Forum: Leben und Lernen
Deutsche Freilerner in Portugal: Zwei Mütter, sechs Kinder, keines geht zur Schule
Oliver Lück

Eine achtköpfige Familie flüchtet vor dem Schulzwang aus Deutschland nach Portugal: Die Kinder besuchen keine Schule, sondern entscheiden selbst, was sie lernen wollen und was nicht. Ein Besuch.

Seite 16 von 26
RealSim 15.10.2018, 14:05
150. Wir sind da gar nicht so weit auseinander

Zitat von MatthiasPetersbach
Ich halte "in die Schule gehen" für deutlich wichtiger als das, was in der Schule so gelehrt und veranstaltet wird. Was ich bin, kann und vermag hat mehr mit Schulweg, Pausen und Kumpels und gemeinsamem Erleben - und Auseinandersetzen- zu tun als das, was wir so damals eingetrichtert bekamen. Bzw. was da VERSUCHT wurde, uns einzutrichtern. Und da kann kein "homeschooling" nen Ersatz bieten.
Meine Kritik will ich ja auch nicht als Abschaffung eines System der Begegnung und Charakterbildung begriffen wissen. Es gibt schon wie sie sagen auch positive Aspekte aber das Problem was ich darin sehe ist, dass das eher Nebeneffekte sind mit denen man Nachträglich das Systen Schule rechtfertigt obwohl sie in ihrer Hauptfunktion versagt. Und das ist nunmal Wissensvermittlung.

Wenn also die Pausen und Kumpels die man in dieser Einrichtung trifft einen wichtigeren Impakt auf das eigene Leben haben, dann kann man das System sicherlich auch so modelieren, dass dieser Aspekt verstärkt wird.

Das Homeschooling keine Lösung an sich ist hab ich auch nie bestritten. Ich will ja auch nicht, dass sich die Leute irgendwo einbunkern und ihren Kindern sozialen Kontakt verwehren. Wobei ich mir auch vorstellen kann, dass hierbei auch krasse Vorurteile gepflegt werden und es theoretisch und auch praktisch möglich ist mit homeschooling ein sowohl sozial als auch intellektuell erfülltes Leben zu führen. Aber gut wir sprechen hier von einem Missbrauchspotential was sicherlich vorhanden ist.

Gerade weil ich ein Fan von Bildung bin, möchte ich ein besseres Schulsystem als das was wir haben und ich glaube homeschooling ist teilweise auch nur ein Sympton, dass manche Menschen so unzufrieden mit diesem System sind, dass sie sich diesem komplett entziehen. Selbstverständlich kann das keine Patentlösung für jeden sein. Aber ich kann es in Einzelfällen sehr gut nachvollziehen wenn man die entsprechenden Kapazitäten hat.

Beitrag melden
oisisi 15.10.2018, 14:05
151. An alle spaßbefreiten Foristen: Wie passt das in Eure Haltung?

"Klar, Kindergeld kassieren wir gerne, aber sonst möchten wir nix mit den Regeln des Staates zu tun haben. Solche Leute sollen dann bitte auch konsequent sein und alle Brücken abbrechen. Ich kann nicht das eine haben und das andere nicht wollen. Übrigens, das Kindergeld wird von den Kindern erwirtschaftet, die früher die Schuel (sic!) besucht haben und die Autos, die Ihr nutzt, werden von Kindern gebaut und entworfen, die ebenfalls keine Probleme mit dem Schulbesuch hatten. Gesellschaftlicher Beitrag dieser Familie ist gleich Null", schreibt ekel-alfred. Und er ist nicht der Einzige, der hier einen unglaublichen Entrüstungsmüll vom Stapel lässt - mal ganz abgesehen davon, dass mir neu wäre, dass man Kindergeld nur gegen 100% Einhaltung durchaus diskutabler Regeln bekommt. Bevor Ihr Euch weiter so aufregt, lest doch erst mal das - und hört auf, Homeschooler mit Bildungsversagern gleichzusetzen (letztere produziert unser regeltreues Schulsystem jedenfalls deutlich mehr): https://www.tagesspiegel.de/wissen/homeschooling-bremer-schulverweigerer-legt-mittlere-reife-mit-1-4-ab/8416664.html

Beitrag melden
Sensør 15.10.2018, 14:07
152. Herrliche Kommentare hier

Da machen ein paar Leute was sie wollen und werden damit glücklich, und mindestens 3/4 der Kommentatoren hier fällt nichts anderes ein als darauf herum zu hacken. Das ist wohl das, was deutsche Schule aus den Menschen macht, ein Volk von Scheuklappen geschmückter Miesepetern, das anders Denkenden und Lebenden ihren Spaß an der Freiheit nicht gönnt.

Beitrag melden
schwester arno 15.10.2018, 14:08
153.

Zitat von unaufgeregter
Die Zwangsbeschulung in Deutschland kann in vielen Fällen nicht mit einem freien Unterricht konkurrieren. Für mich ist die Schulpflicht in Deutschland ein Verstoß gegen das Grundgesetz. Letzlich dient sie allein der Anpassung des kleinen Menschen an das neoliberale System. Er soll ein fleißiges Rädchen im Getriebe werden und die wenigen Reichen noch reicher machen.
Verschwör, verschwör. Mensch, wenn es Verstoss gegen das Grundgesetz ist, dann sollten Sie es vor das Verfassungsgericht bringen, warum haben Sie das noch nicht getan, wenn Sie so fest davon überzeugt sind? Ach, ich vergass, nach der Wutbürger
-Denke ist das BVG auch nur ein fleissiges Rädchen im Getriebe.

