Forum: Leben und Lernen
Digitale Infrastruktur in Deutschland: Elf Schüler müssen sich einen PC teilen
DPA

Zu wenig Computer, fehlendes Fachwissen, kein Konzept: Beim digitalen Unterricht sind deutsche Schüler im internationalen Vergleich abgehängt. Das zeigt eine noch unveröffentlichte Studie.

Seite 1 von 7
dickebank 11.08.2018, 12:40
1. Schulträger

Die IT-Ausstattung ist Sache der - meist kommunalen - Schulträger.
Die Tatsache, dass eine Schule über einen Internetanschluss verfügt, ist wenig aussagekräftig. Wenn Schulen mit knapp 130 Schülern (Grundschule) den gleichen Anschluss haben wie Schulen mit über 1000 Schülern, dann ist die Kenngröße "Internetanschluss" irrelevant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großtroll 11.08.2018, 12:42
2. Armes Deutschland

Ein Land, das nicht in seine Jugend und deren (Aus)Bildung investiert, hat schon verloren. Stattdessen ein gescheitertes G8 Experiment, die gescheiterte weil unterfinanzierte und nicht zuende gedachte Inklusion....... Jetzt glauben deutsche Bildungs??politiker, die Sache sei mit der Anschaffung eines PCs getan. Autsch. Halbherzig, wie so vieles in Deutschland. So verlieren wir garantiert den Anschluss. Keine Konzepte - ein deutsches Phänomen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
samuel.cohnle 11.08.2018, 12:43
3. Unterricht in PC-Handhabung

Wie Sie darauf kommen, dass das digitaler Unterricht sein soll (was etwas ganz anderes bedeutet) zeigt nur, wie mässig die Intelligenzleistungen in Deutschland geworden sind.

Ist doch sinnlos, diese Kinder PC-Umgang beizubringen, weil zu viele am Randes Schwachsinns noch nicht einmal Rechnen, Lesen und Schreiben beherrschen und deren Fähigkeit nur ausreichen, um Spielchen zu starten.

Die intelligenteren Schüler sind längst auf Schach als Schulsport ausgewichen, um diesen von den Lehrern umsorgten Deppen zu entgehen. Da gab es in den letzten zehn Jahren einen -von den Medien nicht beachteten- Boom in Deutschland. Übrigens mit Hilfe von PC´s, deren Handhabung man diesen für Schach begeisterten Jungen und Mädchen nicht beibringen brauchte. Die haben das schon zu hause von ihren Eltern und untereinander gelernt.

Ich muss noch heute darüber lachen, wie Sie hier früher allen Ernstes erklärten, dass die Kids den Alten die Bedienung von PC´s beibringen würden. Ihren Opas, die schon in den 70-er Jahren an Grossrechnern mit SAP gearbeitet hatten. Daran merkt man, dass deutsche Journalisten nicht wissen, was in der Gesellschaft vorgeht. Wie übrigens auch in der Endphase der DDR.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiesenflitzer 11.08.2018, 12:49
4. Deutschland ist in vielen Bereichen abgehängt!

Infrastruktur (war die Woche in den Beneluxländern; von diesen Autobahnen können wir hier nur träumen!); niedriges Rentenniveau; Kinderarmut, Mindestlohn; Digitalisierung/Breitbandausbau (Mittelalter); Qualität der Schulen ; bezahlbarer Wohnraum...
Deutschland hinkt überall hinterher.

Wo wir vorweggehen ist: Politisches Wegschauen, reicher machen der Reichen, zulassen, das unsere Sozialkassen fremd-geplündert werden; Ausquetschen des Mittelstandes; gesellschaftliche Mittelmäßigkeit.

Am wichtigsten in BRD sind: Die schwarze (jetzt wohl rote) Null; die Raute machen und lächeln...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PJanik 11.08.2018, 12:50
5. Dafuq? Lasst mal die "Neuland"-itis sein, denkt vor dummem Handeln!

Umdrehen die Liste muss Du!

