Forum: Leben und Lernen
Die Schul-Verbesserer - Teil 2: Sollten Schulen auf Noten verzichten?
dpa

Tränen, Flucht oder Geldgeschenke: Schulnoten lösen unterschiedliche Reaktionen aus. Doch sind sie überhaupt sinnvoll? Bildungsexperten diskutieren diese Frage in unserer Serie "Wie werden unsere Schulen besser?"

Seite 1 von 16
niva 18.09.2014, 07:42
1. ohne Noten doch nicht anders

Was soll das denn ändern? Ohne Note wird der Lehrer dann genauso schreiben "erreicht nicht die Erwartungen" was dann Note=6 bedeutet (genauso wie die Standardformulierung später vom Arbeitgeber)

Beitrag melden
jozu2 18.09.2014, 07:45
2. Ungerecht? So ist das ganze spätere Leben!

Beurteilungen des Arbeitgebers, Kundenmeinungen, Gerichtsurteile oder Jury-Entscheidungen in unseren tollen Casting-Shows sind alle mal ungerecht.
Warum sollten die Noten dann fair sein? Sollen unsere Kinder erst im Beruf lernen, mit Ungerechtigkeiten umzugehen?

Beitrag melden
colinchapman 18.09.2014, 07:47
3. Die Schule hat eine Vorbereitubgsfunktion

Die Schule soll zwar keine Vorwegnahme, muss aber eine Vorbereitung auf das spätere Berufsleben sein. Dazu zählt, dass Kinder und Jugendliche auch mal eine weniger gute / eine schlechtere Note bekommen und anhand solcher Erlebnisse ein Mindestmaß an Frustrationstoleranz lernen. Sogar für mich als eher guten Schüler war der Sprung an die Hochschule gefühlt so schwer, dass ich beinahe hingeworfen hätte. Wäre ich bis dahin in zensurlose Watte gepackt worden und dann im Eiswasser der Universität gelandet, hätte ich mich vermutlich vor den Zug geworfen.

Beitrag melden
anders_denker 18.09.2014, 07:52
4. Kein bla bla bla sonder Noten

- Ich habe ein Feedback über meine leistung im Vergleich zu anderen Schülern
- dritte haben diese Vergleichsmöglichkeit da das Notensystem eben nur 6 Zustände kennt.

Übrigens - wenn der Lehrer durch den Namen des Schülers beeinflusst wird sollte man sich auch bewusst sein das hier mit hoher wahrscheinlichkeit eben das Verhalten des Schülers ausschlaggebend ist. Kurzum die soziale Kompetenz jedes Schülers in der Klassengemeinschaft geht so indirekt mit in die Note ein. So zu sehen eher positiv, oder sollte besser im zeignis stehen "Der Schüler ist ein absoluter Nerd, aber seinen Mitschülern gegenüber ein gefühlsloses arogantes selbstgefälliges A...."?

Beitrag melden
European 18.09.2014, 07:54
5. Schule ohne Noten

die ideale Vorbereitung für ein Leben ohne Arbeit.

Beitrag melden
dickebank 18.09.2014, 07:55
6. Notenkonferenzen

Hurra, endlich können wir uns die lästigen Zeugniskonferenzen schenken, brauchen keine Datenbak zur Erfassung der individuellen Schüler- und Leistungsdaten mehr pflegen, und Gedanken über Leistungsmessung und Berwertung mehr machen.

Wenn schon keine Noten, dann aber auch keine Phrasen geleiteten Schwurbeleien zur Erstellung von Wortzeugnissen, die zwischen stets bemüht und stets zur vollsten Zufriedenheit schwanken - aber eben keine schrecklichen Ziffernnoten sind.

Diese Wortzeugnisse sind nach spätestens 5 Schuljahren, unendlich vielen Gerichtsprozessen und Urteilen aufgrund von Erlassen der KuMis so rundgeleckt, dass sie entweder nichts mehr aussagen oder so normiert sind, dass alle sich die alten Ziffernzeugnisse zurück wünschen.

Beitrag melden
andere Hobbys 18.09.2014, 07:59
7. Noten

sind ok. Und es gibt ja nicht nur schlechte Noten. Und nicht nur für weisse, blonde Mädchen die guten Noten.
Wer schlechte Noten hat, sollte entweder dazu stehen, oder etwas ändern. Und selbst das dt. Schulsystem ist nicht so ungerecht, dass dies nicht möglich wäre.
Ausserdem sollten die Noten in den Klassen öffentlich gemacht werden, damit der Focus von den Leistungsverweigerern ,die durch ihr Verhalten den Unterricht bremsen, weg kommt.

Beitrag melden
nordend-klaus 18.09.2014, 08:02
8. Jawoll

Warum auf halber Strecke stehen bleiben? Das Sitzenbeliben soll ja auch abgeschafft werden. Im Übrigen sollte es auch einen gestzlichen Anspruch auf das Abitur und einen Studienplatz geben. An den Unis könnte man dann ja uch die Prüfungen abschaffen, die machen doch eh nur bösen Stress. Und es ist ja eh eine Zumutung, dass wir in die vollen Hörsäle müssen. Der Einfachheit halber könnte doch jeder Mensch nach seiner Geburt gleich schon mal sein Uni-Diplom vom Staat erhalten.

Mich wundert ja nicht, dass die Zustimmung zur Noten-Abschaffung vor allem von den Gewerkschaftsvertretern kommt.

Beitrag melden
egal 18.09.2014, 08:04
9. Konsequent

Warum nicht? Es wird ja auch darauf verzichtet den Kindern etwas bei zu bringen. Lesen nach sprechen, schreiben nach pupen, Rechtschreibung nein Danke! Vielleicht sollte alternativ die ersten 5 Schuljahre Leistungsfächer wie "Palmenumarmen", "Teebeutelpudern", "Kristallwettlutschen" und "Hagebutten streicheln" eingeführt werden. Alles ökologisch wertvoll und politisch korrekt. Noten stören doch nur bei der konsequenten Abwärtsspirale der Lehrpläne im Dickicht der bildungspolitischen Kamikazeflieger in jedem kleinen pisseligen Bundesland!

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!