Forum: Leben und Lernen
Doktor-Pfusch: Plagiatsvorwurf gegen Stoiber-Tochter

Die Uni Konstanz prüft*derzeit Vorwürfe gegen eine prominente ehemalige Doktorandin. Sie soll sich für ihre Dissertation sehr frei aus fremden Texten bedient haben. Die mutmaßliche Abschreiberin ist Juristin und die Tochter von Edmund Stoiber.

Seite 1 von 27
wilko0070 30.03.2011, 20:50
1. Vroni macht ja nicht in Politik und ist auch keine Person der Zeitgeschichte,

interessanter wäre es vielleicht, sich die Dissertationen von Dr. Dominic Stoiber oder Dr. inns. Franz Josef Strauß anzusehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.épernay-boiler 30.03.2011, 20:52
2. Och nee...

...nicht schon wieder!

Ich hoffe ja nach wie vor, dass die Mehrheit der Doktoranden aus dem "bürgerlichen Lager" sich imstande sieht, ehrlich zu arbeiten. Sonst geht das immer so weiter...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ridcully 30.03.2011, 21:16
3. Neinnein, viel interessanter wäre es ...

... die Auswahlkriterien bei der Zielfindung der Plagiatsjäger zu kennen. Ob da nicht irgendwo ein altes "Handbuch zur Diskreditierung unsozialistischer Objekte" des verblichenen Ministeriums für Staatssicherheit im Umlauf ist ...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stormking 30.03.2011, 21:33
4. .

Zitat von Ridcully
... die Auswahlkriterien bei der Zielfindung der Plagiatsjäger zu kennen. Ob da nicht irgendwo ein altes "Handbuch zur Diskreditierung unsozialistischer Objekte" des verblichenen Ministeriums für Staatssicherheit im Umlauf ist ...?
Was für ein Unsinn. Echtes Fehlverhalten aufzudecken ist keine "Diskreditierung" und für ihre Auswahlkriterien müssen sich die "Plagiatejäger" auch nicht verantworten. Derartige Arbeiten sind öffentlich und wenn Ihnen die Auswahl nicht paßt, dann dürfen Sie Ihnen verdächtige Personen gerne selber überprüfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 30.03.2011, 21:43
5. die Nächste bitte

Zitat von sysop
Doktor-Pfusch: Plagiatsvorwurf gegen Stoiber-Tochter Die Uni Konstanz prüft*derzeit Vorwürfe gegen eine prominente ehemalige Doktorandin. Sie soll sich für ihre Dissertation sehr frei aus fremden Texten bedient haben. Die mutmaßliche Abschreiberin ist Juristin und die Tochter von Edmund Stoiber.
die Nächste bitte - es dürfte noch interessant werden.
Mich hat hier im BW-Wahlkampf erstaunt wie manche Politiker plötzlich ohne 'Dr' auf dem Wahlplakat standen. Alleine das könnte ein Grund für eine Nachfragen sein :-)))))

Vielleicht geben ja auch einige nun still und leise ihren Titel zurück.

Wieso braucht SPON 24 Stunden um eine Meldung der Abendzeitung München von gestern (da hat mich ein Bekannter laut lachend angerufen) auch zu bringen.

PS einige Fragen stelle ich mir aber schon - wie kommen die auf die Stoiber Tochter?
- wegen Uni Konstanz und eidesstattlicher Erklärung ALLE Quellen angegeben zu haben
- Zufallsfund - hat man mit batch processing einige Arbeiten durchlaufen lassen un das war die erste Arbeit mit Promibezug
- oder wollte man über den Sack den Esel treffen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 30.03.2011, 21:46
6. ...

Zitat von dr.épernay-boiler
...nicht schon wieder! Ich hoffe ja nach wie vor, dass die Mehrheit der Doktoranden aus dem "bürgerlichen Lager" sich imstande sieht, ehrlich zu arbeiten. Sonst geht das immer so weiter...
Ich glaube die Dunkelziffer ist da relativ hoch. Wann wird sowas schon ernsthaft geprüft. Wer liest schon eine Doktorarbeit. Normalerweise nur der Doktorvater und der Zweitgutachter. Plagiate fallen dann doch nur bei guter Textkenntnis des Lesers oder offensichtlichen Stilbrüchen auf.

Was die Auswahl der Personen betrifft, sehe ich allerdings keine Probleme. Auch keine Hexenjagd. Jeder Doktor hat damit zu rechnen, daß man seine Arbeit prüft...wenn nicht während des Promotionsverfahrens, dann eben danach. Und wer sauber gearbeitet hat, hat ja auch nichts zu befürchten. Bei dem findet man dann auch mit noch so viel bösem Willen nichts. Die echten Plagiatoren, a la zu Guttenberg, sind meistens so dreist, daß man Zweifelsfälle, bei denen es um eine Handvoll Zitate geht, die fahrlässig "vergessen" wurden, gut davon abgrenzen und noch tolerieren kann. Denn es ist schon nicht ganz einfach, bei mehreren hundert Seiten den Überblick zu behalten. Vor allem, wenn man wirklich belesen ist und frei aus dem Kopf schreibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zoon.politicon 30.03.2011, 21:48
7. Haben es "Oberschicht"-Kinder leichter mit der Promotion?

Zitat von sysop
Die Uni Konstanz prüft*derzeit Vorwürfe gegen eine prominente ehemalige Doktorandin. Sie soll sich für ihre Dissertation sehr frei aus fremden Texten bedient haben. Die mutmaßliche Abschreiberin ist Juristin und die Tochter von Edmund Stoiber.

Für mich interessant wäre, in welchem Umfang mit mehr Geld von den Eltern und mit mehr "Vitamin B" bzw. Beziehungen (bei höherem Sozialstatus der Eltern) ausgestattete Studenten bei den Doktoranden vertreten sind.

Glaube, dass es eine quasi natürliche Tendenz in der oberen Mittelschicht und Oberschicht gibt, mit allen Mitteln für den eigenen Nachwuchs zu sorgen.

Da deren Kinder, die nicht immer unbedingt die Klügeren sind, eher Führungspositionen einnehmen, schwächt sich unsere "Elite" sozusagen von innen heraus selber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sappelkopp 30.03.2011, 21:59
8. Mir ist es...

Zitat von wilko0070
interessanter wäre es vielleicht, sich die Dissertationen von Dr. Dominic Stoiber oder Dr. inns. Franz Josef Strauß anzusehen.
...eigentlich egal, ob ich von einem Minister oder einem Rechtsanwalt auf diese Art und Weise bestrogen werden, deshalb: Ich finde es gut, dass es Menschen gibt, die dies unabhängig überprüfen. Das wäre nicht möglich, wenn die Universitäten sauberer arbeiten würden.

Und warum die Stoiber-Tochter? Ganz einfach: Scheinbar spielt der Name bei der Einreichung der Doktorarbeit - zumindest in Bayern - eine Rolle. So stürzen sich halt diejenigen, die dieser öffentiche vorliegende Arbeit prüfen auf Promis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tahlos 30.03.2011, 22:00
9. Ich lach mich schlapp

das kann für viele ja noch ein richtiges Desaster geben.
Ich freu mich schon auf die vielen anderen Enthüllungen und die erklärungsnöte.
So ein in Bewegung gebrachtes Thema kann schon enorme Collateralschäden verursachen.
Da wird Stoiber dann mal ein Machtwort sprechen müssen.
Oder er ist doch eher ruhig, obwohl es damals bei seiner eigener Doktorabeit kein "copy & paste" gegeben hat.

Das macht einfach Lust auf mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 27