Forum: Leben und Lernen
Digitalpakt: Schulen sollen bis zu 25.000 Euro für Laptops und Tablets bekommen
DPA

Beim Digitalpakt Schule sollen sich Bund und Länder bei den letzten Streitpunkten geeinigt haben. Wenige Wochen vor der geplanten Unterzeichnung sind Details aus einem Entwurf bekannt geworden.

Seite 3 von 9
diestimmevomdach 22.11.2018, 23:02
20.

Es ist erstaunlich, wie schnell die Politik auf neue Technologien reagieren kann! Da wird 1989 am CERN in der Schweiz das WWW erfunden und schon erkennt die Politik den Nutzen dieser neuen bahnbrechenden Technologie. Im Herbst 2018! Jetzt muss nur noch das Grundgesetz verändert werden. Aber das geht schnell. Das passiert dann im Frühjahr 2048!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreas_bulkens 22.11.2018, 23:27
21. Weltfremd?

Aus eigener leidvoller Erfahrung kann ich sagen, dass Schulen in Sachen Digitalisierung weit hinter dem Rest der Realität hinterher hinken.
Beispiel: Unsere Kinder mussten in ein anderes Schulgebäude umsiedeln, welches viele Jahre nicht instand gehalten worden war - es gab einen Router im Sekretariat, kein WLAN, kein LAN an anderen Stellen. Als Förderverein haben wir angeboten, das mal fix selber zu regeln. Die Antwort der zuständigen Stelle ließ lange auf sich warten, nach einem Jahr habe ich dann nachgefragt und zur Antwort bekommen, dass dies zunächst mit dem Gebäudemanagement der Stadt kommuniziert werden müsse. Ein weiteres Jahr später habe ich erneut nachgefragt und mir wurde gesagt, dass dies eine externe Firma übernehme. Okay, es wurde dann für mehrere 10k€ etwas installiert. Das allerdings war so sicher und mit Filtern und Sperren versehen, dass unser Sohn (wie auch andere Jugendliche) es spannend fand dies alles zu umgehen. Nach einem Tag hatte er dann vollen Zugriff auf das interne Netz, das Netz der Stadt und natürlich uneingeschränkten Internetzugang.
Leider sind die meisten Lehrkräfte selber unsicher und/oder unerfahren und unbeholfen im Umgang mit Computern, Fachkräfte lassen sich da auch schwer akquirieren, kein Wunder.
Die bis zu 25k€ pro Schule ... Augenwischerei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P-Schrauber 22.11.2018, 23:47
22. Guter Anfang

Ein guter Anfang sicher für eine ganze Klasse zu wenig. Aber für Computer AG's und interessierte Kids due anstatt daddeln auch mal programmieren wollen oder an wissenschaftliche Programme herangeführt werden sollen sicher ausreichend.
Alternativ als Finanzspritze zum allgemeinen Schuletat, so habe ich bisher die Bereitstellung der Mittel verstanden. Die Basics - da Staune ich imer wieder-, bekommen die Kleinen so schnell auf die Reihe noch bevor das Lesen und Schreiben geht kann das Smart Phone und Tablet bereits bedient werden, ist mir schon manchmal unheimlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nefri 23.11.2018, 00:05
23. Verarschung

Wenn wir von einer Digitalisierung der Schule ausgehen ist es notwendig, jedes Kind, angefangen in der ersten Klasse, mit Notepads auszurüsten. Das ist die digitale Alternative zu unseren alten Schiefertafeln (siehe Estland). Die Notepads beinhalten Lernunterstützung und alle Lehrbücher. Das macht Lehrer niemals überflüssig!!! Kann aber vieles bei der Differenzierung unterstützten. Bei gering geschätzten Kosten von 100€ pro Notepad wären das max. 250 pro Schule. 25000€ sind ein Tropfen auf den heißen Stein und eine absolute Frechheit, wenn man sieht, für welchen Mist welche Summen verschleudert werden. Eine Startinvestition von 20 Milliarden und anschließend 3 Milliarden pro Jahr: Das wäre eine realistische Summe. Aber das ist unserer einfältigen Politik die Zukunft unseres Landes anscheinend nicht wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Worldwatch 23.11.2018, 00:59
24. @ anchisesgestern, 20:42 Uhr

Zu Ihrem letzten Satz, zum Punkt 'Fahrschulunterricht'.
Er nannte sich 'Verkehrserziehung' zu meiner Penaelerzeit. Und durchgeführt von Fahrlehrern oder Verkehrspolizei.
Ob es das heute noch gibt ... ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Orthoklas 23.11.2018, 01:04
25. Was gerne vergessen wird

Und wer kümmert sich um Einbindung, Wartung, Reparatur, Lizenzen etc.? Das soll wohl alles so nebenher laufen - das können die Lehrer nebenbei noch machen. Der arme Kollege an unserer Schule bringt jede Woche Stunden mit diesem Theater zu. Darüber macht sich kein Politiker Gedanken. Hauptsache klingt gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bibabuzelmann 23.11.2018, 01:11
26. 25.000 um YT zu schauen ...

... wenn man in Schulen nachfragt, die so etwas bereits einsetzen, so stellt man fest, dass die Teile von den Schülern v.a. zum Filmchen schauen (YT lässt grüßen, Alternativ Bildungsfernsehen wie Topmodel und Co) genutzt wird, da die Lehrkräfte sowieso keine Ahnung haben, was sie mit dem Teil anfangen sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Worldwatch 23.11.2018, 01:32
27. Was machen denn die anderen?

