Forum: Leben und Lernen
Deutsche in der Türkei: "Mancher wacht jetzt erst auf"
AP

In der Türkei wurde ein deutscher Menschenrechtler inhaftiert. Wie wirkt sich das auf die Arbeit von Deutschen aus, die in Istanbul für andere NGOs arbeiten? Das sagen die Mitarbeiter vor Ort.

Seite 7 von 18
Stäffelesrutscher 19.07.2017, 15:19
60.

Zitat von babbelnet
... "Weil sich seine Stiftung für Grundrechte, Demokratie, Marktwirtschaft und Rechtsstaatlichkeit in der Türkei einsetzt" Wieso macht man so etwas? Als nicht-Türke? Wieso gibt es FDP-nahe NGO´s die sich so etwas auf die Fahne schreiben? Reine Neugierde.
Googeln Sie mal "Naumann-Stiftung", "Honduras", "Micheletti" und "Zelaya".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 19.07.2017, 15:22
61.

Zitat von fatherted98
Scheint so...als ob Deutsche Arbeitnehmer in der Türkei nur für ominöse Stiftungen arbeiten....hat SPON keinen "normalen" Arbeitnehmer gefunden der z.B. für eine Firma in der Türkei arbeitet?....scheinbar nicht...
Es geht hier um Menschenrechtler und nicht um die anderen Arbeitnehmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
B!ld 19.07.2017, 15:23
62. Die Diskussion mit der Reisewarnung erklärt sich doch von selber

Wer Erdogan aufrichtig verehrt und unterstützt, fährt weiter dorthin. Alle anderen gelten als potentielle Terroristen und meiden entweder sie Gegend, oder stellen sich auf einen möglichen Abenteuerurlaub in türkischen Gefängnissen ein. Das gilt doch aber schon seit einem Jahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 19.07.2017, 15:24
63.

Zitat von babbelnet
... "Weil sich seine Stiftung für Grundrechte, Demokratie, Marktwirtschaft und Rechtsstaatlichkeit in der Türkei einsetzt" Wieso macht man so etwas? Als nicht-Türke? Wieso gibt es FDP-nahe NGO´s die sich so etwas auf die Fahne schreiben? Reine Neugierde.
Weil die Türkei einen Antrag auf die Mitgliedschaft der EU gestellt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronald1952 19.07.2017, 15:26
64. Wenn unsere Politiker/innen

nicht so Feige wären, hätten Sie Erdogan längst die Rot Karte gezeigt.
Vor allem eines sollten die Deutschen in der Türkei wissen, unsere Politiker/innen werden Ihnen nicht helfen.Ist doch schon des öfteren vorgekommen das Deutsche Staatsbürger unter welchem Vorwand auch immer Verhaftet und Verschleppt wurden. Da haben unsere lieben Politiker/innen auch nichts getan.Wer solche Politiker wie wir haben der braucht keine sonstwas mehr,denn Sie sind immer so mit sich selbst Beschäftigt da ist kein Platz mehr für andere Gelle!
schönen Tag noch,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine Zensur nötig 19.07.2017, 15:27
65. Ich verstehe die ganze Aufregung nicht -

wenn ich mir das Ganze mal andersherum vorstelle.

Dass unser Sultan E. aus A. die Türkei zu einem autoritären Staat umbaut, weiss man nicht erst seit gestern. Nur haben die Türken das mehrheitlich so gewollt - und wenn es zuviel wird, dann gibt es auch wie jüngst eine große Demo.

Und das ist ein Fortschritt - unter der Militärdiktatur in den 80ern gab es das nicht und trotz KZ´s waren die Türken unsere Freunde.

Die platte Lüge mit den Flüchtlingen kommt komischerweise immer aus Deutschland, während bereits 500.000 Syrer wieder in ihre Heimat zurückgekehrt sind, wenn auch unters Dach vom Despoten Assad.

