Forum: Leben und Lernen
Doktorarbeit von Annette Schavan: Triumph der Plagiatsjäger
dapd

Pedanten und Denunzianten, dieses Image klebt an den anonymen Plagiatsjägern. Doch der Fall von Bildungsministerin Schavan zeigt: Die Aktivisten sind besser als ihr Ruf.

Seite 33 von 33
dr.carlo 06.02.2013, 01:23
320. verlust der freiheit

wie weit soll es noch kommen mit unserer von unserem bundespräsidenten als wichtigstes gut angesehenen freiheit,wenn eine ehemals universitäre freiheit so verkommt,daß ehemals freigeistige professoren sich vor den karren annonymer schmutzfinken spannen lassen,deren hauptmotivation im politischen kampf besteht.
die aufgabe der professoren wäre es eine promotionsordnung zu schaffen,die eine geistige leistung auch dann würdigt, wenn durch zusammenfassung verschiedener geistiger quellen etwas neues entsteht,das uns eine neue einsicht ermöglicht.wenn menschen einen roman,einen politischen oder kulturellen kommentar o.ä.
veröffentlicht,sind dessen gedanken nie vollständig auf eigenem mist gewachsen sondern immer ein konglomerat von zufällig gelesenem oder gehörten anderer menschen, ohne daß man oft weiss von welchen quellen diese gedanken stammen. streng genommen dürfte ich dann keinen kommentar,keinen essay oder aufsatz schreiben,weil ein oder mehrere menschen schon mal ähnliches geschrieben oder gesagt haben. meine eigene geistige leistung besteht eigentlich immer darin,daß ich gedanken anderer menschen neu kombiniere. sollten die doktorväter nicht mehr darauf achten, ob eine doktorarbeit
insgesamt neue gedanken ergibt, die in dieser kombination noch nicht dagewesen sind? ist es wirklich sinnvoll eine doktorarbeit nur nach formalismen zu bewerten?
leider gibt es auch andere bereiche, die nur nach formalismen beurteilt werden: siehe die debatte über politikal korrektnes oder -ganz neu- sexissmus etc.wo man uns vorschreiben will, was man noch sagen darf. ich nenne das zensur! in einem solchen staat möchte ich nicht leben.
Wichtig wäre eine übereinkunft über die geltenden werte und dazu gehört in erster linie die gedankenfreiheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amadethorr 10.02.2013, 17:53
321. Zweifel an der aufrichtigen Absicht der Plagiatsjäger

Also enzweder ist es m. E. die Spitze eines ganzen Eisberges oder es ist - da mehrere Fälle kurz hintereinander auftreten - die Suche nach abgeschriebenen Zitaten bei Doktorarbeiten politisch motiviert. Im ersten Fall sollte man doch überlegen ob man nicht grundsätzlich bei allen bisherigen Diplom- und Doktorarbeiten eine ständige Plagatsprüfung durch eine kompetente und beruflich professionelle Kommission der Deutschen Universitäten prüfen lässt. Selbsernannte und nicht legitimierte Freizeit-Plagiatajäger erinnern mich eher an die Hexenverfolgung des Mittelalters.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 33 von 33