Unsere europäischen Nachbarn haben doch sicher auch IT/Computer Unterrichte.
Zu meiner Zeit, vierzig Jahre her, haben wir in der Oberstufe Leiterplatten geloetet, kleine Programme geschrieben in Maschinensprachen die heute keiner mehr nutzt, PC's geschraubt. Jeder musste die Materialkosten des Kurses, 12,-DM/ano/Teilnehmer, selber tragen.
Dass das heute anders aussieht, ist klar. Aber bits&bytes zu verstehen, und wie& wieso ein Rechner kann, was er kann, hart wie weich, reichte uns damals -genau- ein PC und Peripherie im Kursraum.
Daddeln, User Anwendungen, ... Dafür gab's kein Raum. Und das Internet für die Masse war noch nicht geboren, User SW's wie wir sie heute kennen, gab's noch nicht. Es ging um Datenverarbeitung, ums Rechnen. Gespeichert wurde auf sog. Floppies. Was auf dem Bildschirm flackerte, in Grün, langweiliger anzuschauen als ein Schreibmaschinenausdruck.

Frage aber: Was soll, besser muss heutzutage im Computer Unterricht vermittelt werden?
Fakt ist; kein Job heutzutage ohne IT, respektive User Grundkenntnisse, und auch unser ?modernes? Leben ist -muss man nicht mögen, ist aber so- IT-ueberlastig, und teils riskant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lemmingeforscher 23.11.2018, 03:26
28. Was für ein großer Wurf!!

Das sieht man doch wieder einmal was für unglaublich vorausschauende Politiker wir haben!

Ein Dritte Welt Land wie Kenia lacht sich darüber tot. Dort gibt es zwar kaum Straße die befestigt sind aber eines ist sicher: jeder Schüler erhalt beim Schuleintritt einen Computer. Jedes Mädchen muss in die Schule gehen.

Derartige Berichte sind Berichte von einem Land das dem Untergang geweiht ist weil deren Entscheider allesamt der festen Überzeugung sind: da wo wir sind muss oben sein.

Diese hochkarätigen Experten welche an dieser unglaublichen, weitsichtigen Entscheidung hart gearbeitet haben, Verdienen wirklich Lob!

Sie haben diese bahnbrechend Entscheidung der Bildungspolitik nach wahrscheinlich 15 Jahren Diskussion Vor eine Schlichtungsstelle gebracht welcher dann einfach entschieden hat. Sie haben haben höchstwahrscheinlich mehr Geld verplempert, als sie nun bereit sind auch noch an ein paar Schulen zu verteilen.

Im Zeitalter der Digitalisierung sollte der Bürger in der Lage sein, nahezu jede Entscheidung sofort und höchst demokratisch selbst herbeiführen.

Die Politiker sind zu tiefst -und das ist ehrlich- zu tiefst überzeugt, dass der Bürger einfach gar nicht mehr versteht wie kompliziert Politik ist.

Wenn man dann dafür zuständig Politik fragt was künstliche Intelligenz bedeutet bekommt man Antworten als hätte man einen Schimpansen beauftragt ein Quantenphänomen zu untersuchen.

Es war DEKADENZ und NICHT KRIEGE die alle Kulturen welcher, irgendwann Wirklich unglaublich weit entwickelt waren vernichtet hat.

Nach meiner Beobachtung ist nach den USA Deutschland das DEKADENTESTE Land der Welt. Gute Nacht Deutschland, deutscher Michel mit Zipfelmütze verabschiedet sich von der Waldbühne!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
singtur 23.11.2018, 03:32
29. Wie ich festelle,

gibt es seit langer Zeit mal wieder sehr gute Reaktionen auf eine Thematik :) . Besonders gut gefallen mir die Kommentare 12,14 und 17.
An diejenigen, denen 25000€ zu wenig scheinen : Eine Schule braucht nicht pro Kind ein Rechner (siehe Kommentar 12 :) ) . Typischer Weise tut es hier auch ein Computer - Kabinet. Denn nicht alle Klassen haben gleichzeitig Informatik. Und für die wichtigen Kenntnisse, welche die Schülerinnen und Schüler erwerben sollen, braucht man zur Vermittlung handgestoppt 0 Computer. Man braucht eine gute Lehrerin oder einen guten Lehrer. Für den Informatik - Unterricht sind Kleinst Computer wie z.B. ein Rasberry Pie ( https://www.raspberrypi.org ) super. Tastatur, Maus und Monitor sind auch für kleines Geld zu haben. Untere Klassenstufen können super lernen, wie so ein Computer überhaupt aufgebaut ist, wie er funktioniert und was er so in der Welt rumfunkt. Man kann verschiedenste Betriebssysteme kennenlernen usw. .
Höhere Klassenstufen können dann ja mal ein Laptop mit Win10 untersuchen und z.B. mal auflisten, gegen wieviele Gesetze allein beim Anschalten so einer Installation verletzt werden und wie man z.B. eine etxterne Firewall einrichtet, um den Datenabfluss zu kontrollieren.
Eine andere sehr wichtige Frage ist aber, wie wird der Umgang mit den digitalen Medien vermittelt. Wie funktionieren soz. Netzwerke, wie funktionieren die Unternehmen dahinter, was bedeutet es, wenn ich viele Daten, Korrespondenz, Standort, etc an Unternehmen weitergebe ? Ich denke, ein neues Fach "Digitale Medien" ist notwendig.

Aber zuerst sollten die Löcher im Dach gestopft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9