Forum: Leben und Lernen
Deutsche in der Türkei: "Mancher wacht jetzt erst auf"
AP

In der Türkei wurde ein deutscher Menschenrechtler inhaftiert. Wie wirkt sich das auf die Arbeit von Deutschen aus, die in Istanbul für andere NGOs arbeiten? Das sagen die Mitarbeiter vor Ort.

Seite 6 von 18
viwaldi 19.07.2017, 15:01
50. Entsetzen

Naivität kennt offenbar keine Grenzen. Wie kann man ein "Menschenrechtsseminar" in der Türkei abhalten. Die Leute vor Ort haben offensichtlich den Überblick verloren, den man mit Abstand in Deutschland sehr leicht erkennen kann (wenn man will). Appeasement ist bei Adolf gescheitert, es scheitert jetzt wieder. Man muss keine Rachegelüste gegenüber der Türkei haben, aber klare Kante zeigen gegen diese Regierung. Reisewarnung wäre wichtig, und wer dann noch dorthin fährt ist selber schuld. EU Gelder stoppen, Beitrittsverhandlungen stoppen, alle Soldaten sofort abziehen. Das erwarte ich von einer handlungsfähigen Bundesregierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mats73 19.07.2017, 15:02
51. Sie setzten sich für Menschenrechte ein

Zitat von v.keil
Was machen diese NGO´s dort? Wer finanziert die und wem finanzieren die in die Turkey, ...... Fast jeder deutsche Partei hat solche NGO´s, die in Ausland irgendwas tun. Es muss um Millionen Euros aus Steuergelder Topf gehen. Wie viel NGO´s sind zugelassen und sind politisch aktiv in Deutschland aus z.B. China, Turkey, Ägypten.... als Ausgleich?
Es gibt Menschen und Institutionen, die setzten sich uabhängig von Religion/Naionalität/Ethnie für Menschenrechte ein - überall auf der Welt! Das ist naheliegenderweise oft genau dort, wo die Regierungen eher zweifelhaft sind....
Seien Sie froh, dass es solche Menschen gibt die vorbehaltlos helfen. Wirtschaftlich gehören wir zu den 5% völlig Überpriveligierten Menschen auf der Welt - wir leben durch unser System auch auf Kosten der restlichen Weltbevölkerung. Man könnte es auch als unsere Schuld begreifen, dass wir den Menschen auf der Welt helfen, die in Ihren Ländern keine Lobby haben und denen es deshalb schlecht geht.

Was sind wir denn für eine christlich geprägte Kultur, die es zu verteidigen gilt??? Das muss mehr als Wohlstandsverteidigung sein, um es wert zu sein dafür zu kämpfen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Velociped 19.07.2017, 15:02
52. Reise in ein Land welches Beitrittskandidat ist

Zitat von oil-peak-fan
Abgesehen davon habe ich schon länger kein Verständnis mehr für Bundesbürger, die - aus welchen Gründen auch immer trotz bekannter Risiken nach der Türkei reisen. Wie naiv sind diese Leute?
Es geht hier doch nicht um die Reise in ein Kriegsgebiet. Es geht um die Reise in einen Nachbarstaat, den unsere Politik noch als demokratischen Rechtstaat bezeichnet und in dem Millionen von Europäern Urlaub machen.
Vielleich haben Sie recht und wir sollten die Türkei als Diktatur sehen, in dem es ein hohes Risiko an willkürlichen Verhaftungen gibt. Dann aber sind nicht (nur) die Leute, die da hin reisen naiv, sondern das AA sollte eine Reisewarnung herausgeben, Pauschalreisen sollten eingestellt und die diplomatischen Kontakte auf ein Minimum reduziert werden. Natürlich sollten auch alle Zahlungen eingestellt und die Beitrittsverhandlungen zur EU abgebrochen und die NATO-Mitgliedschaft suspendiert werden.
Diese Eskalationsleiter hätte die Bundesregierung schon längst einschlagen müssen. Bei jedem weiteren Schritt Erdogans hätte der nächste Schritt folgen müssen. Eskalation beinhaltet zwar auch immer ein Risiko - viel weniger als mit ihrer Appeasementpolitik hätte sie jedoch kaum erreichen können.
Anstelle den Leuten, die für NGOs arbeiten Naivität vorzuwerfen, müsste dieser Vorwurf an unsere Politik gehen. Allerdings waren Frau Merkel und Herr Gabriel kaum unerfahren und naiv. Sie haben eher pragmatisch ihre kurzfristigen eigenen Interessen sowie strategische Interessen der Nato verfolgt. Menschenrechte und das Schicksal von Journalisten waren ihnen da ziemlich egal. Dies ändert sich nur langsam und in dem Maße wie es erforderlich scheint, um die Wahlen zu gewinnen. Daher gibt es jetzt ein wenig PR - Konsequenzen z.B. in dem gemeinsame Rüstungsprojekte gestoppt werden - gibt es aber nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petermalysia 19.07.2017, 15:04
53. Korrektur nachdem ich das Niveau einiger Beiträge sehe:

Zitat von petermalysia
Einige warten wohl erst auf eine Reisewarnung ? Wow, wer sich auf das Auswärtige Amt verlässt der ist richtig verlassen, insbesondere im Ausland, da wünscht man sich dann Engländer, Franzose oder Amerikaner zu sein. Die Priorität der Deutschen "Behörden" im Ausland ist nur nicht anecken, genau wie die Merkel Politik. Also wer auf Reisewarnungen oder sich die "Behörden" verlässt braucht nicht nur viel Glück sondern eher ein Wunder.
Die Deutschen brauchen eine Reisewarnung.
Sonst merken die es nicht.
Und ohne Reisewarnung können Sie sich auch immer noch im Gefängnis darauf berufen das es keine gab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KlausP22 19.07.2017, 15:06
54. Reise "Hinweise" für normale Touristen würden ausreichen

Zitat von bigroyaleddi
vermisse ich die Reisewarnung unseres Außenministeriums. Wann können wir damit rechnen?
Normale Touristen, die sich in der Türkei nur an den Stränden oder in Basaren tummeln, haben bisher anscheinend ja nix zu befürchten .... Zumindest so lange nicht, wie sie es vermeiden sich in irgendeiner Form dort politisch/gesellschaftlich/menschenrechtlich zu äußern oder darüber offen zu diskutiren.
#
"Klappe halten und Party machen", könnte man als Reiseanweisung ausgeben. .... OK und natürlich ein gewisses Böhmermann Lied nur in Gedanken und nicht laut singen und auch sonst keine Witze über Erdo machen oder gar über politische Witze anderer laut lachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 19.07.2017, 15:07
55.

Zitat von touri
Eine Reisewarnung wäre vor allen Dingen ein politisches Statement was alles an schärfe übertrifft, was bisher geäußert wurde, quasi eine erste writschaftliche Sanktion.
Stimmt, ein gutes Argument, welches ich mit meiner "Touribrillensicht" nicht auf dem Radar hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
damp2012 19.07.2017, 15:08
56. Ähm..

... wie "doof" oder "unpolitisch" muss ein Reisender sein, der nicht selber und eigenständig kritisch hinterleuchtet, wohin er fährt, um seine Urlaubs-Devisen zu verschleudern .. ??? Ich persönlich lehne jede Reise in ein instabiles und/oder undemokratisches Land ab. Ganz einfach!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 19.07.2017, 15:11
57.

"Das Goethe-Institut sieht sich als auswärtiges Kulturinstitut durch staatliche Kulturabkommen geschützt, teilt eine Pressesprecherin mit."

Grenzenlose Naivität...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zündkerze 19.07.2017, 15:12
58. das ist wohl wahr

Zitat von ntfl
eine allgemeine Reisewarnung für die Türkei auszusprechen! Ausser Nordkorea gibt es kein weiteres Land - neben der Türkei -, in dem Besucher jederzeit durch die Willkür eines Despoten in Gefahr sind.
und als Tourist sollte man möglichst die Hände von Plakaten der AKP, wo auch immer, lassen oder sonstige Literatur mit sich führen oder sogar dort kaufen. Auch der Besuch von im Touriführer gelisteten Insidertips (wie Cafes, Bars, Restaurantes etc) die als Treffpunkte Oppositioneller/Terroristen gelten, dürfte die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Also am besten in der Hotelanlage bleiben und den schönen Urlaub genießen.

Frau Merkel ist nur noch getriebene ihrer Erdogan Apeasement-Politik und re-agiert sich von einer Demütigung zur nächsten. Ein erbärmliches Bild - Physik macht doch mehr Spass !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
200MOTELS 19.07.2017, 15:14
59. Ich bin schon sehr gespannt

Was dabei rauskommt wenn Merkel, so wie angekündigt, sämtliche Hebel in Bewegung setzt um Erdogan zum Einlenken zu bringen. Und wenn sogar Gabriel noch seinen Urlaub unterbricht und den Türkischen Botschafter einbestellt dann wird der Druck für die Türkei kaum noch auszuhalten sein !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 18