Kein Mensch sollte Milliarden verballern ohne:
1.) Schlüssige Konzepte
1a) Dazu kann auch gehören das man erkrankten (oder anderweitig verhinderten) Kindern eine Teilnahme per Webschaltung ermöglicht
1b) Dazu gehört sicherlich Gamification
2.) Entsprechende Lehrerausbildung oder entsprechende Neueinstellungen
3.) Ausreichende professionelle Administration (digitale Hausmeister)
3 a) Sicherheits- und Datenschutzkonzepte
3 b) Eine Einweisung in Datensouveränität
4.) Ausreichendes Budget für digitale Lehrmittel (die sind entwickelt, keiner kauft die, weil ja teurer)
5) Motivation für alle Beteiligten
Als IT-Fachmann kann ich allen bestätigen das Computer durchaus in der Lage sind Prozesse zu beschleunigen.
Im Zweifel automatisiert man Mist aber so das man schneller mehr Mist zu höheren Kosten produziert.

Wer das Pferd von hinten aufzäumt hat NULL Ahnung.
Im Computerbereich ist es so das Hardware (und installierte Betriebssysteme) schnell obsolet wird, wenn die oben genannten Voraussetzungen fehlen ist jeder Investition in Hardware schnell veraltet,

Ein Buch kann auch mal 30 Jahre als sein und trotzdem lehrreich (z.b. als Grammatik)
Standard-PC von vor 30 Jahren:
CPU: Intel 80286
RAM: 640KB
Storage: 3.5-inch floppy
Monitor: 14-inch, 640-by-200 RGB CRT, 16 colors
Wiondows 2.0

Hier die Investitionen durch die Politik zu treiben zu lassen ist einfach ein großflächig verteiltes BER-Projekt.

Einfach weil hier alte Männer und Frauen über "Neuland" diskutieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
road_warrior 11.08.2018, 12:51
6. Versagen auf allen Ebenen

Deutschland investiert viel zu wenig in die Bildung. Das ist nichts Neues, zeigt sich aber immer dramatische im Alltag. Genauso, wie die Reichtum/Armutsschere immer weiter aufgeht, verhält es sich auch mit der Bildungsschere. Dumme Schafe sind einfacher zu lenken, als schlaue Bürger. Das hat Methode. Und der Schwachsinn, das Bildung "Ländersache" sei, damit bei uns in Bayern Drittklässler auch drei Stunden Religion pro Woche bekommen, tut sein Übriges.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollflüsterer 11.08.2018, 12:52
7.

Ach was solls, wozu die Aufregung?!
Hauptsache der Vorstand der Post u.a. großer Unternehmen verdient weiterhin das 232-fache seiner durchschnittlichen(!) Angestellten.
Sprich, bei manchen die dort 8h hart arbeiten, dürfte es dass 400-fache sein.
Wofür brauchen wir funktionierende Schulen, Bildung, Kitas, Brücken, Straßen oder schlicht ein Dach über dem Kopf,
wen es doch den ganz Reichen immer weiter und weiter immer besser geht?
Man hat doch die CDU/CSU, FDP und Teile der SPD mit "im Parteien-Finanzierungs-Boot", da wird sich schon nichts ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alrobbar 11.08.2018, 12:57
8.

Dieser Entwicklung hätte man schon vor 10 Jahren und mehr entgegenwirken können ... leider wurde sich hier auch wieder auf die falschen Prioritäten festgelegt. Jedes Mal wenn ich so etwas höre Bonnies froh in Dänemark zur Schule gewesen zu sein, hier wurde bereits sehr früh die digitale Kommunikation in den Unterricht integriert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Naturrecht 11.08.2018, 13:00
9.

" Wegen der breiten Basis an zugrunde liegenden Untersuchungen kann sie als aussagekräftig gewertet werden, auch wenn die Autoren selbst nicht den Anspruch auf Repräsentativität erheben."
Wie kann man das bitte verstehen? Es ist aussagekräftig, aber nicht repräsentativ?

Ich bin geschockt! Nur 6,5 Prozent der deutschen Achtklässler besuchen Schulen, in denen Tablets für den Unterricht zur Verfügung stehen. Es ist ja hinlänglich bekannt, dass die Nutzung von Tablets im Unterricht die Schüler grundsätzlich zu besseren Informatikern, Ingenieuren, Schreinern, etc. macht...

Ich verstehe einfach nicht, was die Digitalisierung des Unterrichts für einen Nutzen bringt. Programmieren bzw. einen Algorithmus konzipieren kann man auf einem Blatt Papier. Dafür ist kein Computer nötig. Das bedienen von Tablets, Laptops, etc. dürfte auch jeder ohne speziellen Unterricht schaffen. Für die Integralrechnung bzw. Infinitismalrechnung benötigt man nicht mal einen Taschenrechner.

Was ist also der Vorteil, wenn man jetzt in die digitale Infrastruktur in Schulen investiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7