Forum: Leben und Lernen
Doktorarbeit von Annette Schavan: Triumph der Plagiatsjäger
dapd

Pedanten und Denunzianten, dieses Image klebt an den anonymen Plagiatsjägern. Doch der Fall von Bildungsministerin Schavan zeigt: Die Aktivisten sind besser als ihr Ruf.

Seite 4 von 33
viperhyper 15.10.2012, 14:44
30. optional

@fleon
Hier geht es um wissenschaft und nicht um politischen Mord. Selbst wenn diese Salafisten ihr das Mogeln unterstellen um politische Vorteile zu haben, ist es nimmer noch ein ganz normales Plagiat im Akademischen Sinne.
Sry sie schein mir die Tragweiten nicht akzeptieren zu wollen das viele unserer Eliten nur mit beschiss und Heuchelei da angekommen sind wo sie halt gerade sind.
Und ja es ist unfair das nicht arbeitslose Hartz4 Akademiker auch angepranngert werden, aber diese Leute sind nun mal keine Führungseliten die uns was von Moral und Weltsicht erzählen wie Gutenberg und unsere BILDUNGSMINISTERIN.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TeslaTraX 15.10.2012, 14:45
31. optional

unwissenheit schützt nicht vor strafe, dann hätte sie gründlich arbeiten müssen nich schlampig alles zusammentragen. Dann tritt auch so ein Verdacht nicht auf....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mach999 15.10.2012, 14:47
32.

Zitat von leerzeichen
An denen klebt das Image, konsequent in eine politische Richtung zu "ermitteln" und das werden sie auch nicht los, nachdem sich einige schon entsprechend geäussert haben.
Es bleibt Ihnen unbenommen, die andere richtung zu überprüfen. Die Dissertationen von SPD- und Grünen-Politikern sind ebenfalls öffentlich. Wenn Sie das nicht tun, ist das einzig und allein Ihr Problem. Das können Sie nun wirklich nicht auf die Leute schieben, die eine Menge Arbeit in die Überprüfung von Dissertationen gesteckt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lune 15.10.2012, 14:47
33. Titelsucht

Fast könnte uns Frau Schavan leid tun - ihr (vermutliches) Fehlverhalten ist ja schon drei Jahrzehnt her. Aber leider ist es Teil der Angeberkultur, wofür auch schon der frühere Verteidugungsminister stand. Das Motto unserer Politiker- und Funktionärskaste lautet eben: "Mehr Schein als Sein." Da geht es nur um den Titel, und das hört ja bei der Promotion nicht auf: Frau Schavan wie auch zahllose Politiker, Behördenchefs und Vereinsvorsitzende schmücken sich auch noch mit dem Professorentitel, ohne wirklich das darzustellen, was die Bezeichnung suggeriert, nämlich jemanden, der sich für die Ausübung einer regulären Hochschullehrertätigkeit qualifiziert hat. Eitel ist das, und ein Stück Betrug an der Öffentlichkeit. Wer sich wegen bein paar Honorarstunden "Professor" nennt, ist ein Blender.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bergeron 15.10.2012, 14:48
34.

Zitat von fleon
Einen Rücktrittsgrund kann ich beim besten Willen nicht sehen.
Hat der anonyme Plagiatsjäger den Rücktritt gefordert? Soweit ich weiß, hat er das nicht.

Als Bildungsministerin ist sie m. E. in keinem Fall mehr zu halten. Selbst wenn die Uni ihr den Titel nicht aberkennt, kann sie das Amt nicht mehr angemessen ausführen. Der Mackel so oder so bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habakuck58 15.10.2012, 14:49
35. Ohne Aufregung

über dieses Thema zu berichten ist, nach Guttenberg, nicht einfach.
Es ist Ihnen in diesem Fall gelungen.

Man kann über ständig neue Berichte vermeintlicher Plaggiate denken was man will, sie sind erforderlich und wichtig!
In einem Land das offensichtlich mehr auf Titel und schneidiges Aussehen gibt, als auf Wahrhaftigkeit und Kompetenz, ist es wichtig Gegenteiliges in die Diskussion zu zwingen.
Im Sinne von Glaubwürdigkeit und "Erdung" der Betroffenen.

