitig fordere ich, das jeder türkische Geheimdienstmitarbeiter auf deutschem Boden umgehend inhaftiert und vor Gericht gestellt wird. Einige davon, dürften den deutschen Behörden durchaus bekannt sein,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laracrofti 19.07.2017, 13:38
6. Sind das jetzt unsere

neuen Helden? Wer so "verwegen" ist, in Krisengebieten wie Afrika (Boko Haram), Ägypten, Libyen, Syrien, Irak, Afghanistan oder eben Türkei zu arbeiten und freiwillig da hin zu gehen, dem ist nicht mehr zu helfen. Dort hin müssen Soldaten hin, die wieder Ordnung ins Land bringen, alle Nichtlegitimierten entwaffnen und Sicherheitsorgane (Polizei) etablieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
furorteutonikus 19.07.2017, 13:40
7. Wird nicht kommen...

Die Reisewarnung wird wohl nicht kommen, da die Bundesregierung im vorauseilendem Gehorsam der Touristikbranche das Problem aussitzt. Wie immer. Denn bei einer Reisewarnung greifen andere Rechte für Stornierungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_Mitspieler 19.07.2017, 13:41
8. Realitätsreduzierte Wahrnehmung

"... Fleck geht davon aus, dass er zurück in der Türkei noch genug Zeit hätte, die Koffer zu packen, sollte sich die Situation auch für Stiftungsmitarbeiter verschlechtern." Das hat Peter Steudtner vor einem Monat sicher ähnlich gesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
global.payer 19.07.2017, 13:41
9. wann kommt die Reisewarnung vom Auswärtigen Amt?

angesichts der unberechtigten, unkalkulierbaren Verhaftungen ist das wohl an der Zeit. Die Situation der Flüchtlinge in der sollte außerdem von der WHO beurteilt werden. Oder haben die auch keinen Zutritt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18