Forum: Leben und Lernen
Diagnose Rechenschwäche: "Ich will, dass jedes Kind rechnen lernt"
DPA

Wenn Kinder schlecht rechnen, heißt die Diagnose schnell Dyskalkulie. Mathedidaktiker Wolfram Meyerhöfer hält die Unfähigkeit für ein erfundenes Leiden - und weist im Interview Wege für Schüler, die sich mit Mathe schwertun.

Seite 6 von 22
seenoevil 27.10.2013, 15:09
50. Was er nicht alles will.

Zitat von sysop
Wenn Kinder schlecht rechnen, heißt die Diagnose schnell Dyskalkulie. Mathedidaktiker Wolfram Meyerhöfer hält die Unfähigkeit für ein erfundenes Leiden - und weist im Interview Wege für Schüler, die sich mit Mathe schwertun.
Vielleicht wollen Kinder, ob gute oder schlechte Rechner, auch von Experten jeder Art, die irgendetwas von und für sie wollen, in Ruhe gelassen werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zitrone! 27.10.2013, 15:09
51. Randbedingung

Zitat von rle
aber ich sehe da kein Problem, das gelöst werden muss.
Naja, der Grund, warum man überhaupt Kleingeld raussucht, ist doch, dass das Portemonnaie nachher dünner sein soll!

(Die Berücksichtigung solcher Randbedingungen ist übrigens ein Unterschied zwischen Mathe und Physik ;) )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alasiaperle 27.10.2013, 15:11
52.

Zitat von sysop
Mathedidaktiker Wolfram Meyerhöfer hält die Unfähigkeit für ein erfundenes Leiden
Dyscalculie und Legastenie gibt es sicherlich. Man sahes früher bei Kindern die trotz viele Schlägen nicht besser rechnen oder rechtschreiben konnten.

Man kann aber dran (hart) arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
odaart 27.10.2013, 15:15
53. Jeder lernt anders

Und Lehrer sollten dafuer flexibel genug sein....Ich hatte in Mathe immer um Note 3 oder 4. Das verbesserte sich auf einmal mit einem neuen Lehrer, der Sachen besser erklaeren konnte....dann hatte ich lauter Zweier...! Meine Scxhwester hatte sich auch in der Schule immer etwas schwerer getan und es war einfach , weil sie langsamer lernte. Es hiess dann immer schnell, dass sie nicht so intelligent waere...was fuer ein Schwachsinn, dass einfach so zu bewerten. Sie ist ueberhaupt nicht dumm! Leider passiert das vielen Kindern, weil man sich nicht genuegend deren Lernstil anpasst, um ihnen zu helfen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markh 27.10.2013, 15:19
54. mir tun nur die Eltern leid

die Ihre Kinder in dieses Schulsystem schicken müssen. Und am Ende dieses Schulsystems steht NICHTs ... Jeder, der es geschafft hat bspweise Dipl.-Ing. abzulegen, ist letztendlich gezwungen das Land zu verlassen, weil das aufoktroierte Schulsystem nebst Geldsystem Wertschöpfung nur noch PearlDelta/China zulässt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seppiverseckelt 27.10.2013, 15:20
55. Prof Meyerhöfer gilt mein Dank...

Zitat von sysop
Wenn Kinder schlecht rechnen, heißt die Diagnose schnell Dyskalkulie. Mathedidaktiker Wolfram Meyerhöfer hält die Unfähigkeit für ein erfundenes Leiden - und weist im Interview Wege für Schüler, die sich mit Mathe schwertun.

...ENDLICH mal einer der die Dinge RICHTIGHERUM definiert und dem üblichen "Erklärungs"-geblöke entgegentritt... Schon alleine für seine Aussage dass "zuerst ein Präparat bzw. Wirkstoff da waren und DANN eine Krankheit dazuerfunden wurde", müssten Ihm eigentlich alle Deutschen Bildungspolitiker die Füße küssen... EIGENTLICH !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marta2011 27.10.2013, 15:24
56. Rechnen und Krankheit

Ich verstehe dieses 'entweder - oder' nicht.
Es ist doch möglich, jedem Kind mit einem IQ um die 100 die Grundrechenarten beizubringen, ohne dass das Kind Angst vor Zahlen oder dem Matheunterricht hat. Dafür muß man dem Kind keine Medikamente verabreichen, sondern es geduldig und ohne Demütigung an praktischen Beispielen Rechnen lernen lassen. Und nur so nebenbei, nicht jedes lebhafte Kind hat ADHS

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 27.10.2013, 15:25
57. Achtung Ironie !

Zitat von carrington
Es gibt ADHS. Wer das leugnet, ist nicht wirklich ernst zu nehmen. Depressionen sind wohl auch nur ein Konstrukt, was?
Natürlich sind Depressionen nur ein Konstrukt, genau so wie Krebs, Aids und Alzheimer. Alles nur Erfindungen der bösen Pharmaindustrie um uns ihre überteuerten nutzlosen Medikamente verkaufen zu können. Ist doch logisch, oder etwa nicht ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 27.10.2013, 15:43
58.

Zitat von carrington
So eine Unverschämtheit. Ihre Beleidigung von Eltern mit ADHS-Kindern können Sie sich sparen.
ADHS ist nicht ansteckend, die anderen typischen Krankheiten für Verhaltensauffälligkeiten sind es auch nicht. Und dennoch gibt es eine dramatische Zunahme von Kindern, die auf die eine oder andere Art extrem verhaltensauffällig sind. Das ist eine Tatsache.

Wie erklären Sie sich das?

So abwegig, dass bei vielen dieser Kinder einiges in der Erziehung schief gelaufen ist, ist meine Theorie sicher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arimahn 27.10.2013, 15:45
59.

Zitat von sysop
Wenn Kinder schlecht rechnen, heißt die Diagnose schnell Dyskalkulie. Mathedidaktiker Wolfram Meyerhöfer hält die Unfähigkeit für ein erfundenes Leiden - und weist im Interview Wege für Schüler, die sich mit Mathe schwertun.
Die Frage ob es sich um eine Krankheit handelt ist doch vollkommen irrelevant. Angenommen man wird als Kind mit Dyskalkulie diagonstiziert - Was dann? Die einzige Lösung ist mehr üben und andere Lernmethoden probieren. Das ist aber gleichzeitig die Methodik die bei ALLEN lernschwachen Kindern angewandt werden SOLLTE. Der Begriff Krankheit impliziert, dass man mit medizinischen Mitteln dagegen vorgehen könnte (Ritalin o.ä.), was natürlich Blödsinn ist.

Wenn überhaupt ist Dyskalkulie eine psychische Erkrankung, da das Kind von Anfang an Angst vor Mathe kriegt. Die Lehrer denken sich "Der ist halt faul/dumm", die Mitschüler machen sich drüber lustig und so weiter. Daraus wächst, genau wie bei anhaltender Depression, ein Gedankenkonstrukt dass sich später fast nicht mehr entmachten lässt. Das Resultat ist Ablehnung und "Flucht" vor allem was mit Zahlen zu tun hat und somit ein geschlossener Kreislauf aus erlernter Hilflosigkeit und mangelnder Übung.

Es hapert an der Flexibilität des Schulsystems und das allein führt zu solchen Fällen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 22