Für mich stellt sich allerdings die Frage zu welcher Berufsgruppe Menschenrechtler gehören und wer sie finanziert. Es ist im Angesicht der maaslosen Überwachungsgesetze in unserem Land ein Witz, wenn Menschenrechtler anderswo sich um IT-Sicherheit kümmern, während die östlichen Bundesländer ein Telekommunikationsüberwachungszentrum aufbauen. Ups.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
200MOTELS 19.07.2017, 15:31
66. Nach Erdogans Logikkette

ist Steutner ein Terrrorist weil er Terroristen unterstützt. Weil aber Frau Merkel nun Steudtner unterstützt ist sie demzufolge nach dieserr Logigkette auch ein Terrorist ! Also ich würde mal ganz dezent eine Reisewarnung für Frau Merkel aussprechen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 19.07.2017, 15:31
67. Reisewarnung?

Die Forderung danach scheint mir nicht ganz so abwegig zu sein, wie von manchen Foristen dargestellt. Selbst wenn man sich nicht politisch betätigt, könnte es durchaus möglich sein, dass z.B. Erdogan-kritische Aussagen vom türkischen Geheimdienst oder dessen Zubringern gesammelt und den betreffenden Personen zugeordnet und gesammelt werden. Man denke an die Journalisten, die türkische Kundgebungen nicht besuchen durften.
Daneben: Ja, man sollte an die andere Hälfte der türkischen Gesellschaft denken und die Tür zum Westen nicht völlig verschließen. Trotzdem spielen Juncker und Stoltenberg Erdogan in die Hände und das sollte allmählich beendet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein_verbraucher 19.07.2017, 15:32
68. Reisewarnung?

Hier leiden einige wohl gehörig unter Realitätsverlust. Zeigen Sie mir einen Otto-Normal-Deutschen in der Türkei der in Haft sitzt oder Schwierigkeiten hat! Ich habe vor kurzem noch mit Urlaubern aus der Türkei gesprochen. Diese waren sehr zufrieden. Sie sagten "Toll, wie immer".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 19.07.2017, 15:32
69. Fehleinschätzung

Es war eine eklatante Fehleinschätzung unserer Regierung zu glauben, dass Herr Erdogan sich nach dem gewonnen Referendum mäßigen würde. Das war immer der Tenor unserer Regierungsvertreter wenn sie auf die Vorgänge in der Türkei angesprochen wurden. Wie von vielen Normalbürgern befürchtet, hören die Provokationen auch nach dem Referendum nicht auf, sondern verstärken sich viel mehr.
Insofern trifft Herr Popp in seiner Videobotschaft den Nagel auf den Kopf, wenn er sagt, die Türkeipolitik von Kanzlerin Merkel sei krachend gescheitert. Treffender kann man es nicht mehr ausdrücken!

Es waren genügend Alarmsignale vorhanden, um schon früher aufzuwachen. Denn auch vor der Verhaftung des deutschen Menschenrechtlers wurde den ausländischen NGO’s und Journalisten schwer zugesetzt. Ich erinnere nur an die Umstände der (schon fast fluchtartigen) Ausreise des von mir sehr geschätzten Korrespondenten Hasnain Kazim, dem man wegen seiner kritischen Berichterstattung die Akkreditierung entzogen hatte. Die Tatsache, dass Kritiker von Erdogan auch vorher pauschal in die Nähe von Terroristen gerückt wurden, hätte unsere Regierung schon damals auf den Plan rufen müssen. Der Normalbürger hat das alles kommen sehen.

Es ist in der gegenwärtigen Situation schwer, den im Artikel erwähnten Aktivisten von NGO’s einen hilfreichen Rat zu geben.
Eines ist aber klar: wenn Deutschland und Europa jetzt nicht die Reißleine ziehen, dann wird es diesem Personenkreis früher oder später ebenfalls an den Kragen gehen. Mit Reißleine meine ich: Abbruch der Beitrittsgespräche zur EU und Einfrieren aller Privilegien, die die Türkei vom größten Binnenmarkt der Welt derzeit erhält.

Der Herr in seinem illegalen 1000-Zimmer-Palast ist anders leider nicht zu beeindrucken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 18