Beitrag melden
Frietjoff 15.10.2018, 14:09
154.

Zitat von layDiLike
Es fehlt am politischen Willen, Geld in gute Bildung und moderne Lernmethoden zu stecken.
Was natürlich kompletter Humbug ist.

Deutsche Bildung ist Weltklasse. (Ja, in Finnland und ein paar anderen Ländern ist es NOCH einen Tuck besser, aber das ändert wenig am Gesamtbild. Auch ohne Weltmeistertitel kann man Weltklasseathlet sein.)

Deutsche Abiturienten kommen an jeder Uni der Welt klar und gehören ganz oft zu den Besten.

Beitrag melden
touri 15.10.2018, 14:14
155.

Zitat von three-horses
Immerhin kann man, hier ist von Portugal die Rede, eine Pruefung ablegen. Oder Alle. Und somit ein Schulabschluß zu haben. Ist das in der Schulle Germany etwa anders? Mehr Wert sicher nicht.
Ehrlich gesagt kann ich das nicht sagen ohne genauer nachzulesen. Was ich sicher weis, ist das man für ein Abi definitiv vorher die Schulbank gedrückt haben muss, auch wenn man es später nachmachen will. Vielleicht gibt es aber auch Möglichkeiten über Privatschulen da dranzukommen.

Beitrag melden
spiegelfechte 15.10.2018, 14:14
156. Gibt es denn

In Portugal keine Schulpflicht?
Vereintes Europa?

Beitrag melden
galahad610 15.10.2018, 14:15
157. nur mal eine frage:

sie sind sich sicher daß sie noch ganz frisch sind?
ich möchte ihnen nicht zu nahe treten, und ich kenne sie-meines wissens nach-auch nicht,
aber ihr gefasele ist wirklich unerträglich.
schulpflicht verstößt gg das grundgesetz?neoliberal?kleines rädchen?mensch,sie wissen überhaupt nicht wovon sie reden!vllt sollten sie ihre energie (ca. 0,5 beiträge pro tag) lieber darauf verwenden in zukunft zu den "paar reichen" zu gehören statt hier quatsch zu schreiben.
gebrauchen können sie heute davon wenig?
hmm,mal nachdenken...lesen..schreiben...rechnen...geschich te...biologie...sport...sozial-/gemeinschaftskunde...etc...ohne schule wären sie NICHTS,
und könnten zb hier weder mitreden noch mitschreiben!
daß sie selber sich so sehen wie sie es tun ist ihr persönliches dilemma,ich hoffe auch aufrichtig daß sie mal die kurve kriegen,
aber was sie hier schreiben ist entweder demagogie oder sachlich falsch.
vllt noch mal die schulbank drücken?ach nee...mal richtige literatur lesen,nicht nur vt und ähnliches?
bildung ist der schlüssel zu allem(!),mal drüber nachdenken...

Beitrag melden
touri 15.10.2018, 14:18
158.

Zitat von unaufgeregter
13 Jahre war auch ich im Schulsystem. Gelernt habe ich viel. Gebrauchen kann ich davon heute wenig. Ich hatte immer den Verdacht, dass es allein darum ging, meinen Willen zu brechen. Ich sollte wie ein Tier getriggert werden. Noch heute widersetze ich mich vielen Dingen, die "alle" so toll finden. Nur weil die Lemminge in eine Richtung laufen, muss es nicht heißen, dass dort kein Abgrund ist.
Frage mich auf welche Schule Sie gegangen sind. Militärakademie? Klosterschule? Ich war sogar 14 Jahre im Schulsystem (1 Jahr Hauptschule mitdrin) und kann diesen Eindruck absuolut nicht bestätigen. In der Schule lernt man seine Interessen kennen und bekommt Werkzeuge mit, die man später brauchen kann um sich schnell Wissen aneignen zu können. Auch wenn ich nie der beste Schüler war, für sinnvoll halte ich die dort verbrachte Zeit dennoch (bis auf vielleicht die 12. Klasse, die war ziemlich sinnlos...)

Beitrag melden
benedetto089 15.10.2018, 14:19
159.

Klavier, Kartentricks und Romane lesen. Das sind für mich Hobbys, die jeder andere Schüler auch ausüben kann. Auf dem Arbeitsmarkt werden die Kinder eher keine besonders gute Perspektive haben, macht ja auch nix, da sie von den beiden Müttern schon so weit indoktriniert worden sind, dass ein Leben in der Wildnis mit weniger als Hartz 4 erstrebenswert erscheint. Nur wir vergessen, dass den Kindern gar keine Wahl gelassen wird - auf die Urteilsfähigkeit eines Kleinkindes hinsichtlich der Schulpflicht zu setzen ist lächerlich. Abgesehen davon lernt man in der Schule ja nicht nur stumpf Geometrie oder Lateinvokabeln sondern eben auch wichtige soziale Kompetenzen.
Ich habe kein Verständnis für Eltern, die ihre Spleens auf Kosten ihrer Kinder ausleben.

Beitrag melden
Seite 16 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!