Das Frau Schavan "sich das nicht bieten lässt", zeigt deutlich ihre Abgehobenheit und Realitätsferne.
Ermittlungen wegen des vermutlichen Diebstalls geistigen Eigentumes als Unverschämtheit abzutun, ist sie als solches schon selbst.
Eine Unverschämtheit.
Die Sorgfalt und Unaufgeregtheit mit der die Plaggiatsjäger jetzt offensichtlich vorgehen nutzt allen und schafft das sichere Gefühl:
Es wird aufgepasst.
Das macht zukünftiges "klauen" bei Dissertationen schwerer und einen Doktortitel zu dem was er sein sollte:
Eine echte Auszeichnung für herrvoragend geleistete Arbeit.
Gut zu wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank Zappa 15.10.2012, 14:50
36. Wie

Zitat von fleon
... schlechter Stil. Wer klagt, der muß dies in seinem Namen tun, denn auch seine Beweggründe spielen eine nicht zu vernachlässigende Rolle. Es geht eben nicht "um die Sache" oder "das Prinzip", sondern es bleibt anzuwägen wer etwas - und warum - erreichen möchte. Diese Grundlage der Kriminalistik muss auch hier gelten. Aus der Anonymität heraus bleibt der Eindruck von "anschwärzen" und die Vermutung das doch politische Beweggründe die entscheidende Rolle spielen, wiegen schwer über dem Ganzen. ....
wollen Sie dieses Prinzip auf z. B. auf anonyme Anzeigen beim Finanzamt anwenden?

Sollen die beim Finanzamt die Anzeige einfach wegschmeißen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
majik 15.10.2012, 14:51
37. Pedanten und Denunzianten ...

...... dieses Image klebt an den anonymen Plagiatsjägern. Und zwar völlig zu Recht. Das gesamte Theater richtet sich völlig einseitig gegen Konservative und Liberale, ist also eine parteipolitisch motivierte Vernichtungsmaschine. In mehreren Fällen hat sich erwiesen, dass die zugrunde gelegten Kriterien hanebüchen sind und von sorgfältig präparierten Kommissionen ausgelegt wurden - selbstverständlich ohne dass die Betroffenen gehört wurden.

...... dieses Image klebt an den anonymen Plagiatsjägern. Und zwar zu Recht. Das gesamte Theater richtet sich völlig einseitig gegen Konservative und Liberale, ist also eine parteipolitisch motivierte Vernichtungsmaschine. In mehreren Fällen hat sich erwiesen, dass die zugrunde gelegten Kriterien hanebüchen sind und von sorgfältig präparierten Kommissionen ausgelegt wurden - selbstverständlich ohne dass die Betroffenen gehört wurden.

Dass der "Spiegel" nun einmal mehr in das Horn dieser Heckenschützen bläst, darf niemanden wundern. Die Zusammenschau der Berichterstattung ergibt für mich ohne jeden Zweifel, dass der "Spiegel" selbst hinter diesen Machenschaften steckt. Oder warum sonst verfügt dieses Blatt immer wieder über "vertrauliche" Informationen, die dann in die Welt gesetzt werden, bevor die Betroffenen davon erfahren? Warum die - oft fachlich nicht hinreiched qualifizierten - Kommissionen ei diesem dreckigen Spiel mitmachen, darüber kann man nur spekulieren. Ekelhaft.
Ich werde überrascht sein, wenn dieser Beitrag erscheint. Ist das nicht der Fall, weiß ich desto sicherer, dass ich richtig liege.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
civertwo 15.10.2012, 14:52
38. optional

Typisch deutsche Denunziationsverhalten. Wer weiß, welche Motive "Herr Schmidt" wirklich hat oder in wessen Auftrag er handelt. Außerdem scheint er zu viel Zeit zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dosmundos 15.10.2012, 14:52
39.

Zitat von juni0r
Wer hält die Plagiatsjäger für Pedanten und Denunzianten?
Eine 30 Jahre alte Doktorarbeit so akribisch durchzuackern, wie es "Herr Schmidt" getan hat, kann nur als pedantisch bezeichnet werden. Ich maße mir nur, im Gegensatz zu Herrn Fleischahuer, keine Vermutung an, was die psychische Verfassung und die tieferen Motive angeht, die "Herrn Schmidt" antreiben.

Auch unter Denunziantentum verstehe ich in der Tat etwas anderes.

Dass "Herr Schmift" anonym bleiben will, ist sein gutes Recht, und dass eine ausgeprägte Pedanterie nichts Schlechtes sein muss, sehen wir an seiner Arbeit. Was mich aber stört, ist, dass "Herr Schmidt" am Ende seine Sisyphusarbeit auch noch bewertet und Forderungen erhebt, welche Konsequenzen daraus zu ziehen seien. Das ist nicht seine Aufgabe und auch nicht sein Recht, solange er anonym bleibt.

Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Frau Schavan den Doktortitel dann verlieren sollte, wenn sie die Gedanken anderer als ihre eigenen verkauft hat, wenn also wesentliche oder auch nur einige der Argumente und Schlussfolgerungen, die sie in ihrer Arbeit der Forschung zu diesem Thema beigetragen hat, von anderen übernommen sind, ohne dass dies erkenntlich wird. Für solche einen Schluss ist es nicht ausreichend, einen rein "pedantischen" Textabgleich mit Originalquellen zu machen. Hierfür ist Kenntnis der Materie notwendig. "Herr Schmidt" mag diese haben, wir können es jedoch nicht wissen, da er anonym bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 33