Forum: Leben und Lernen
Deutschlands beliebtestes Studienfach: "BWLer müssen vor allem büffeln"

BWL ist das größte Massenfach seit Erfindung der Hochschule. Für Veteran Alfred Kieser ist klar: Mit Spaß hat das nichts zu tun. Im SPIEGEL-ONLINE-Interview erklärt der Professor, der Traum vom großen Geld locke die Studenten. Die Job-Chancen sind gut, Enttäuschungen aber programmiert.

Seite 1 von 27
Klo 02.11.2010, 09:36
1. Eben

Zitat von sysop
BWL ist das größte Massenfach seit Erfindung der Hochschule. Für Veteran Alfred Kieser ist klar: Mit Spaß hat das nichts zu tun. Im SPIEGEL-ONLINE-Interview erklärt der Professor, der Traum vom großen Geld locke die Studenten. Die Job-Chancen sind gut, Enttäuschungen aber programmiert.
Das ist lange bekannt. BWL ist schließlich faktisch kein Studienfach, sondern ein Schulfach, oder ein Lehrberuf. Das Erlernen der Betriebswirtschaft erfordert keine Vorkenntnisse und hat an einer Hochschule nichts verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kokeldil 02.11.2010, 09:38
2. .

Jupp, das war wirklich schon immer so. Um so weniger überraschend ist es auch, dass sich gerade in diesem Studienfach so unwahrscheinlich viele Pappnasen sammeln, die "Chef" studieren wollen. ^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JensDD 02.11.2010, 09:45
3. ...

Zitat von sysop
BWL ist das größte Massenfach seit Erfindung der Hochschule. Für Veteran Alfred Kieser ist klar: Mit Spaß hat das nichts zu tun. Im SPIEGEL-ONLINE-Interview erklärt der Professor, der Traum vom großen Geld locke die Studenten. Die Job-Chancen sind gut, Enttäuschungen aber programmiert.
...der Traum vom großen Geld... und mehr Träume haben diese Heilsbringer dann schon nicht mehr - wie armselig. Und sowas beherrscht die Wirtschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sysiphos110 02.11.2010, 09:52
4. Richtig ist das!

Zitat von sysop
BWL ist das größte Massenfach seit Erfindung der Hochschule...
..und das wird es auch bleiben, solange sich in der Wirtschaftswelt das Vorurteil hält:

"Wir brauchen Betriebswirte. Die maximieren den Gewinn - und minimieren (vor allem) die (Personal-)kosten.
Falsch. "Die Wirtschaft" braucht Ingenieure mit Ideen.
Und keine Kostenrechner oder kontierende Erbsenzähler...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BonChauvi 02.11.2010, 09:54
5. BWL-Studium

BWL ist die Kunst einfache und simple Zusammenhänge möglichst sprachlich kompliziert darzustellen und durch bunte Bildchen, die keinem etwas nützen, zu unterlegen. Da das kein vernünfitg denkender Mensch versteht, darf man BWL durchaus als Wissenschaft betrachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atomkraftwerk 02.11.2010, 10:03
6. .

BWL ist so verrufen wie der Urlaub auf Malle (obwohl es auch auf Malle schöne Ecken zum Wandern gibt)
Sicherlich gibt es auch Studenten die das Fach aus überzeugung wählen und gut sind. Aber bei den meisten dort hats offenbar für etwas vernünftiges nicht gereicht, wer nicht weiss was er studieren soll macht eben BWL. Sowas kennt doch jeder aus dem Bekanntenkreis. Ich hab mich früher mal zum Spass in eine BWL Vorlesung gesetzt (es ging um Spieltheorie) das kam mir vor wie Niveau Unterstufe. Jede Addition oder Multiplikation wurde da einzeln vorgerechnet.... Der Prof selbst war ganz fit, wir haben uns später noch um bestimmte mathematische Zugänge zu seinen Theorieen unterhalten an denen er gerade arbeitet, aber offenbar ist das zu hoch für die Studiosis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
movfaltin 02.11.2010, 10:07
7. Toll

Zitat von sysop
BWL ist das größte Massenfach seit Erfindung der Hochschule. Für Veteran Alfred Kieser ist klar: Mit Spaß hat das nichts zu tun. Im SPIEGEL-ONLINE-Interview erklärt der Professor, der Traum vom großen Geld locke die Studenten. Die Job-Chancen sind gut, Enttäuschungen aber programmiert.
Toll, dass es dann doch noch wirklich fähige und kritische BWL-Köpfe gibt. Chapeau, Herr Prof. Kieser! Sie zeigen, dass Ihre Disziplin nicht nur aus egomaniegetriebenen Betonköpfen besteht, sondern es auch ein paar kritischere und wache Geister gibt - und haben mein Weltbild so ein bisschen ins Wanken gebracht. Ihnen glaube ich, dass Sie Wissenschaftler sind statt des bloßen stromlinienförmigen, nicht reflexionsfähigen Betriebswirt-Meisterlehre-Anhängers. Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dubidu 02.11.2010, 10:08
8. Will kein Titel mehr angeben.

Zitat von sysop
BWL ist das größte Massenfach seit Erfindung der Hochschule. Für Veteran Alfred Kieser ist klar: Mit Spaß hat das nichts zu tun. Im SPIEGEL-ONLINE-Interview erklärt der Professor, der Traum vom großen Geld locke die Studenten. Die Job-Chancen sind gut, Enttäuschungen aber programmiert.
Statt jetzt umzudenken, um dem angeblichen Fachkräftemangel
in Technik oder naturwissenschaftlichen Fächern auszugleichen, wollen diese "Möchtegernchefs" als Sesselpupser die Kohle machen. Aber wahrscheinlich sind sie sonst für alles andere zu doof!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hubert Rudnick 02.11.2010, 10:10
9. Bwl?

Zitat von sysop
BWL ist das größte Massenfach seit Erfindung der Hochschule. Für Veteran Alfred Kieser ist klar: Mit Spaß hat das nichts zu tun. Im SPIEGEL-ONLINE-Interview erklärt der Professor, der Traum vom großen Geld locke die Studenten. Die Job-Chancen sind gut, Enttäuschungen aber programmiert.
---------------------------------------------------------
Deutschland ist mit BWL ern übersät, wie sagt man doch so schön, wer nicht weiss was er studieren soll, oder zu anderen Fächern nicht genügend Intelligenz hat, der studiert dann eben BWL.
Der Traum vom Reichtum, den andere für einem erarbeiten sollen ist sicherlich sehr groß, aber was kann man machen, um auf dem eigenen Mist was gescheites aufzubauen?
HR

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 27